Dr. med. Vincenzo Bluni

Zusammenhang Trisomie und Fehlgeburt

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Sehr geehrter Herr Dr. Bluni,

eine Frage aus reinem Interesse:

Gibt es Studien, die untersucht haben, ob Frauen, die Kinder mit Trisomie-21 bekommen haben, vorher signifikant häufiger Fehlgeburten hatten als gleichaltrige Frauen mit gesunden Kindern?
Oder umgekehrt signifikant weniger vorausgegangene Fehlgeburten hatten als gleichaltrige Frauen mit gesunden Kindern?

Oder anders ausgedrückt, wie darf man Fehlgeburten interpretieren?

Die Gedanken, die hinter der Frage stecken, sind folgende:

1) Es könnte ja theoretisch sein, dass eine Mutter, die ein Kind mit einer Trisomie bekommen hat und schon vorher Fehlgeburten hatte, einfach eher zu Trisomien neigt als gleichaltrige andere Frauen und ihr Körper diese gengeschädigten Föten bisher"aussortiert" hat, solange, bis er es eben irgendwann nicht mehr getan hat und das Kind statt dessen ausgetragen hat. In diesem Fall könnten Fehlgeburten als "Warnung" für eine Frau verstanden werden, dass sie offenbar zu Gendefekten neigt.

2) Es könnte aber auch genau anders herum sein, nämlich dass es bei Frauen, die Fehlgeburten hatten, weniger oft zu Geburten von Trisomie-Kindern kommt, weil ihr Körper diese gengeschädigten Föten erkennt und "aussortiert" . In diesem Fall könnten Fehlgeburten der Frau eher als Beruhigung dienen, so nach dem Motto "Mein Körper funktioniert, er erkennt defektes Genmaterial, meine Chance, ein Trisomie-Kind zu bekommen, ist geringer."

(Mir ist schon klar, dass eine Fehlgeburt nicht vor einer späteren Trisomie-Geburt schützt, bitte nicht falsch verstehen, mich interessiert nur, ob es hier tatsächlich erkennbare Tendenzen gibt)

Wie gesagt, diese Frage aus reiner wissenschaftlicher Neugierde, ich würde mich freuen, wenn Sie sich trotzdem die Zeit nehmen würden, sie zu beantworten.
Vielen Dank!
Mit besten Grüßen, Wolfspfote

von Wolfspfote am 05.02.2016, 23:18 Uhr

 

Antwort auf:

Zusammenhang Trisomie und Fehlgeburt

Hallo,

1.das mag sein dass es diese gibt, dazu habe ich aber selbst keine entsprechende Recherche durchgeführt.

Diese kann natürlich jede Interessierte auf den entsprechenden Seiten wie zum Beispiel

www.pubmed.gov
www. medpilot.de
www.https://scholar.google.de/

selbst versuchen, zu recherchieren. Dieses funktioniert jedoch bei den meisten Seiten eben nur auf Englisch und erfordert in aller Regel ein entsprechendes Hintergrundwissen oder die Hilfe von jemandem, der vom Fach ist.

2. dieser Schluss ist falsch. Wir wissen, dass die häufigste Ursache für eine frühe Fehlgeburt eine genetische Störung ist. Daraus lässt sich aber nicht ableiten, dass diese Frau prinzipiell ein erhöhtes Risiko für die Geburt eines Kindes mit einer Trisomie hat. Zumindest dann nicht, wenn sie zum Beispiel kein erhöhtes Alter hat oder wenn bei ihr oder dem Vater des Kindes nicht entsprechende genetische Störungen vorliegen.

3. ehrlich gesagt gibt es hier keine Gesetzmäßigkeit. Die einzige Gesetzmäßigkeit ist die, dass das Risiko für die Geburt eines Kindes mit einer Trisomie mit steigendem mütterlichen Alter korreliert.

So liegt es zum Beispiel bei der 20 jährigen bei etwa 1:1500 und bei der 40 jährigen schon nur noch bei 1:100.

Insofern steht hier meines Erachtens die sprechende Beratung der Mutter
bzw. des Paares Risiken und den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der pränatalen Diagnostik im Vordergrund.

So kann jedes Paar sich entsprechend seiner eigenen Vorstellungen und Wünsche für oder gegen die ein oder andere Methode entscheiden. Dieses abhängig auch von dem eigenen Sicherheitsbedürfnis.

Herzliche Grüße

VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 06.02.2016

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Schwangerschaft und Geburt:

Fruchtwasseruntersuchung empfehlenswert nach Fehlgeburt wegen Trisomie 16?

