Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Beikostverweigerung/ Nachts Stillen

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Sehr geehrte Frau Welter,

meine Tochter ist jetzt schon 7,5 Monate alt. Ich versuche schon seit wochen sie an die Beikost heranzuführen. Sie verweigert die Nahrungsaufnahme, schließt den Mund, dreht den Kopf weg und wenn ich ihr (hab ich zwei Mal gemacht, wenn sie dann schreit) doch noch einen Löffel in den Mund geben kann, dann würgt sie es aus... Sie war schon von anfang an ganz durchschnittlich, was das Gewicht angeht, sogar eher zu dünn... Ich mache mir Sorgen, dass sie defizite erleidet. Ich stille sie nach wie vor, jedoch will sie Nachts auch immer nuckeln und trinken, ich finde keinen Schlaf mehr, weil sie in unserem Bett schläft seit einigen Wochen, Flasche etc. verweigert sie auch (sonst würde ich meinen Mann bitten sie mal Nachts zu füttern)... Ich bin verzweifelt, was kann ich tun? Bitte geben SIe mir einen Rat.

Mit freundlichen Grüßen

von Isabelle1982 am 07.04.2010, 10:59 Uhr

 

Antwort auf:

Beikostverweigerung/ Nachts Stillen

Liebe Isabelle1982,

der beste Weg, ein Kind zu einem "schwierigen Esser" zu machen besteht darin, es zum Essen zu zwingen! Ein Kind darf essen, aber es muss nicht essen und eine sehr bewährte Methode lautet "Die Mutter bietet an, was es gibt, das Kind entscheidet wie viel oder wenige es davon isst".

So wie Sie es beschreiben kann sich das Essen schnell zu einem absoluten Kampfthema entwickeln und das Kind ist so weit, dass es sich nur noch mit "Totalverweigerung" wehren kann. Genau diese Situation sollte aber unbedingt vermieden werden, denn mit soviel Kampf und Druck erreichen Sie genau das Gegenteil. Das Thema Essen wird immer konfliktbeladener, das Kind erlebt essen nicht als etwas Sinnliche und Angenehmes, sondern nur als Tortur. So kann der Grundstein für eine langfristige Essstörung gelegt werden.

Versuchen Sie es wirklich einmal auf einem anderen Weg. Vermeiden Sie es, Ihr Kind mit Gewaltkuren zum Essen zwingen zu wollen, ja lassen Sie das Thema ganz sein. Stillen Sie Ihr Kind wieder eine Weile, bis sich die Wogen geglättet haben und wieder Ruhe eingekehrt ist und lassen Sie es selbst fingergerechte Nahrung essen, wenn es dies gerne tut. Kein Kind muss Brei essen und Milchbrei ist bei einem Kind, das häufig genug gestillt wird absolut überflüssig.

Es gibt Babys, die es geradezu hassen und hysterisch reagieren, wenn man ihnen etwas in den Mund stecken will. Diese Kinder essen aber recht gut, wenn sie selber essen dürfen. Das Geschmiere, das es dabei gibt, ist weniger schlimm, als das Theater mit einem Kind, dass sich mit allen Kräften wehrt und außerdem lernen die Kinder recht schnell gut zu essen.
Es gibt eine ganze Menge, was als fingergerechte Nahrung angeboten werden kann. Banane zum Beispiel kann ein Kind gut in die Hand nehmen, sie ist weich und es kann sie alleine essen. Auch ein Stück von einer gekochten Kartoffel geht gut. Gekochte Erbsen können einzeln aufgepickt werden (ist gleichzeitig eine gute Übung für die Feinmotorik), alle Gemüse und Obstarten, die einigermaßen weich sind und dann in kleine Stücke geschnitten werden, können gegeben werden.
Probieren Sie es einfach einmal aus.

Sicher ist auch für Sie das Buch "Mein Kind will nicht essen" von dem spanischen Kinderarzt Dr. Carlos Gonzales eine interessante (und beruhigende) Lektüre. Das Buch ist im Buchhandel (ISBN 3 932022 12 2) bei der La Leche Liga oder auch im Stillshop hier auf der Seite erhältlich.

