Mehrsprachig aufwachsen

Mehrsprachig aufwachsen

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von DK-Ursel am 26.06.2018, 13:34 Uhr

Abgetrennt von der Frage - ich bitte um Pardon

Hej Ivdazo!

ich versuche mal zu sortieren:
Russisch war bei Euch von Anfang Muttersprache.
Ukrainisch auch?
Und Deutsch und Englisch sind als Fremdsprachen dazu gekommen?

Ich kenne recht viele mehrsprachige Kinder - meist zweisprachige - und die haben so gut wie immer die Umgebungssprache als "Spielsptrache", Geschwistersprache.
Das ist natürlich einleuchtend: In der Sprache findet der Kindalltag - auch mit Kameraden, im KIGA, in der Scule etc. - statt.

Bei uns war das manchmal so "absurd", daß ich im Auto mit beiden Töchtern allein fuhr, die hinten Dänisch redeten, ich etwas auf Deutsch dazu kommentierte, eine dt. Antwort bekam und dann machten die 2 miteinander auf Dänisch weiter

In einer Mehrsprachenliste untersuchten wir mal, welche Sprache unsere zweisprachgen Kinder am liebsten lasen - menie Große war damals über 10, ich schätze mal 12, kann ich immerhin "ab" bestimmen,weil sie vorher kein Harry Potter zu lesen bekam. Abersehr viel älter war sie eben auch noch nicht.
Sie antwortete nach einigem Nachdenken (!), das sei Deutsch.
Meine Frage: Warum?
Sie - wieder nach Nachdenekn: Es ist spannender.
Dann machte ich an Harry Potter fest, daß dies doch auch auf Dänisch Übersetzungen seien...
Und sie meinte:
Dänisch ist wie das Band an der Kasse - imemr glechförmig, ervtl. etwas nach oben gehend, - deutsch ist wie eine Rolltreppe - kurz oder eine kurze Zeitlang 1 Niveau, aber dann kommt ein großer Absatz.

Rolltreppe und Kassenband hat sieselbst benutzt, den Rest interprteiere und zitiere ich aus dem Gedächtnis.

Fand ich damals interessant,denn auch ich finde die dt. Bücher/dt. Sprache eben abwechslungsreicher und dadurch spannender als die dänische.

Die kleine Schwester bekam übrigens von ihr auferlegt, Harry Potter dürfe nur auf Deutsch gelesen werden (woran sich kleine Schwester brav hielt

Daß man Fremdsprachen wechselt,weil man sich darin beruflich bewegt, kann ich nachvollziehen ... auch das mitden Büchern leuchtet mir irgendwie ein.
(Geht mir jetzt z.B. im Lesekreis ja auch so, wenn ich z.B. eni dt. Buch zunächst im Original lese, versuche ich noch ,die dän. Ausgabe zu lesen, damit ich einfach die passenden Termini benutze und nicht selbst vom Deutschen ins Dänisch übersetze, wenn ich mich auf etwas berufe.)

Gruß Ursel, DK

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.