Sehr geehrter Herr Dr. Bluni! Ich bin 36 Jahre alt und nun in der 8. SSW. Letztes Jahr hatte ich einen missed abort in der 8. SSW mit der Diagnose Trisomie 16. Bei der humangenetische Beratung wurde uns eine Fruchtwasseruntersuchung bei der nächsten Schwangerschaft empfohlen. ...

von nala75 19.08.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Trisomie, Fehlgeburt

Fehlgeburt Risiko

Hallo herr dr. Bluni Ich bin 22 Jahre alt und habe eine 4 Jahre alte gesunde Tochter und einen 2 Jahre alten gesunden sohn. Ich hatte im oktober eine fehlgeburt und bin nun in der 7 Woche erneut schwanger. Das Herz schlug bereits vor einer Woche und auch am Montag konnte ...

von chrissi1993 03.02.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Fehlgeburt

Fehlgeburt oder Abweichungen bei HCG bei untersch. Labor möglich

durch jahrelangen Kinderwunsch und 3 Fehlgeburten sind meine Nerven strapaziert. Nach IVF wurde pos. getestet. Ich ließ mich gleich zum Facharzt wegen Blutgerinnung überweisen. 8,5 Stunden später wurde nochmals der HCG Wert getestet und ein niedrigerer HCG Wert festgestellt. ...

von Micha76 03.02.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Fehlgeburt

Wie kann ich einer Fehlgeburt vorbeugen ?

Hallo =) Ich hatte leider nach drei kindern die ich gesund zur welt gebracht habe , jetzt 2 fehlgeburten , einmal im oktober in der 7 woche mit ausschabung und leider gestern mit natürlichem Abgang in der 9 woche ... Jetzt habe ich natürlich die frage warum das ...

von nanny41088 29.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Fehlgeburt

Fehlgeburt Risiko nach neusten Erkenntnissen bis zu 15ssw am höchstens statt 12.

Hallo, Ich habe eben gelesen das nach neusten erkentnissen (geschrieben 2011) das Fehlgeburten Risiko bis zu 15ssw am höchsten sei statt wie bisher angenommen bis zu 12ssw. Stimmt das? 12ssw heißt bis 11+0 oder Angeschlossene 12ssw ...

von Layla21 26.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Fehlgeburt

Zwei Fehlgeburten

Sehr geehrter Herr Dr. Bruni, ich bin 36 Jahre alt (14.08.1979) und hatte letztes Jahr zwei Fehlgeburten. Die erste im Mai 2015 und die zweite im November 2015. Die zwei Fehlgeburten waren jeweils in der 9. Woche. Nun meine Frage: Nach der ersten Fehlgeburt bin ich nach 4 ...

von Weiss 26.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Fehlgeburt

arteria lusoria - wie hoch das Risiko für Trisomie 21?

Hallo Herr Dr. Bluni, heute wurde bei unserer Tochter arteria lusoria festgestellt. Die Gynäkologin hat zwar jetzt gesagt, dass sie jetzt keine Pferde scheu machen würde, uns aber rechtlich drauf hinweisen muss, dass es ein Indiz für Trisomie 21 sein könnte. Ich weiß, ...

von Enfelchen 25.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Trisomie

Ursache für späte Fehlgeburt und Wiederholungsrisiko?

Sehr geehrter Herr Dr. Bluni, ich hatte in der 20. SSW eine Fehlgeburt. In der 18. SSW habe ich zunächst Blutungen bekommen, die immer stärker geworden sind. Wir sind dann nach ein paar Tagen ins Krankenhaus, wo ein Hämatom in der Gebärmutter festgestellt wurde (nahe dem ...

von nora2 25.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Fehlgeburt

Risiko Fehlgeburt durch erhöhte SD-Antikörper?

Lieber Herr Dr. Bluni, ich hatte in der vergangenen Woche in der 13. SSW eine Fehlgeburt mit Ausschabung (kein Wachstum mehr seit 9+6). Bei der Nachkontrolle meinte mein FA, dass eine mögliche Ursache zu hohe SD-Antikörper gewesen sein könnten, da ich Hashimoto habe. Die ...

von Miesimu 21.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Fehlgeburt

Was tun nach Fehlgeburt

Hallo, werde heuer 35Jahre und habe eine fast 4jährige Tochter. Hatte jetzt im Januar ein FG. Es wurde beim Ultraschall in der 13.ssw festgestellt das keine Herztöne mehr da sind, wohl schon seit ca 10./11. Woche. Es würde nichts weiter festgestellt außer einem fetalen ...

von KTMplusZwerg 16.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Fehlgeburt

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.