Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

stillen trotz Fieber

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo Biggi,
Kann ich trotz Fieber und Grippe meinen kleinen stillen ?
Lieben Dank für Deine Antwort :)
LG Mamamimi

von MamaMimi30 am 06.12.2012, 18:37 Uhr

 

Antwort auf:

stillen trotz Fieber

Liebe Mamamimi,

es gibt nur sehr wenige Erkrankungen der Mutter, die ein Abstillen oder eine Stillpause erforderlich machen und eine Erkältung, Halsschmerzen (auch Angina), ein grippaler Infekt oder eine Bronchitis gehören ganz sicher nicht dazu. Im Gegenteil: bei fast allen Krankheiten war das Kind den Erregern schon ausgesetzt ehe die Mutter überhaupt bemerkt, dass sie krank ist/wird. Wird dann abgestillt ist erstens die Ansteckung ohnehin meist schon erfolgt, die Ansteckung ist auch nur bei ganz wenigen Krankheiten durch die Muttermilch möglich, so dass Abstillen keinen Sinn in dieser Hinsicht hat und außerdem werden durch das Abstillen dem Kind die Antikörper, die es über die Muttermilch bekommt, und die es vor einer Ansteckung schützen oder den Verlauf der Krankheit abmildern, vorenthalten.

Ich habe hier noch einen interessanten Artikel, der dich sicherlich beruhigen wird!

Erkrankungen der Mutter

Erkältung, Grippe und leichte Infektionen

Hat die Mutter eine Erkältung, eine Grippe oder eine leichte Infektion, ist es für ihr Baby das
Beste, weiterhin gestillt zu werden.

Steckt sich die Mutter mit einer Krankheit an, zum Beispiel einer Erkältung oder einer
Grippe, beginnt ihr Körper sehr schnell mit der Bildung von speziellen Antikörpern, die ihr gestilltes Baby schützen. Zu dem Zeitpunkt, zu dem die Mutter anfängt, sich krank zu fühlen, ist ihr Baby ihrer Erkrankung bereits ausgesetzt gewesen. Weiterstillen trägt dazu bei, dass das Baby die Krankheit der Mutter abwehren kann. Wird es dennoch krank, verläuft die Krankheit bei dem gestillten Baby fast immer leichter, weil es über die Muttermilch Antikörper erhält.

Auch für die Mutter ist es vorteilhaft, weiter zu stillen.

Viele Mütter finden es einfach, ihre Kraft dadurch aufrecht zu erhalten, dass sie das Baby mit sich ins Bett nehmen und es, sobald es hungrig ist, im Liegen stillen. Muss eine kranke Mutter ihr Baby allein versorgen, wird dies durch das Stillen einfacher. Sie muss nicht aus dem Haus, um Säuglingsnahrung zu kaufen und sie muss nicht aufstehen, um Flaschen zuzubereiten. Hat die Mutter Hilfe für ihren Haushalt, so sollte sie ihr Baby im Bett stillen und ihren Helfer/in darum bitten, das Baby zu wickeln und zu beschäftigen, während sie sich ausruht.
Bei einer Erkrankung zu stillen kann dazu beitragen, dass sich die Mutter in einer schwierigen Zeit etwas "normaler" fühlt. Durch das Stillen hat sie die Möglichkeit, etwas für das Wohlergehen ihres Baby zu tun, wenn sie auch sonst nicht viel für das Baby tun kann.
Demgegenüber kann plötzliches Abstillen während einer Erkrankung die gesundheitlichen Probleme der Mutter vergrößern, weil sie sich unwohl fühlt und es zu einem Milchstau oder sogar zu einer Brustentzündung kommen kann. Zusätzlich zu den körperlichen Beschwerden kann ein plötzliches Abstillen für die Psyche der Mutter belastend sein.
Auch für das Baby ist ein plötzliches Abstillen schwierig. Wird dem Baby seine Vertraute Quelle für Nahrung und Trost plötzlich entzogen, kann es sein, dass es nur schwer zu beruhigen ist und den Haushalt dadurch noch mehr durcheinander bringt. Außerdem erhöht sich das Risiko einer Erkrankung des Babys, wenn es abgestillt wird.

Bei Fieber braucht die Mutter eventuell zusätzliche Flüssigkeit.

Die Körflüssigkeit der Mutter kann durch Fieber verringert werden. Dadurch entsteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass sie austrocknet und Verstopfung bekommt.

