Dr. med. Vincenzo Bluni

Sport in der Schwangerschaft

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Lieber Dr. Bluni,
Ich habe gerade herausgefunden, dass ich schwanger bin und moechte gerne wissen, ob ich jetzt weiterhin so Sport betreiben kann wie ich es gewohnt war (jeden zweiten Tag 20 min Crosstrainer, danach dehnen, dann 20-30 min Uebungen fuer Bauch Beine und Po, dann nochmal dehnen). Ich komme dabei natuerlich ins Schwitzen, wuerde aber sagen ich verausgabe mich nicht. Ist das soweit okay?
Vielen Dank, Viola

von violamc am 17.01.2008, 10:52 Uhr

 

Antwort auf:

Sport in der Schwangerschaft

Liebe Viola,

allgemein gilt Sport unter Berücksichtigung gewisser Einschränkungen für werdende Mütter als durchaus empfehlenswert. Nicht nur im Zusammenhang mit der Bewältigung des Geburtsschmerzes hat sich physische Aktivität sowohl in präventiver als auch in therapeutischer Hinsicht als sinnvoll und positiv bewährt. Neben der deutlich verringerten Häufigkeit an typischen, schwangerschaftsbedingten Unterbauchbeschwerden zeigt sich eine schmerzunterdrückende Wirkung bei Wehen und es gibt eine positive Wirkung auf den späteren Geburtsverlauf-und fortschritt.

Welche Sportart für welche Schwangere ist zu empfehlen?

Die Beantwortung dieser Frage orientiert sich neben medizinischen und allgemeingültigen Kriterien am subjektiven Wohlbefinden der Schwangeren. Grundsätzlich sollte die Schwangere nicht an ihre persönliche Leistungsgrenze gehen ("suboptimale Leistungsgrenze" Prof. Dr. Jung, Sportmediziner)und sollte immer wieder kurze Pausen einlegen. Die Herzfrequenz sollte nicht über 140/Minute steigen.

Dieses dient dazu, die Sauerstoffbilanz nicht zu ungunsten des Kindes zu verschlechtern, die Körperkerntemperatur nicht übermäßig zu erhöhen und nicht in eine Unterzuckerung des mütterlichen Organismus zu gelangen. Vor und nach der sportlichen Belastung sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden, um eine Austrocknung zu verhindern.

Zur Frage, welche Sportarten allgemein zu empfehlen sind kann man sagen, dass insbesondere körpergewichtsentlastende Sportarten wie das Schwimmen und das Radfahren eher zu empfehlen sind als Sportarten, bei denen das Körpergewicht selbst getragen werden muss (Laufen, Aerobics).Bei letzteren ist der Energieverbrauch und die Gelenkbelastung höher. Darüber hinaus sind aerobe (positiv für die Sauerstoffbilanz der Mutter) Sportarten, bei denen große Muskelgruppen beansprucht werden, und die rhythmischer Natur sind, vorzuziehen.

Das Schwimmen stellt nach dem Spazierengehen und dem Radfahren die am meisten zu empfehlende Sportart während der Schwangerschaft dar, da sie alle großen Muskelgruppen beansprucht, die Gelenke und Bänder schont, ein günstiges thermisches Medium bereitstellt und ein geringes Verletzungsrisiko birgt.

Wie ist es mit Krafttraining?

Untersuchungen der I. Münchener Universitätsfrauenklinik (LMU) zufolge wurden für ein leichtes bis moderates Krafttraining mit freien Gewichten oder an Geräten keine negativen Effekte beschrieben. Deren Untersuchungen konnten hier im Gegenteil belegen, dass Krafttraining in Verbindung mit Stretching zu einer Verbesserung der Kraft und Beweglichkeit führen, was der schwangeren Frau den Umgang mit dem erhöhten Körpergewicht und dem veränderten Schwerpunkt erleichtert. Außerdem beugt die Stärkung der Rückenmuskulatur Rückenschmerzen vor. Schwere Gewichte oder maximale isometrische Kraftanstrengungen sollten allerdings gemieden werden und Anfängerinnen sollten bezüglich der Atemtechnik angeleitet werden, um Atemanhalten zu vermeiden.

Bei unauffällig verlaufender Schwangerschaft ohne Frühgeburtsrisiko gilt für Bauche-Beine-Po, dass die Bauchübungen sukzessive reduziert werden sollten, um sie spätestens - je nach Wohlbefinden - nach dem 7. Monat ganz wegzulassen.

Welche Sportart ist für die schwangere Frau nicht zu empfehlen?

Kampf- oder Kontaktsportarten mit hoher Wahrscheinlichkeit von Körperkontakten, so z. B. Hockey oder Basketball. Abgeraten wird auch von Sportarten mit erhöhtem Sturzrisiko (Reiten, Mountainbiking) und auch von Abenteuersportarten wie Bungeejumping, Drachenfliegen und Fallschirmspringen. Auch Gerätetauchen ist in der Schwangerschaft tabu. Schnorcheln gelten dagegen als relativ ungefährlich.



VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 17.01.2008

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Schwangerschaft und Geburt:

Sport nach Schwangerschaft

Hallo, ich habe Silvester entbunden. Nun möchte ich langsam wieder mit Sport anfangen. Also nur ganz leichte Aerobic. Kann ich damit jetzt schon loslegen, oder sollte ich noch warten. Ich hatte einen Dammschnitt 2ten Grades. Aber mir geht es trotzdem sehr gut und ich merke ...

von möhrchen2006 08.01.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Sport, Schwangerschaft

Sport - weiter machen?

Hallo! Bin in der 6. Woche schwanger. Habe vor 2 Monaten im Fitness-Studio angefangen, davor habe ich schon Aerobic gemacht. Im Studio mache ich aber nur Ausdauer, also Crosstrainer und Fahrrad. Krafttraining mache ich keine. Kann ich das weiter machen? Das Aerobic auch? Da ...

von lenny1 02.01.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Sport

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.