Mehrsprachig aufwachsen

Mehrsprachig aufwachsen

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von soula1501 am 06.09.2006, 11:03 Uhr

an die Griechen hier...

hallo,
ich hab da mal ne Frage wie ihr das mit der Taufe gemacht habt. Vorab: ich bin Halbgriechin, gr. orthodox getauft, mein Mann ist Deutscher, evangelisch aber aus der Kirche ausgetreten. Wir wohnen in einer ländlichen, überwiegend evangelischen Gegend (Kindergarten und Grundschule z.B. sind evangelisch).

Unser Zwerg ist nun 5 Monate alt und so langsam mache ich mir Gedanken über die Taufe. Ich als gläubige gr. orthodoxe Christin würde es schon gerne haben, unseren Sohn auch gr. orthodox taufen zu lassen. Am liebsten in Griechenland wo ich auch getauft wurde :-) Meinem Mann ist das prinzipiell egal.

Nun aber zu meinem "Problem": Alle hier in der Nachbarschaft sind evangelisch, der Kindergarten wo er später hingehen wird auch. In Gesprächen hört man raus, daß Bekannte, Nachbarn usw. das total doof fänden, wenn wir unseren Sohn zum "Außenseiter" machen würden durch eine nichtevangelische Taufe, die spielen jetzt auf späteren Konfirmandenunterricht und Konfirmation an, weil die Kumpels da ja hingehen usw. Auch kommt sowas wie "du bist doch gar keine Griechin mehr, und dein Sohn hat doch gar nichts mehr mit Griechenland zu tun, hier geboren und aufgewachsen, warum haltet ihr an falschen Traditionen so doll fest"

Kann ich alles nachvollziehen, aber hier bei uns im Haushalt ist nun mal niemand evangelisch, dann kann ich doch mein Kind nicht im evangelischen Sinne erziehen, ok ist zwar beides christlich aber ich hab da doch ein ganz persönliches Problem mit.

Was habt ihr gemacht und sind eure gr. orthodoxen Kinder "Außenseiter".

Danke für eure Antworten.

LG
Bianca

 
4 Antworten:

Re: an die Griechen hier...

Antwort von billi am 07.09.2006, 0:00 Uhr

Hallo Bianca,

also ich finde, du solltest nicht auf andere hören und dein Kind so taufen lassen, wie du es für richtig hälst.
Ich bin Serbin und mein Mann ist Grieche, beide sind wir orthodox.
Auch wenn wir in der Minderheit sind, trotzdem haben wir unsere Tochter orthodox taufen lassen und ich denke sie wird später keine Probleme haben(Schule,etc.)
Naja, nebenbei gesagt, leben wir auch nicht in einer Kleinstadt...wie ihr.

Vielleicht kannst du euren Sohn in Griechenland orthodox taufen lassen und hier noch mal evangelisch. Dann ist er halt beides;-)

Trotzdem würde ich nicht auf das "Gelaber" von Außenstehenden hören! Was soll das bedeuten "du bist eh keine Griechin mehr" und dein Sohn schon gar nicht!!! So'n Quatsch!

Ich finde es schön das du an deinen Wurzeln/Herkunft festhälst und auch deine Tradition bewahrst. Bleibe einfach so wie du bist und gebe es auch an deinen Sohn weiter.

Alles Gute, Billi.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: an die Griechen hier...

Antwort von galia am 07.09.2006, 9:52 Uhr

Kalimera Bianca,
ich bin zwar keine Griechin aber auch mal ( in Bulgarien) gr. orthodox getauft worden (in einer eigensinnigen Nostalgie-Aktion meiner Mutter..), bin aber selbst überzeugte Atheistin :-)
In Deinem Falle stimme ich mit billi vollkommen überein. Wenn dieser Glaube wichtig für Dich ist und Du diese Tradition in Deiner Familie gern fortsetzen möchtest, dann solltest Du Dich von Deiner evangelischen Umwelt nicht beeinflussen und schon gar nicht missionieren lassen. Ich glaube nicht, dass diese evangelischen Mütter ihre Kinder sofort gr. orthodox taufen lassen würden, wenn sie z.B. nach Griechenland zögen.
Es besteht schon ein gehöriger Unterschied zwischen evangelisch und gr. orthodox, nicht mal so sehr rein religiös als einfach in den Bräuchen und Traditionen drum herum. Man schaue sich nur mal die jeweiligen Kirchen an.
Keiner kann Dir vorschreiben, womit Du Dich identifizieren sollst - jeder hat das Recht darauf sich selbst einzuordnen (oder auch nicht!) und wie gesagt, bei weiteren Kommentaren, kannst Du den Spieß ja umdrehen und fragen, was sie in einer solchen Situation täten..obwohl auch das wirklich nichts mit Dir und Deinen Entscheidungen zu tun hat.
Soll Euer Kind doch etwas Farbe und Abwechslung in die homogene Kleinstadtlandschaft bringen! Das wird sein Selbstbewusstsein stärken..und wenn er unbedingt will, kann er sich, wenn er groß ist und selbst entscheiden kann, immernoch evangelisch taufen lassen ;-)


