Dr. med. Vincenzo Bluni

wie erneuter Infektion vorbeugen in Folgeschwangerschaft vorbeugen?

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Ich hatte im Sommer in der 22.SSW einen Spätabort wg einer Infektion mit beta-hämolysierenden Streptokokken vom Typ D (nicht Typ B!). Ich hatte vorher nie auffällige Abstriche, Unterleibsinfektionen, etc.

Natürlich plagen mich jetzt in der neuen Schwangerschaft (7.ssw) massive Ängste, dass sowas nochmals passieren kann.
ich messe jetzt alle paar tage den ph-wert in der scheide. weiters habe ich gelesen, dass es eine Impfung gg Scheideninfektionen gibt. sollte man die wirklich nicht während der Schwangerschaft machen?
Was halten sie von einem frühen totalen Muttermundverschluss in meinem Fall?
Wie oft sollte ein Abstrich gemacht werden?

Bitte um Info!
Vielen Dank, Pfefferminz

von Pfefferminz am 06.12.2010, 12:30 Uhr

 

Antwort auf:

wie erneuter Infektion vorbeugen in Folgeschwangerschaft vorbeugen?

Hallo,

1.eine Vorgeschichte mit vorzeitigen Wehen/ einer Frühgeburt oder auch einer späten Fehlgeburt in Folge einer aufsteigenden Infektion bedeutet für eine neue Schwangerschaft, dass das Risiko für vorzeitige Wehen inklusive Frühgeburtlichkeit erhöht ist, wobei wir dieses zahlenmäßig nicht allgemein gültig benennen können.

Vor und in einer nachfolgenden Schwangerschaft ist deshalb die ausführliche Aufklärung und Information durch Ihre Frauenärztin/Frauenarzt über Ursachen, mögliche und sinnvolle Präventivmaßnahmen & Diagnostik umso wichtiger:

Dazu gehören die Ausschaltung von Risikofaktoren wie Rauchen und eine rechtzeitige Sanierung der Zähne beim Zahnarzt, da eine Zahnfleischentzündung oder Karies das Risiko für Frühgeburtlichkeit und ein Untergewicht bei den Kindern bekanntermaßen erhöhen. Diese Sanierung der Zähne wird am besten vor der Schwangerschaft durchgeführt. In der laufenden Schwangerschaft ist es ratsam, das genaue Vorgehen zwischen Ihrer Frauenärztin/Frauenarzt und Zahnärztin/Zahnarzt abzustimmen.

In der laufenden Schwangerschaft ist es dann sinnvoll, eine bakterielle Besiedlung der Scheide auszuschließen und dieses ggf. durch PH-Wert-Kontrollen zu ergänzen. Die prophylaktische Einnahme von Magnesium kann zur Beruhigung der Gebärmutter beitragen.

Um die 23. Schwangerschaftswoche kann das Ausmessen der Gebärmutterhalslänge im vaginalen Ultraschall Hinweise auf Frühgeburtsbestrebungen geben.

2. zur Frage einer prophylaktischen Cerclage/Muttermundverschluss gibt es mittlerweile in der Fachwelt eine relativ einhellige Meinung:

Dank immer kritischerer Indikationsstellung ist die Cerclagefrequenz innerhalb weniger Jahre von fast 10 % auf 1-2% gesunken. Therapeutisch sind nur echte isthmocervicale Insuffizienzen (Gebärmutterhalsschwächen) eine Indikation.

Prophylaktische Cerclagen aus anamnestischer Indikation oder bei Mehrlingsschwangerschaften sind schon deshalb sehr kritisch zu betrachten, weil sie nicht zu einer Tragzeitverlängerung führen.

Jedoch finden wir in der letzten Zeit einen gewissen Sinneswandel in der Fachwelt vor. Wenn auch die rein prophylaktische Cerclage und/oder Muttermundverschluss bis dato als sehr kritisch betrachtet wird, sehen renommierte Fachvertreter dieses differenzierter bei Frauen mit einer Vorgeschichte mit Frühgeburt.

Eine Zervixinsuffizienz (Gebärmutterhals-Schwäche) im klassischen Sinn ist ein sehr seltener Befund. Bei unsicherer Entscheidungsgrundlage zeigen Studienergebnisse keine eindeutigen Vorteile einer Cerclage gegenüber abwartendem Verhalten. Ob Schwangere mit ultrasonographischer Verkürzung des Gebärmutterhalses oder einer Öffnung des inneren Muttermundes von einer Cerclage profitieren,
lässt sich noch nicht abschließen beurteilen.

Als einzige Ausnahme verbleiben noch Schwangere mit mehrfachen Frühgeburten in der Anamnese. Bei der Diagnose einer Gebärmutterhalsschwäche ist neben der transvaginalen Sonographie mit ihrer Verkürzung und Eröffnung der Zervix unbedingt immer auch die Konsistenz der Portio durch Vaginalpalpation zu beurteilen.

Notfallcerclagen bei Cervixinsuffizienz mit Fruchtblasenprolaps sind nur bis zur 32. SSW indiziert. Gleichwohl ist das Komplikationsrisiko einer Cerclageoperation gering und besteht praktisch nur in minimalen Verlängerungen der Eröffnungsphase sowie einer leicht höheren Inzidenz von Zervixrissen. Frauenarzt 40, 5 (1999) 659

Insofern ist hier im individuellen Fall sicher das immer ausführliche Gespräch mit Ihrer Frauenärztin/Frauenarzt und der Frauenklinik (am besten ein Perinatalzentrum) im Vorfeld sinnvoll, inwiefern eine Cerclage zur Prophylaxe einer vorzeitigen Muttermundseröffnung im individuellen Fall geboten ist unter Abwägung des Für und Wider.