Dr. Gonzales hat eine Aufstellung gemacht, wie viel Muttermilch (MM) ein Baby im Alter zwischen neun und zwölf Monaten benötigt, um den empfohlenen Bedarf an verschiedenen Nährstoffen zu decken:

Energie: 830 kcal = 1185 ml MM
Eiweiß: 9,6 g = 910 ml MM
Vitamin A: 350 µg = 700 ml MM
Vitamin B: 0,4 µg = 412 ml MM
Vitamin C: 25 mg = 625 ml MM

Diese Angaben zeigen, dass Muttermilch den Bedarf des Kindes an vielen Nährstoffen lange zu decken vermag und nicht unbedingt Eile geboten ist, das Kind zum Essen zu zwingen.

Es ist auch ein normaler entwicklungsphysiologischer Verlauf, dass Babys ab dem Alter von vier bis sechs Monaten nachts (wieder) vermehrt aufwachen. Dieses Aufwachen liegt nicht an der Ernährung des Kindes, sondern ist entwicklungsbedingt. Deshalb ist die Einführung von fester Nahrung oder künstlicher Säuglingsnahrung oder eben das Abstillen auch keine Garantie für angenehmere Nächte.

Die Kinder beginnen die Welt sehr konkret zu erleben, sie müssen das am Tag Erlebte in der Nacht verarbeiten, sie lernen neue Fähigkeiten (umdrehen, robben, krabbeln, gezieltes Greifen ...), sie beginnen den Unterschied zwischen fremd und bekannt zu erkennen. All dies ist ungeheuer aufregend und auch anstrengend. Dazu kommt, dass sich die Zähne verstärkt bemerkbar machen, dass vielleicht die erste Erkältung kommt und, und, und ...
Der scheinbare ückschritt im Schlafverhalten ist eigentlich ein Fortschritt, denn er zeigt, dass die Entwicklung des Kindes voranschreitet.

Abgesehen von den umstrittenen Schlaftrainingsprogrammen, die von Stillexperten nahezu einhellig abgelehnt werden, bleibt in dieser Zeit nicht viel, als geduldig zu bleiben und sich die Tage und Nächte so einfach wie möglich zu gestalten.

Der immer wieder verbreitete Gedanke, dass ein Baby ab sechs Monaten (oder einer anderen Altersgrenze) nachts nicht mehr aufwachen darf und nachts keine Nahrung mehr braucht entspringt in keinster Weise dem natürlichen Verhalten und den Bedürfnissen eines Babys oder Kleinkindes, sondern er entstammt dem (verständlichen) Wunsch der Erwachsenen, die gerne ihre Nachtruhe hätten.

Eine Studie von Jelliffe und Jelliffe ergab, dass Babys im Alter von 10 Monaten mindestens 25 % ihrer Muttermilchaufnahme nachts zu sich nehmen. Das spricht eindeutig dafür, dass Babys auch nach den ersten sechs Monaten nachts noch hungrig sind.

Es gibt Kinder, die nachts keine Nahrung mehr brauchen, aber es gibt eben auch sehr viele Kinder, die mit einem halben Jahr noch nicht so weit sind. So wie manche Kinder bereits mit elf Monaten laufen und andere damit erst mit 16 Monaten beginnen, so entwickeln sich auch alle anderen Dinge bei jedem Kind individuell verschieden und diese Entwicklung lässt sich begleiten, aber nicht beschleunigen. Es gibt kein Patentrezept, um ein Kind zu längeren Schlafphasen zu bringen. Hätte ich eines, das das Kind achtet, würde ich ein Buch darüber schreiben und damit einen Bestseller landen, an dem sich gut verdienen ließe.

Wenn Sie gerne lesen und ein Buch lesen möchten, das sich mit dem Thema Schlaf auseinandersetzt und dessen Autor beim Thema Schlaf auch Achtung vor dem Baby zeigt und dessen Bedürfnisse ernst nimmt, kann ich Ihnen wärmstens `Schlafen und Wachen ein Elternbuch für KindernächteA von Dr. William Sears empfehlen, das Sie im Buchhandel, bei der La Leche Liga und jeder LLL Stillberaterin bekommen können.

