Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Nackentransparenz

Im Rahmen des so genannten Ersttrimester-Screenings in der Schwangerschaft erfolgt u.a. eine Ultraschalluntersuchung mit Messung der "Nackentransparenz" des Babys.

Unter der Nackentransparenz (nuchal translucency - auch "Nackenfalte" genannt) versteht man die Stärke einer unter der Haut gelegenen Flüssigkeitsansammlung (Ödem) im Nackenbereich eines ungeborenen Babys.

Während eine geringe Nackentransparenz als normal anzusehen ist, steigt mit Zunahme der Größe der Nackentransparenz das Risiko für mögliche Entwicklungs- und Chromosomenanomalien, wie die Trisomie 21, an. Die Exaktheit dieser Messung setzt ein modernes, gut auflösendes Ultraschallgerät sowie einige Erfahrung des untersuchenden Arztes voraus.

Der Wert wird in aller Regel zwischen der 12. und der 14. Schwangerschaftswoche ermittelt. Wird ein relativ hoher Wert gemessen, sollte eine Fruchtwasseruntersuchung für eine weitergehende Diagnostik durchgeführt werden.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.