kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 

Anzeige

Anzeige

 
  Biggi Welter - Stillberatung

Biggi Welter
Stillberatung

  Zurück

Behandlung von Erkältung

Hallo.
Mein Sohn ist jetzt fast 5 Wochen alt.
Ich habe seit ein paar Tagen eine Erkältung mit Fieber, Schüttelfrost, Nasennebenhöhlenentzündung, Kopf und Gliederschmerzen, Halsschmerzen und lösenden Husten.
Bis jetzt nehme ich gegen die Schmerzen und das Fieber Paracetamol oder Ibuprofen ein, wenn es gar nicht mehr geht. Sinupret würde mir von meiner Hebamme empfohlen. Zum befeuchten der Schleimhäute nehme ich Gelorevoice zum lutschen.
Was aber kann ich gegen den Husten machen als Hausmittel und auch medikamentös. Geht da Acc akut 600 mg oder Mucosolvan?
Mir wurde von meinem Arzt auch gesagt wenn sich der Rachen entzündet muss ich ein Antibiotikum nehmen und dann auch abstillen. Davor habe ich Angst da es mit dem stillen so gut klappt und er auf keine Flasche nimmt.


von Dartengel am 12.01.2018

 
 
Frage beantworten
Frage stellen

Antwort:

Re: Behandlung von Erkältung

Liebe Dartengel,

leider wird Medikamentenrisiko häufig überbewertet und die Konsequenzen, die ein plötzliches Abstillen für das Kind mit sich bringen, werden häufig unterschätzt. Tatsächlich kommt es selten zu Symptomen einer gesundheitsschädigenden Wirkung von Medikamenten über die Muttermilch. Die Risikoinformationen in Beipackzetteln und Einschätzungen in Arzneibüchern sind irreführend und geben keine Hilfestellung bei der Wahl einer adäquaten Therapie. Für die meisten Erkrankungen stehen Medikamente zur Verfügung, die mit dem Stillen zu vereinbaren sind. Bei therapeutischen Empfehlungen oder der individuellen Beurteilung des Medikamentenrisikos während der Stillperiode sollten definitiv Handbücher zu diesen speziellen Thema (z.B. „Arzneiverordnung in Schwangerschaft und Stillzeit" von Schaefer und Spielmann) oder eine Beratungsstelle für Embryonaltoxikologie wie zum Beispiel das Institut für Vergiftungserscheinungen und Embryonaltoxikologie in Berlin hinzugezogen werden.

Ich kann und darf keine medizinischen Ratschläge erteilen, ich bin kein Arzt.

Vielleicht kann Dir Dr. Paulus aus dem Nebenforum schnell helfen oder auch Dr. Bluni.


Sollte Dein Arzt sich nicht sicher sein, kann und sollte er sich bei der Beratungsstelle für Embryonaltoxikologie in Berlin Tel.: 030 450-525700 erkundigen. Das Team um Dr. Ch. Schaefer hat dort einen speziellen Beratungsdienst für Ärzte zu Medikamentenfragen und Fragen zu Diagnoseverfahren in Schwangerschaft und Stillzeit eingerichtet.

Du kannst mal lesen, was die Embryotox über die Verwendung eines Antibiotikums schreibt, dann machst du dir sicher keine Sorgen mehr.

Aus dem Buch „Arzneiverordnung in Schwangerschaft und Stillzeit“ (7. Auflage 2006), das von Dr Schaefer, dem Leiter der Embyotox, herausgegeben wird, zitiere ich dir zum Thema:

Antibiotika allgemein

Bei vielen Antibiotika erhält ein gestilltes Kind unter Behandlung der Mutter weniger als 1 % der auf das Körpergewicht bezogenen therapeutischen Dosis. Damit werden allenfalls minimale, in keinem Fall Bakterien hemmende Konzentrationen im Säuglingsplasma erreicht.
In der Literatur werden immer wieder folgende Risiken diskutiert:
Beeinflussung der Darmflora (ggf. „dünnere" Stuhlkonsistenz, selten Durchfall),
Beeinflussung bakteriologischer Untersuchungen, die im Fall einer Erkrankung des Säuglings erforderlich werden könnten,
Entwicklung resistenter Keime,
Sensibilisierung.
Als klinisch relevant oder gar therapiebedürftig haben sich alle diese Nebenwirkungen bisher nicht erwiesen. Am ehesten ist mit einer vorübergehenden Auswirkung auf die Stuhlkonsistenz zu rechnen (Ito 1993).

