Dr. med. Vincenzo Bluni

Täglicher Cannabiskonsum

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Hallo,

das lässt sich natürlich nicht automatisch sagen und die beschriebene Situation wird meines Erachtens auch kein Grund sein, eine Schwangerschaften abzubrechen.

Da aber mit dem Konsum von Cannabis bekanntermaßen nicht unerhebliche Beeinträchtigungen der kindlichen Entwicklung verbunden sein können, verzichten Sie bitte ab sofort darauf.

VB

Quellen:

1. Informationen des Amerikanischen National Institutes of Health zu Auswirkungen von Marihuana-Konsum in der Schwangerschaft unter

http://www.nida.nih.gov/MarijBroch/parentpg13-14N.html
(letzter Abruf:29.10.2019)

2. “Prenatal exposure to a cannabinoid agonist produces memory deficits linked to dysfunction in hippocampal long-term potentiation and glutamate release”, Giampaolo Mereu, Mauro Fa †, Luca Ferraro et.al, Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) April 15, 2003 _ vol. 100 _ no. 8 _ 4919

3. Brunk, Doug (2004, February 15). Prenatal marijuana exposure tied to early hearing problems: urban, at-risk minority children. Family Practice News. Retrieved March 7, 2005

4. Science Service, Inc. (2003, April 5). Prenatal marijuana exposure may pose health risks. (Biomedicine). Science News. Retrieved March 7, 2005

5. NewScientist.com news service (25 March 03) :"Marijuana Use in Pregnancy Damages Kids' Learning"

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 29.10.2019

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.