Dr. med. Vincenzo Bluni

Protein s mangel und Schwangerschaft

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

An Herrn Dr. Bluni,
meine Tochter ist im Mai 33Jahre alt und in der 15. Woche schwanger. Bei ihr ist ein Protein s mangel diagnostiziert worden. Ihre Werte sind sehr niedrig z.Zt., so daß täglich Heparin gespritzt werden soll. Wie hoch ist das Risiko für Thrombose oder Schlaganfälle bzw. Herzinfarkt ohne Spritzen? Reicht es aus mit Stützstrümpfen und viel Bewegung diese Risiken zu verhindern? Meine Tochter hörte von der Möglichkeit von Fehlgeburten unter Heparinbehandlung. Sie möchte erst nach der Geburt tätig werden.
Wie sind Ihre Erfahrungen in der Beziehung, Herr Dr. Bluni?
MfG, Annakatharina41

von Annakatharina41 am 08.03.2012, 23:03 Uhr

 

Antwort:

Protein-S-Mangel

Liebe Annakatharina,

wird bei einer Frau mit Kinderwunsch oder in der Schwangerschaft ein Protein-S-Mangel bestätigt, dann kann man zu diesem Problem folgendes sagen:

Protein S, Protein C und Antithrombin, und sind körpereigene Hemmstoffe der Blutgerinnung.
Im Normalfall sorgen sie dafür, dass die Blutgerinnung auf den Ort des Gefäßdefektes begrenzt bleibt und schalten diese bei ausreichender Gerinnungsaktivität ab.

Ein Mangel an Protein S kann zu einem erhöhten Thrombose- und Embolierisiko führen.

Solche Thrombosen treten bei diesen Zuständen oft erst ab der Pubertät auf. Aber, das Risiko steigt dann mit zunehmendem Lebensalter deutlich an. Und so stellt auch eine Schwangerschaft eine Risikosituation dar.

Wichtig in dem Zusammenhang ist die Klärung der Frage, ob wirklich ein isolierter Protein-S-Mangel vorliegt. Denn, wenn die Werte in einer Schwangerschaft, unter Marcumar- oder Östrogeneinnahme bestimmt wurden, kann es immer auch zu einem vielleicht verfälschten Ergebnis „Protein-S-Mangels“ kommen.

In dem Fall ist unbedingt eine Kontrolle – am besten über eine Gerinnungsambulanz – anzuraten.

Das jeweils individuelle Vorgehen für die Zeit der Schwangerschaft und des Wochenbettes sollte bei Bestätigung der Diagnose ebenfalls zusammen mit einer Gerinnungsambulanz abzustimmen.

Hier gibt es von den Fachgesellschaften für die verschiedensten Konstellationen relativ klare und risikoadaptierte Empfehlungen. Sie finden diese unten in den Quellenangaben.

Abhängig von der jeweiligen Risikokonstellation werden keine Maßnahmen bis hin zur Empfehlung von schon sehr frühzeitigem Einsatz blutverdünnender Medikamente empfohlen, die zum Teil auch bis zum Ende des Wochenbettes fortgeführt werden müssen. Begleitend wird das Tragen von Kompressionsstrümpfen über die komplette Zeit der Schwangerschaft und des Wochenbettes notwendig werden, um das Risiko zu reduzieren.

Wenn bei der Frau nur eine solche Gerinnungsstörung ohne jegliche weitere Risikofaktoren vorliegt, dann sind keine blutverdünnenden Maßnahmen vorgesehen. Der Risikoklassifikation zufolge entspricht dieses einem niedrigen Risiko.

Kommen ggf. Risikofaktoren wie z.B. wiederholte Fehlgeburten, Thrombose, etc. hinzu, dann kommen auch blutverdünnende Maßnahmen zum Einsatz.

VB

Quellen:

Geisen U, Abou-Mandour N, Schambeck Ch, Zilly M, Keller F. Pilotstudie und EthiG-Studie zur Thromboseprophylaxe in der Schwangerschaft. Vascular care 2001; 1: 12–9.

Hirsh, Jack, Bates, Shannon M., Greer, Ian A., Pabinger, Ingrid, Sofaer, Shoshanna, Venous Thromboembolism, Thrombophilia, Antithrombotic Therapy, and Pregnancy, American College of Chest Physicians, Evidence-Based Clinical Practice Guidelines, (8th Edition), Chest 2008;133;844S-886S

Frauenarzt, 51 (2010) Nr 6, „Thromboembolieprophylaxe in Schwangerschaft und Wochenbett“, A.G. Puhl, K. Heidner, C. Skala, H. Schinzel, S. 570-583

http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/003-001_S3_AWMF-Leitlinie_Prophylaxe_der_venoesen_Thromboembolie__VTE__Kurz_04-2009_12-2013.pdf (AWMF-S3-Leitlinie „Prophylaxe der venösen Thromboembolie (VTE)“, Version vom 18. März 2009 mit eingearbeitetem Addendum vom 08. Mai 2010, letzter Abruf:07.03.2012)

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 09.03.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Schwangerschaft und Geburt:

Proteinshake mit Phenylalanin in der Schwangerschaft

Hallo, ich bin in der 13. Woche schwanger. Bei mir wurde durch einen Bluttest ein Mangel an diversen Aminosäuren festgestellt, trotz ausreichender und ausgewogener Ernährung. Daraufhin hat mir mein Hausarzt (er ist Internist) ein rein pflanzliches Proteinkonzentrat aus ...

von daniela481 11.07.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Schwangerschaft, Protein

Schwangerschaft trotz Protein C und S Mangel???

Hallo! Ich bin ganz neu hier und hoffe auf Antwort! Bei meiner ersten Schwangerschaft vor knapp drei Jahren wurde bei mir ein Protein C und Protein S Mangel festgestellt. Nach der Diagnose mußte ich für den Rest der SS Kompressionsstrümpfe tragen und Heparin/ Fraxiparin ...

von lina0408 14.04.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Schwangerschaft, Protein

Mutterpass - Protein+

Schönen guten Tag Herr Dr. Bluni, ich war vorgestern zu SS-Vorsorge. Habe nun gerade im Mutterpass entdeckt, dass Protein+ (nur 1 Plus!) eingetragen ist. Nun bin ich etwas verunsichert. Der FA hat mich diesbezügl. nicht unterrichtet, deshalb gehe ich eigentlich nicht davon ...

von WG_6972 19.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Protein

Protein C Mangel

Guten Tag Herr Dr. Bluni Ich hatte im Mai eine Totgeburt in der 22. SSW - 490g - ich hatte mein gesamtes Fruchtwasser verloren. Es wurde bis jetzt kein "offizieller" Grund festgestellt, dass heisst es lag keine Infektion, keine Missbildung des Kindes, etc vor. Nach ...

von mkong 14.09.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Protein

MTHFR homozygote Mutation (C667T), Protein S-Mangel

Hallo, ich habe im Jahr 2007 eine gesunde Tochter geboren, jedoch hatte ich eine Risikoschwangerschaft (dystrophie,dilatierter darm, SUA und herzverkalkungen). Sie kam 40+1 mit 2535gr. zur Welt. Jetzt nach über 3 Jahren sagte mir mein Gynäkologe dass meine Eierstöcke zu ...

von Chicken07 27.05.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Protein

Protein S Mangel falsch diagnostiziert?

Ich bin auf der Suche nach Informationen über die Gerinnungsstörung, die durch den Mangel an Protein S ausgelöst wird. Die Ursache dafür ist, dass ich vor etwa zwei Wochen meine zweite Fehlgeburt (10. SSW) hatte und vom Arzt ein Mangel an Protein S (Wert: 48) festgestellt ...

von lionalil 13.05.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Protein

Protein C-Mangel

Hallo Herr Dr. Bluni, ich bin in der 7. Woche schwanger und habe einen Protein C-Mangel. Seit 2 Wochen spritze ich mir, wie schon bei meiner ersten Schwangerschaft (Geburt meines Sohnes 03/08), einmal täglich Fragmin P forte. Heute war ich zur Risikosprechstunde an der ...

von Irina81 21.09.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Protein

Proteinurie

Hallo Dr. Bluni! Mein Fa hat heute im Urin Proteine und Bakterien festgestellt. Außerdem habe ich Schmerzen über der Blase. Also einen Harnwegsinfekt, der jetzt mit amoxicillin behndelt wird. Nun meinte er aber auch noch, dass das Frühzeichen einer Gestose sein könnten? Da bin ...

von elisabeth78 19.01.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Protein

Protein C-Mangel

Hallo Herr Dr. Bluni, ich habe einen Protein C-Mangel und musste während der Schwangerschaft wegen dieser Blutgerinnungsstörung Heparin (Fragmin P forte) spritzen. Im März 2008 habe ich einen gesunden Sohn zur Welt gebracht. Wie wahrscheinlich ist es, dass ich bei einer ...

von Irina81 16.06.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Protein

Noch eine Frage zum niedrigem Protein-S-Wert

Hallo Herr Dr.Bluni, ich hatte Ihnen vor einigen Tagen meine Frage zum niedrigen Protein-S-Wert gestellt. Danke nochmals für Ihre Antwort. Noch eine kleine Frage habe ich jedoch: Aber das bedeutet jetzt doch nicht, das ich kaum Chancen habe ein Baby zu bekommen, ...

von Stella1507 21.03.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Protein

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.