Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Übelkeit

Übelkeit zählt zu den typischen Beschwerden in der Schwangerschaft. Obwohl sehr unangenehm, ist die Schwangerschaftsübelkeit in den meisten Fällen harmlos. Meist tritt sie besonders im 1. Trimester stark auf und verschwindet nach dem 3. Schwangerschaftsmonat. Jede Schwangere ist unterschiedlich davon betroffen. Manchen ist "nur" am Morgen etwas übel, andere leiden unter häufigem Erbrechen. Verursacht wird die Übelkeit in den meisten Fällen durch die Umstellung der Hormone - oder auch durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel, den recht viele Frauen in der Schwangerschaft entwickeln. Erwartet eine Schwangere Mehrlinge kann es zu einer noch stärker ausgeprägten Übelkeit kommen.

Zur Linderung der Beschwerden: Oftmals hilft es, bereits vor dem Aufstehen im Liegen einige trockene Kekse oder Zweiback zu essen, um den Blutzuckerspiegel zu normalisieren. Ingwer ist bekannt, gut gegen Übelkeit zu helfen, beispielsweise als Ingwertee oder als Ingwertabletten. Auch Akupunktur und viel Entspannung können helfen, die Übelkeit zu vertreiben. Außerdem sollen Düfte, wie Zitrusdüfte, Bergamotte, Mandarine und Pfefferminze helfen. Hier kann auch eine Hebamme wertvolle Tipps geben.

In schweren Fällen, wenn die Übelkeit nach dem 3. Monat nicht verschwindet oder das Erbrechen sehr häufig und stark ausgeprägt ist, spricht man von Hyperemesis gravidarum. Es kann schwerwiegende Folgen für Mutter und Kind haben und muss behandelt werden. Aufgrund des Flüssigkeitsverlustes müssen diese Frauen zeitweise in der Klinik betreut werden.

Video: Interview mit Dr. Bluni zum Thema Übelkeit und
Erbrechen in der Schwangerschaft

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.