Mehrsprachig aufwachsen

Mehrsprachig aufwachsen

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Ulli am 17.05.2006, 17:09 Uhr

@krueml und andere wg. Südafrika

Hi,
wir würden gerne mit Kindern für 2-3 Jahre ins Ausland gehen. Klar - jeder träumt von Westeuropa, USA oder Canada, aber die Firma meines Mannes hat eine große Niederlassung in Kapstadt.
Ich war noch nie in Afrika oder Südafrika und wir versuchen uns - ehe mein Mann sich auf so eine Stelle bewirbt - über die Rahmenbedingungen klar zu werden.
Wir würden in einer Art Weißen-Ghetto leben müssen, richtig? Die Kinder würden vermutlich die Deutsch/Englische-Schule besuchen.
Soweit ich Chrissie verstanden habe, habe ich keine Chance dort einen Job zu finden, schon gar nicht nen vernünftig bezahlten.
Woran müsste ich noch denken? Müssten die Kinder bestimmte Imfpungen haben?
Ich würde mich über Tipps und Infos freuen.
Viele Grüße
Ulli

 
2 Antworten:

Re: @krueml und andere wg. Südafrika

Antwort von Silvia3 am 17.05.2006, 19:23 Uhr

Hallo Ulli! Nein, Ihr müßtet nicht in einem Weißen-Ghetto leben, es ist eher so, daß die Schwarzen in Ghettos (Townships) leben, die Ihr tunlichst meiden solltet.

Ich habe noch nicht in Kapstadt gelebt, war aber vor kurzem auf Urlaub dort. Der erste, natürlich recht beschränkte, Eindruck war extrem positiv. Es ist eine traumhaft schöne und sehr sympathische Stadt mit hoher Lebensqualität. Wenn die Rahmenbedingugen für Euch stimmen (also genug Geld für ein Haus in einer sicheren !!!!!! Wohngegend, gute Schule bzw. Kindergarten, Krankenversicherung, usw.) kann man da sicher gut leben. Ihr solltet Euch halt darüber im klaren sein, daß es extreme soziale Unterschiede gibt, die zu einer SEHR hohen Kriminalität führen. Die Häuser sind vergittert, wer es sich leisten kann, lebt in einem Security Complex. Es gibt viel Straßenkriminalität, teilweise sehr gewalttätig. Südafria hat die höchste Mordrate der Erde, dreimal so hoch wie die USA.
Ansonsten gibt es Probleme mit der Stromversorgung und daraus resultierend werden Probleme mit der Trinkwasserversorgung erwartet. Die Probleme sind allerdings erkannt und man arbeitet dran.
Ihr braucht keine besonderen Impfungen, nur Hepatitis A wird empfohlen. Kapstadt ist malariafrei.
Auch wenn mein Bericht vielleicht etwas abschreckend klingt, würde ich sagen, daß das Risiko kalkulierbar, besonders wenn Ihr eine "Rückfahrkarte" nach Deutschland habt.

Wenn uns jemand eine Stelle in Kapstadt anbieten würde, würden wir sofort zuschlagen. Ob Du Arbeit findest, ist schwer zu beurteilen. Die größten Probleme haben im Moment weiße Männer mit guter Ausbildung. Als Frau ist es wohl weniger schwierig. Außerdem kann Dir da vielleicht auch die Firma Deines Mannes behilflich sein.

Viel Glück
Silvia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @krueml und andere wg. Südafrika

Antwort von krueml am 18.05.2006, 13:24 Uhr

Jo, da kann ich bei Silvia3 so in etwa mitunterschreiben :-)

Das mit dem Ghetto kann man so oder so sehen. Wenn Du in einem eingezäumten Viertel mit Security am Eingang wohnst, ist das für mich auch eine Art Ghetto. So ein bisschen wie in den USA.

Für mich wäre das Leben auf Dauer zu eingeschränktt. Man kann die Kids nicht einfach so "vor die Tür" zum Spielen lassen. Die Distanzen zwischen Zuhause, Einkaufen, Schule, Job sind enorm. Öffentlicher Verkehr ist gleich null. Das heisst, Du musst Deine Kids überall hinfahren. Die Schulen sind nicht sooo doll. Es ist das englische System mit Schuluniform, das werden sogar noch die Fingernägel und Haarlänge kontrolliert und gegebenenfalls bekommen die Eltern sogar einen Brief nach Hause. Es gibt auch keine Lehrstellen oder Unis in unserem Sinn. Nach dem Abschluss geht man auf eine "Uni" oder ein "College" und macht dort seine Ausbildung zum Elektriker, EDV-Spezialist, Kindergärtner... Diese Unis und Colleges verlangen ein recht hohes Schulgeld weshalb arme Südafrikaner keine Ausbildung machen können (und es gibt auch immer mehr weisse Arme).

Jobs gibt es schon noch aber Du muss sehen, dass man dort einen Bruchteil eines deutschen Gehaltes erhält. Also entweder muss man vorher ansparen oder einen superbezahlten Job bekommen. Für's "normale" Leben dort reicht es aber wenn Ihr z.B. in die Heimat fliegen wollt, wird es happig. Wenn unsere Freunde da sind, dann es ist für sie Alles 10x so teuer wie zu Hause! Und das ist schon heftig.

Vorteil dort, die Häuser sind verhältnismässig günstig (brauchen ja auch kein Heizsystem), fast jede Familie hat ein farbiges "girl" (Firmen "teagirls"), das für den Haushalt und evtl. die Kinder zuständig ist. Weisse Frauen in RSA machen praktisch keine Hausarbeit :-)
Und wer's mag, es ist fast immer schönes Wetter, in Kapstadt gemässigtes Klima (ähnlich wie am Mittelmeer) und die Landschaft wunderschön - ganz abgesehen von den vielen game parks (Tierreservaten).

Ich kann Dir nur von den Leuten die ich dort kenne, sagen, dass die meisten liebend gerne auswandern würden (viele gehen nach Australien) aber den meisten fehlt das Geld und das Visa. Glücklich die, die noch einen holländischen Pass haben (wie mein Ex damals).

Also wenn Ihr ernsthaft diese Absicht habt, fliegt hin, schaut Euch Alles genaustens an ob Ihr auf Dauer dort leben könnt. Im Urlaub sind man ja Vieles verklärt.

Wenn Du noch mehr Infos brauchst, kannst mir gerne mailen: chrissiedonhuysen.com

(das @ habe ich umschrieben wegen dem Emailklau im WEb).

Gruss,
Chrissie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2023 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.