Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Kaffeekonsum

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Liebes Stillberatungsteam,
ich weiß, dass schon sehr viele Fragen zum Thema "Kaffee und stillen" gestellt worden sind. Ich frage trotzdem nochmal für unseren konkreten Fall.
Mein Sohn ist jetzt 10 Monate alt und wacht nachts ab ca. 23 Uhr mindestens stündlich auf und stillt, seitdem er knapp 3 Monate alt ist. Zwischendurch hatten wir immer mal kurze Phasen, in denen er auch mal 2 Stunden am Stück geschlafen hat. Ich weiß, dass ein häufiges Aufwachen nicht unnormal ist. Trotzdem frage ich mich, ob es auch an meinem Kaffeekonsum liegen könnte. Ich trinke morgens einen Becher Kaffee (ca. 200 ml) und am Wochenende auch mal 1,5-2. Dann trinke ich im Laufe des vormittags und nachmittags oftmals auch nochmal jeweils einen halben Becher Kaffee oder Cappuccino. Insgesamt komme ich so auf schätzungsweise 500-600 ml (an Tagen, an denen ich viel Kaffee trinke). Sonst trinke ich im Normalfall nur Wasser. Ich habe hier gelesen, dass es ab 750ml kritisch wird. Woran würde ich es merken, dass sein Schlafverhalten auf den Kaffee zurückzuführen ist?
Mein Großer ist als Baby auch so oft aufgewacht. Damals habe ich den Kaffee versuchsweise mal weggelassen, aber es stellte sich keine Besserung ein.
Ich brauche meinen Kaffee, um mich auf den Beinen halten zu können. Die Nächte sind einfach extrem anstrengend und mein Großer braucht dann nachmittags auch viel Zuwendung. Da muss ich irgendwie zusehen, dass ich mich fit halte. Ich neige auch schnell zu Migräne, die ich mit Koffein im Moment gut in Schach halten kann.
Mein Kleiner isst übrigens tagsüber gut. Ich stille ihn nur noch zum Einschlafen (tagsüber 1 bis 2 Mal und abends) und dann eben nachts zum Weiterschlafen. Er ist ein sehr fröhlicher und sehr aktiver kleiner Mann.

Vielen Dank für Ihren Rat im Voraus!

von Poohbär am 25.08.2016, 11:57 Uhr

 

Antwort auf:

Kaffeekonsum

Liebe Poohbär,

ich glaube nicht, dass dein Baby wegen dem Kaffee aufwacht.

Der Koffeingehalt von drei oder weniger Tassen Kaffee oder der entsprechenden Menge an schwarzem Tee am Tag stellt bei den meisten stillenden Müttern und ihren Babys kein Problem dar. Allerdings musst Du wirklich alle Koffeinquellen (bzw. Teein) berücksichtigen (also auch Cola, koffeinhaltige Medikamente usw.

Wenn Du zu viel davon zu dir nimmst, kann sich das Koffein im Körper des Babys ansammeln und es können die Symptome einer durch Koffein verursachten Übererregbarkeit zeigen. Ein durch Koffein überreiztes Baby hat weit geöffnete Augen, ist lebhaft und munter, schläft über einen längeren Zeitraum hinweg nicht und kann außergewöhnlich quengelig sein.

Es ist wie fast immer eine Sache des Maßhaltens.

Zur Frage, wann das Coffein in der Muttermilch ist, habe ich hier eine Antwort meiner Kollegin Denise Both:

"Für Koffein gibt es Untersuchungen zu Spitzenwert in der Milch und Halbwertszeit. So wird der Höchstwert etwa 60 bis 120 Minuten nach dem Genuss von Kaffee in der Milch gemessen und die Halbwertszeit beträgt 4,9 Stunden (Quelle: Thomas Hale "Medications and Mothers' Milk 2004“)."

Ich hoffe, die Antwort hilft dir ein wenig weiter.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 25.08.2016

Anzeige

Pampers Superhelden
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.