lg
galia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: an die Griechen hier...

Antwort von netteluna am 08.09.2006, 11:36 Uhr

Kalimera Bianca,

also ich bin deutsche ,die in griechenland getauft wurde,mein Mann ist Grieche und unsere beiden Kiddys sind in GR getauft,alle sind wir gr /oth. und Paraschos geht in eine Katholische schule die Evangelisch und Kath. unterrichtet wird, und ich kann dir sagen ,er ist kein aussenseiter,warum auch...und lass deine Nachbar ect. labbern,tu du was du für richtig hälst, und das du keine Griechin bist und deine kinder ist ja völliger humbuck...lass dich nicht von anderen soo beeinflussen und mach das ,wo ihr euch am wohlsten fühlt und nicht für andere ihr seid ihr....

LG Biggi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: an die Griechen hier...

Antwort von Alkmini am 18.09.2006, 13:50 Uhr

Hallo Bianca,

meine Situation ist Deiner sehr ähnlich, bin Halbgriechin, in D aufgewachsen, gr. orth. getauft, mit einem ev. Deutschen verheiratet.
Auf keinen Fall würde ich mir von außen reinreden lassen, aber ich glaube, das wirst Du auch nicht ;-) Einzig wichtig ist doch, was Du und Dein Mann möchtet und wie Ihr es Eurem Kind vermittelt. Tradition ist eine wunderbare Sache, wenn man sie lebendig macht und für Euer Kind kann es etwas Wunderbares sein, nicht in allem so zu sein wie alle anderen, z.B. anders getauft zu sein. Übrigens habe ich die ev. Kirche als sehr offen erlebt und in meiner Vergangenheit zählte immer nur die Taufe als christliche Taufe. Religion muß gelebt werden...und wir leben in einem christlich geprägten Land mit viel Toleranz.
Auch würde ich nicht gelten lassen "Euer Sohn hat doch gar nichts mit Griechenland zu tun..."...er ist etwas Besonderes in jeder Hinsicht !! Ein Großelternteil stammt aus Griechenland (könnte auch Hintertupfingen sein)...das ist etwas Schönes und warum soll man dem Kind nicht mitgeben, dass dies etwas ist, was eben nicht jedes der Nachbarskinder hat...die haben eben Großeltern von anderswo...auch schön !! Manchmal ist es auch Neid, der Leute zu komischen Bemerkungen hinreissen läßt...oder ??
Wir reisen oft mit unseren Kindern nach Griechenland und sagen ihnen, dass von dort ein Großelternteil stammt und von seiner Geschichte und den Verwandten. Sie beziehen das nicht unbedingt auf sich (als "25%-Griechen"), aber sie entdecken so die Geschichte eines Teils ihrer Familie und messen ihr einen lebendigeren Wert bei. Das finde ich schön. Ich würde es auch akzeptieren, wenn sie sagen würden, dass es sie nicht interessiert, aber so ist es nunmal nicht, weil es auch immer etwas Besonderes für mich war (ebenso wie der andere Teil der Familie).

Ich denke, eine griechische Taufe ist ein besonderes Geschenk, das ihr Eurem Kind machen könnt (wenn Ihr davon überzeugt seid). Was es mal daraus macht, bleibt ihm überlassen ...vielleicht will es später konfirmiert werden, wie seine Kumpels...dann wird das wohl auch möglich sein, aber es wird dann mit seine Entscheidung sein.

LG
Alkmini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.