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 07.04.2010

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

nachts stillen

hallo ich habe einen 10,5monate alten sohn der bis zum vollendenten 7.monat voll gestillt wurde. Dann hab ich langsam mit beikost angefangen. Vor 1,5 monaten hat er mich beim stillen gebissen so das wir beide sehr erschrocken sind. Ab da hat mein sohn nur noch im schlaf ...

von mauschel 16.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Nachts stillen!

Hallo!! Unser kleiner mann ist jetzt 9 1/2 monate alt. Ist auch schon sehr schön beikost. Morgens stille ich noch und abends zum schlafen gehen,und nachts nach bedarf. Da kommt er auch noch bis zu 5 mal in der nacht. Ist das ok? Habe nur ein bischen angst das es irgendwann nur ...

von matthew 09.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Ist Stillen nur nachts möglich?

Hallo, mein kleiner Sohn hat ca. ab dem 2. Monat Neurodermitis bekommen. Nach einigem hin und her wurde mir nun nahe gelegt auf´s Stillen zu verzichten. Er soll auf das Eiweiß in meiner Milch reagieren und bekommt nun neocate. Da ich nicht abstillen möchte, bevor die ...

von Michsebins 15.02.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

stillen nachts

hallo biggi, ich nochmal, habe gerade mal im stillforum andere stillende frauen nach erfahrungen mit genau meinem problem gefragt. ein vorschlag war, dass ich doch langsam nachts abstillen sollte....kann ich das mit 6 monaten einfach so machen?bin verunsichert, weil ich das ...

von erdnusslove 11.02.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Stillen nachts

Hallo, meine Tochter ist mittlerweile 11,5 Monate alt. Bis zum 6. Lbensmonat wurde sie voll gestillt, danach ersetzte ich erst die Mittagsmahlzeit durch Beikost. Es folgten Abend- und Nachmittagsbreie. Bis vor 14 Tagen stillte ich noch morgens, nachts (bis zu 4x) und abends ...

von melli-s 19.01.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Nachts nach dem stillen einschlafen

Hallo, meine Tochter ist 8 Wochen alt. Anfangs hatten wir Probleme mit dem stillen, mittlerweile klappt es eigentlich ganz gut. Manchmal schläft sie von abends bis sie nachts das erste Mal kommt bereits 5-6 Stunden am Stück, was ja eigentlich schön ist. Wenn ich sie dann ...

von suesse0207 30.12.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Alle 2,5-3h stillen - kaum Schlaf nachts - was tun?

Hallo unser Kleiner ist 5 Wochen alt. Er will tags und nachts alle 2,5 - 3 Stunden trinken. Nachts heisst das für mich dann wenig Schlaf, denn bis er und ich eingeschlafen sind, vergeht auch noch einige Zeit. Er hatte vor 2 Wochen auch mal 4 oder 5 Stunden nachts geschlafen. ...

von seidler007 19.08.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Schlaf nur noch durch Stillen - 5 mal nachts

Meine Tochter ist 8 Monate alt und kommt seit zwei Monaten statt 2 x nachts nun 5 x. Anfangs habe ich es auf den Wachstumsschub, dann auf das erste Zähnchen, einen Wohnungswechsel, das zweite Zähnchen, die erste Erkältung usw. geschoben. Jetzt ist mir aber klar, dass die ...

von Willma08 14.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

nachts stillen - abgewöhnen?

Hallo Birgit, ich habe eine Frage zum Thema nachts stillen. Habe mich mal durch deine vielen Antworten und auch durch die von Dr. Posth im Entwicklungsforum gelesen. Wenn ich Dr. Posth richtig interpretiere, befürwortet er nächtliches Stillen nach dem ersten Lebensjahr ...

von May_2000 12.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Nur nachts stillen?

Hallo, es geht bei dieser Frage nicht um mich, sondern um meine Schwester. Diese hat vor 2 Wochen Ihren Sohn entbunden und stillt seitdem. Jetzt ist es aber anscheinend so, dass dieser zu wenig Milch bekommt. Gestern war eine Stillberaterin bei Ihr und hat festgestellt, dass ...

von Schnecke3 08.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.