Penicilline, Cephalosporine und andere ß Lactam Antibiotika

Erfahrungen. Bei allen gängigen Penicillinderivaten (z.B. Isocillin®, Amoxypen®) liegt der M/P Quotient unter 1. Der voll gestillte Säugling erhält in der Regel deutlich weniger als 1 % einer therapeutischen Dosis (Übersicht in Bennett 1996).
Ähnliches gilt für Cephalosporine, die zum Teil im Darm des Säuglings inaktiviert werden (Übersicht in Bennett 1996). Benyamini und Mitarbeiter (2005) haben 67 Mütter mit Amoxicillin plus dem Enzyminhibitor Clavulansäure (in Augmentan®) sowie 38 mit Cefuroxim nach Nebenwirkungen bei ihren gestillten Kindern gefragt. Bei der ersten Gruppe wurden mit 22 % häufiger Symptome berichtet als bei Amoxicillin alleine. Die Symptome waren dosisabhängig, bedurften aber keinerlei Intervention. Bei Cefuroxim wurden in knapp 3% der Fälle leichte Nebenwirkungen berichtet, die im Vergleich zu einer Kontrollgruppe mit Cefalexin nicht häufiger auftraten.
Bei Aztreonam (Azactam®) sind nach einer Einzeldosis an die Mutter 0,2 % als relative Dosis für das Kind in der auf die Applikation folgenden Stillmahlzeit ermittelt worden (Ito 1990).
Bei lmipenem (Zienam®) wurden in einer japanischen Untersuchung durchschnittlich 0,8 % einer gewichtsbezogenen, i.v. verabreichten Dosis in der Tagesmilchmenge gemessen (Ito 1988).
Von Sulbactam (z.B. Unacid®) beträgt die relative pro Tag übergehende Dosis maximal 1 % (Foulds 1985).
Enteral werden die zuletzt genannten Substanzen kaum resorbiert. Dies spricht zusätzlich für eine geringe biologische Verfügbarkeit beim gestillten Kind.
Zu anderen ß Lactam Antibiotika liegen keine ausreichenden Daten vor. Bisher gibt es keinen Anhalt für toxische Effekte beim gestillten Kind.

Empfehlung für die Praxis: Penicillinderivate und Cephalosporine gehören zu den Antibiotika der Wahl in der Stillzeit. Soweit möglich, sollten länger eingeführte Substanzen bevorzugt werden, d. h. im Fall der Cephalosporine solche der 2. Generation. Wenn erforderlich, können auch andere ß Lactam Antibiotika und Clavulansäure verwendet werden.“

Auch gibt es Hustenlöser und andere Mittel, die Su nehmen kannst.

Ich hoffe, das kann Dich beruhigen!

LLLiebe Grüße
Biggi

Antwort von Biggi Welter am 12.01.2018
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Erkältung baby und mama

Guten Tag :) Ich bin wohl von meinem Grossen Sohn angesteckt worden. Ich habe Halsschmerzeb, Schluckschmerzen und die Nase zu. Mein Kleiner (7 1/2monate) hat auch eine laufende Nase und husten seit 2Tagen. Was kann ich tun? Ich stille noch sehr viel und er bekommt 3x ...

Mikako90   20.12.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Erkältung
 

Erkältungstee trotz Stillen

Hallo, unsere Tochter ist 6,5 Monate alt und hustet seit gestern. Sie hat kein Fieber, ist nicht wesensverändert und in der Nacht hustet sie nicht, nur tagsüber. Einen Termin bei unserem Kinderarzt haben wir diese Woche. Ich stille immer noch voll und habe noch nicht mit ...

Sophie2016   20.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Erkältung
 

Stillen trotz Erkältung?

Hallo Ihr Ich spüre bei mir so eine leichte Erkältung im Anflug, etwas Kopfschmerzen und rauer Hals sind schon da. Kann ich mein Baby (fast 3 Monate) trotzdem stillen bzw. die Milch abpumpen, im Kühlschrank aufbewahren, später füttern? Oder könnte ich sie dadurch ...

Ella Mar   05.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Erkältung
 

Hilfe bei Erkältung

Sehr geehrte Experten, zur Zeit sind sowohl meine Tochter (6,5 Monate ) als auch ich erkältet. Besonders nachts hustet die Kleine oft und kämpft mit einer Verstopften Nase, was sie auch beim Stillen stört. Was kann ich machen, um ihr zu helfen und was kann ich selber bei einer ...

eilenna   14.11.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Erkältung
 

Luft schlucken nach Erkältung

Hallo liebes Team, meine Tochter, fast 8 Monate, war bis vor ca. 1 Woche erkältet mit vor allem stark verstopfter Nase. Dies ist wieder besser, außer nachts, da ist die Nase immer noch recht "dicht". Ich habe das Gefühl, dass sie seitdem beim Stillen (vormittags und nachts) ...

Lippenbärchen   11.08.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Erkältung
 

Erkältung oder brustentzündung

Hallo, ich leide schon seit einigen Wochen unter milchstaus. Hatte gestern einen und auch im Moment. Als ich heute morgen aufgewacht bin hatte ich Halsschmerzen und ein nasenloch war verstopft. Habe gleich begonnen emser pastillen zu lutschen. Fieber habe ich keines auch tut ...

Diana-82   13.05.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Erkältung
 

Gewichtsabnahme bei Erkältung

Hallo da bin ich wieder. Das Stillen hat wieder super geklappt. Er hat von 6170g am Sonntag bis Mittwoch schon 6230g gehabt. Leider ist er jetzt seit grstern so erkältet, das er zwar stillt, aber natürlich jetzt wieder viel kürzer als sonst. Dadurch hat er jetzt schon wieder ...

OliviaÖl   29.04.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Erkältung
 

Erkältung

Hallo, mein Mann war dieser Tage leicht erkältet mit Schnupfen und Halsschmerzen. Nun erwischt es wohl mich. Ich stille meinen 3 Monate alten Sohn voll und habe heute von der Apotheke folgendes bekommen: - Engelwurzbalsam (für freie Nase) - Grippe Heel (so soll Erkältung ...

Sonnenseite1   30.03.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   Erkältung
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia