Dr. med. Vincenzo Bluni

Keime im Sperma - Folgen für das Baby?

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Sehr geehrter Herr Dr. Bluni,

bevor ich meine Fragen stelle, möchte ich Ihnen sehr für Ihr offenes Ohr danken!

Zu meinem Hintergrund: Mein Partner (29) und ich (bald 34) versuchen seit November 2014 ein Kind zu bekommen. Lange tat sich nichts. Im November 2015 endlich ein positiver Test. Leider kam dann im Dezember bei 5+5 der Abgang. Zwei Tage zuvor konnte man im Ultraschall nichts erkennen, keine Fruchthöhle, gar nichts.

Im März 2016 ließen wir ein Spermiogramm fertigen. Ergebnis: OATIII mit Keimen im Sperma (Stapph. epid. und Enterococcus faec.) und Leukozyten. Im selben Monat war ich bei meiner FA, da ich eine Scheidenentzündung hatte. Ich bekam Doxycyclin verschrieben, da ich diese jedoch nicht vertrug einen Tag später Umstieg auf Amoxicillin.

Während dieses Gespräches übergab ich meiner FA die Spermiogrammergebnisse. Sie meinte, bei Keimen im Sperma sollten wir froh sein, dass das Baby im Dezember abgegangen ist. Ich möchte dazu sagen, dass ich sehr sehr zufrieden mit meiner FA bin, und sie für eine sehr nette und kompetente Ärztin halte!

Ohne es zu wissen, hatte sich zu dem Zeitpunkt schon ein kleiner Bauchbewohner eingenistet. Mein Partner hat bei der Zeugung noch kein Antibiotikum genommen. Ich bin heute bei 7+4, vor zwei Tagen war im Ultraschall alles in Ordnung, das Herzchen schlägt. < 3

Nun hallen mir trotzdem die Worte meiner FA im Kopf. Meine Fragen nun an Sie:
1) Können die Keime im Sperma Folgen für unser Baby haben (z.B. Behinderungen)? Das macht mir wirklich große Sorgen.

2) Kann meine Amoxicillin-Einnahme noch über NMT hinaus Folgen haben (ich habe erst später getestet, weil meine Regel mich schon einige Male hereingelegt hat)?

3) Was halten sie vom Ersttrimester-Screening? Mein Partner und ich tun uns ein bißchen schwer mit der Entscheidung, weil man nur Wahrscheinlichkeiten als Antwort bekommt. Wäre es trotzdem bei unserer Situation (mein Alter und seine Keime) sinnvoll?

Vielen herzlichen Dank für Ihre Mühen!

Mit freundlichen Grüßen

Neko82

von Neko82 am 04.05.2016, 10:31 Uhr

 

Antwort auf:

Keime im Sperma - Folgen für das Baby?

Hallo,

1. Hier kann ich Sie beruhigen, dass dieses unter normalen Umständen keine negativen Folgen für das Ungeborene oder den Verlauf der Schwangerschaft hat

2. Nein

3. zu dieser Frage empfehle ich prinzipiell, dass die interessierte Schwangere unseren Informationstext in der Stichwortsuche unter dem Stichwort Pränataldiagnostik liest.

VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 04.05.2016

Antwort auf:

Keime im Sperma - Folgen für das Baby?

Hallo zusammen,

ich möchte im Nachhinein meinen eigenen Beitrag kommentieren, um anderen Leuten mit denselben Sorgen ebendiese vielleicht nehmen zu können.

Wir haben uns damals gegen ein Screening entschieden und einen kerngesunden kleinen Jungen zur Welt gebracht. Weder die Keime noch die Antibiotikaeinnahme hatten also Auswirkungen auf unser Baby.

Liebe Grüße

Neko82

von Neko82 am 20.03.2017

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr

Anzeige

Stillkissen von Zöllner

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.