Dieses gilt auch für die Fragestellung, inwiefern eine prophylaktische Cerclage/Muttermundverschluss nach einer Infektion mit Fehlgeburt anzuraten ist.

3. die Immunisierung bei wiederholten Entzündungen in der Scheide wird immer mal wieder beworben und auch angeboten. Der vorgebliche Wirkmechanismus ist wohl die Immunisierung gegen pathogene Laktobazillen (Milchsäurebakterien).

Bei der bakteriellen Scheidenentzündung, einem häufigen Krankheitsbild in der Praxis, verdrängen bestimmte Bakterien (häufig Anaerobier und Gardnerella vaginalis) die in der Vaginalflora normalerweise vorherrschenden Milchsäurebakterien.

Dieses lassen sich mit einem üblichen Antibiotikum meist gut behandeln, auch, wenn es im Gefolge zu erneuten Infektionen kommen kann (Rezidiven)

Der genannte „Impfstoff“ enthält ein Gemisch an bestimmten Milchsäurebakterien, die die Scheidenflora normalisieren sollen. Es gibt aber bisher noch keine methodisch akzeptablen Studien, die einen Nutzen der als Impfstoff bezeichneten Laktobazillus-Mischung
belegen.

Insofern wird es das Sinnvollste sein, wenn Sie über das Pro und Kontra dieser Maßnahme mit Ihrer Frauenärztin/Frauenarzt sprechen.


VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 06.12.2010

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Schwangerschaft und Geburt:

bakterielle Infektionen

Hallo! Ich bin in der 26. SSW und habe bereits zum 3. Mal eine bakterielle infektion. Zweimal waren es Ganderella Bakterien einmal E coli. Jedesmal wird mit Antibiotika behandelt. Nun hat sich in einer Woche die Cervix auf 3 cm verkürzt (von 3,8). Meine Frage ist: Gibt es eine ...

von nc-krausemi17 25.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Infektion

Was kann man noch an der Ernährung tun? Wg. Infektion/Keimen

Hallo, bin 30 u. bekomme das Vierte Kind u. litt ab der 12. Woche wg. Hämatomen u. plazenta Prävia Marginalis /totalis unter Blutungen, lag auch stationär. Beim 2. Aufenthalt wurde E-Coli im Abstrich festgestellt, welches mit AB nicht wegging, sollte dann Fluomycin nehmen u. ...

von Tabeasmama 15.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Infektion

LEICHTE Bakterielle Infektion

Hallo Dr. Bluni, letzte Woche war ich ohne Termin bei meinem FA weil ich nach dem Toilettengang ein leichtes Brennen im Vaginalbereich hatte. Heute habe ich in der Praxis angerufen um das Ergebnis zu erfahren, es währe eine ganz leichte Bakterielle Infektion, mir wurde ...

von OrlandoBaby 04.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Infektion

ph wert bakterielle infektion

hallo dr. bluni, verändert eine bakterielle infektion den ph wert der scheide? und erkennt das der frauenarzt anhand einer urinprobe (also ohne das diese ins labor geht, sondern anhand von teststreifen)? danke und viele ...

von claudia2406 09.10.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Infektion

Infektionsanfälligkeit

Noch eine Frage bitte: Ich neige leider zu vaginalen Infektionen. Mein Arzt sagt immer, man sei in der SS anfälliger. Warum ist das so? Wäre es nicht plausibler, dass frau gerade in der SS geschützter vor Infektionen ist, um das Ungeborene zu schützen? Ich verstehe das ...

von edina 13.09.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Infektion

Infektion

Hallo, mein Partner und ich hätten gerne noch ein Baby. Nun habe ich innerhalb eines Monats schon die dritte Scheideninfektion. Anfangs war es eine Pilzinfektion, nun ist es eine bakterielle Infektion, wobei noch nicht geklärt ist, was für ein Bakterium verantwortlich ...

von Claudia05 17.08.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Infektion

Bakterielle Infektion

Hallo Herr Dr. Bluni, meine Tochter hatte letzte Woche eine Bakterielle Infektion am Auge, die lokal mit antibiotischen Augentropfen und oral mit Amoxicillin behandelt wurde. Nun hat sie mich auch angesteckt (bin in der 26.SSW) und ich war am Samstag noch beim ...

von maus79 26.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Infektion

Infektion

Guten Tag, vielen Dank für die bisherige Antwort. Ich war heute bei meiner FA. Bin jetzt Anfang der 10 SSW heute wurde kein Abstrich bei mir gemacht. Zuletzt war ich vor einer Woche bei meiner FA wegen Urealplasma Urealyticum und Streptococcen Befund. Letzer Abstrich war in ...

von MG 22.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Infektion

Infektion

Hallo Herr Bluni ich bin in der 9 woche und bei mir wurde eine starke bakterielle Infektion festgestellt und ich soll Arilin Vaginalzäpfchen nehmen. nun meine frage kann das eine fehlgeburt auslösen oder das herz nicht mehr schlagen, habe nämlich angst weil ich im oktober ...

von Fruchtis 16.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Infektion

Gardnerella Infektion

Sehr geehrter Herr Dr Bluni! ich habe eine Frage,,...Bei mir wurde heute eine Gardnerella Infektion festgestellt. Bin jetzt Anfang 30ster Woche und habe gerade vor einem Monat auch über 6 Tage diese Dalacin Vaginalcreme verwendet, die ich auch jetzt wieder verschrieben ...

von ozelot24 22.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Infektion

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.