Durch gründliche Hygiene kann die Ansteckungsgefahr für das Baby von der Mutter verringert werden.

In den meisten Fällen werden Krankheiten durch Hautkontakt oder durch Absonderungen aus Nase und Mund übertragen, nicht jedoch durch das Stillen. Ist eine Mutter krank, kann eine gründliche Hygiene die Wahrscheinlichkeit verringern, daß das Baby sich ansteckt.
So trägt zum Beispiel regelmäßiges Händewaschen dazu bei, der Übertragung durch Hautkontakt vorzubeugen. Das Einschränken des Kontaktes von Gesicht zu Gesicht, hilft der Mutter zu vermeiden, dass sie das Baby anatmet. In extremen Fallen, wenn. die Erkrankung der Mutter hochansteckend oder möglicherweise ernsthaft ist, trägt das Tragen einer Atemmaske dazu bei, einer Übertragung durch den Atem oder Kontakt mit Ausscheidungen aus Nase und Mund vorzubeugen.

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 06.12.2012

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Stillen - jeden Abend Fieber

Hallo Biggi, mein Sohn ist fast 3 Wochen alt, mit dem Stillen hatte ich am Anfang gar keine Probleme, dann habe ich abpumpen müssen wegen wunden Brustwarzen und fast 40 Grad Fieber. Ich war auch beim Arzt und der Hebamme - beide meinten, dass es sich nicht um eine Mastitis ...

von nouschka2012 19.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen Fieber, Fieber

Fieber und Stillen

Hallo, ich stille meine 14 Wochen alte Tochter voll und habe seit gestern Fieber, über 39 Grad wegen einer Grippe/Erkältung ... Nun habe ich Angst, dass ich die Kleine anstecken könnte und ob sich durch das hohe Fieber die Milchproduktion verringert, da ich mich auch sonst ...

von cb2muni 14.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen Fieber, Fieber

Stillen bei Fieber und Erkältung

Sehr geehrte Stillbereaterin, ich stille mein Baby, muss aber zusätzlich noch das Fläschen geben, da die Muttermilchmenge nicht ausreicht. Jetzt bekomme ich eine Erkältung (leichte Halsschmerzen und Schnupfen) und merke auch, dass ich Fieber bekomme. Darf ich trotzdem mein ...

von bigu 30.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen Fieber, Fieber

Stillstreik durch Fieber?

Hallo Biggi! Schonmal wieder ich...Ich wollte nur berichten, dass mein Sohn momentan wieder normal trinkt - allerdings ist meine Milch noch etwas knäpplich, ich hoffe, dass sich das regelt... Allerdings hat er seit heute nachmittag 39,5°C Fieber und ist ein ganz ...

von SBrock 27.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Fieber

Kann ein Fieberschub durch einen Milchstau verursacht werden?

Liebe Hebammen, ich stille seit drei Monaten, seit drei Wochen nehme ich jeweils 10 min. die eine und 20 min. die andere Brust. Davor habe ich immer nur eine pro Stillvorgang genommen. Mein Kind schläft gerne beim Stillen ein und gestern war es wieder extrem. Heute nacht habe ...

von Viluel 30.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Fieber

Durch Fieber keine Milch mehr - was tun?

Hallo LLLTeam, ich habe ein großes Problem. Seit gestern habe ich Fieber und seit der Nacht hat meine Milchmenge ziemlich abgenommen. Hinzu kam noch ein Magen-Darm-Virus. Ich trinke seit heute wieder soviel es geht, aber ich merke keine Änderung. Meine Tochter (8 Monate) ...

von Darjana85 02.04.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Fieber

Fieber

hallo, ich hab folgendes problem. war heute das erste mal beim rückbildungskurs. als ich zu hause war ging es los, gliederschmerzen und jetzt schüttelfrost (wie bei milchstau). bin jetzt bei 38 grad. beide brüste sind weich und schmerzfrei. auch sonst tut mir nichts ...

von kathy33 21.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Fieber

Brust + Fieber

Hallo, ich habe am Dienstag plötzlich Fieber 39,4°C und Kopfschmerzen bekommen, wußte jedoch nicht woher das kam. Später sah ich rötliche Flecken auf der einen Brust. Die Brust war jedoch nicht heißer wie die andere und auch nicht geschwollen. Nur in der Nähe der ...

von little_bird 16.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Fieber

Anzeige

Salus Stilltee - Tester gesucht
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.