Kigakids

KIGAKIDS - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Vanillepudding am 28.05.2014, 15:09 Uhr

Wie schätzt ihr die Situation ein?

Hallo.

Bitte mal eure Einschätzung:

Kind A sagt wohl zur Erzieherin, dass es sich gerne mal mit meinem Kind verabreden möchte. Erzieherin informiert mich darüber. Ich spreche daraufhin die Mutter von Kind A an. Mutter sagt: Können sich gerne mal verabreden. Diese Woche würde es nicht passen, aber nächste Woche. Sie müsste schauen wie es mit ihrer Arbeit ist dann. Soweit so gut. Dann keine Meldung von der Mutter bezüglich ihrer Arbeit. Einmal treff ich sie auf dem Weg zum Kindergarten...sie unterhält sich mit einer anderen Mutter, schaut komplett weg. Mir kam es vor, als mache sie das absichtlich. Dadurch war natürlich weder ein "Hallo" noch ein Gespräch möglich. Dann hab ich auf die Sprachbox gequatscht, dass sie doch mal bei mir anrufen möge. Keine Meldung bislang. Morgen ist Feiertag, da sehe ich sie nicht, Freitag ebenfalls nicht.

Würdet ihr es auch so interpretieren, dass diese Mutter nicht an einer Verabredung zwischen unseren Kindern interessiert ist?
Ich glaub, mir ist es zu blöd, sie nochmal anzuquatschen.
Zumal ich ansich denke, dass sie sich schon nach dem ersten mal hätte melden müssen wann sie denn nun Zeit hat.
Ich find's schade...die beiden mögen sich und mein Kind tut sich mit Kontakten sehr schwer...Ich kann da ja nicht "irgendwen" einladen, es sollte schon mit diesem Kind spielen wollen.

Wie seht ihr das?

LG

 
7 Antworten:

Re: Wie schätzt ihr die Situation ein?

Antwort von miemie am 28.05.2014, 16:10 Uhr

Blöde Situation. Vor allem wenn deinem Kind der Kontakt offensichtlich gut tun würde. Dennoch, was willst du tun? Ein Treffen kannst du ja nicht erzwingen. Es hört sich jedenfalls auch für mich danach an, als läge der Mutter nicht viel an dem Treffen. Kann natürlich auch sein, dass sie einfach viel um die Ohren hat und es noch nicht geschafft hat sich zu melden???!

Ich würde nicht hinterher telefonieren. Wenn ihr euch beim abholen aber zufällig seht würde ich sie noch einmal fragen. Wenn sie ausweicht, dann würd ich es eben dabei belassen, auch wenn es schade wäre.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie schätzt ihr die Situation ein?

Antwort von DecafLofat am 28.05.2014, 16:33 Uhr

nichts hineininterpretieren.
vllt gibt es gründe dass sie die situation lieber aussitzt als direkt absagt. womöglich möchte iihre tochter auch sehr gern, aber es gibt manche situationen, da gehts halt nicht. (weil sie befürchtet dass ihr kind bei euch daheim durchdreht, weil sie befürchtet der situation nicht gewappnet zu sein wenn dein kind bei ihr zu besuch ist, gibts jeweilige geschwisterkinder die zusätzlich zu beaufsichtigen wären?)
schlag doch mal vor dass ihr euch ja auch mal auf dem spielplatz gemeinsam treffen könnt. neutraler boden, und ihr die möglichkeit geben, dabei zu sein.

so mach ich das immer wenn mein ältester freunde treffen will, er dreht dann gern auf und schnappt über, das ist dann oft eher abschreckend, allerdings hat er ne sensorische wahrnehmungsstörung (was wir erst seit kurzem wissen...) und muß lernen reize entsprechend noch besser zu filtern. auch ohne die diagnose habe ich aber immer gemerkt, auch schon in spielgruppen etc, dass er sich da schwer tut. im KiGa klappts weitgehend, aber sobal ne neue situation auf ihn zukommt, kanns krachen. wenn ich mir dann vorstelle, er hätte nen freund hier, ist entsprechend hibbelig, und dann wuseln noch sein bruder und die kleine mit und wollen mitmischen, da wäre wohl ich und auch sicher das besucherkind überfordert. (zumal die zwei engsten freunde meines sohnes beide auch recht ruppig-aktive sind... ganz anders im ggsatz dazu mein mittlerer, der ist ein sehr anpssungsfähiger, sehr umgänglich, auch seine freunde sind baldrian, der kindergeburtstag war mir fast nen tacken ZU ruhig und gemach...)
bei meinem großen schlag ich daher immer treffen auf dem spielplatz vor, ich mach dann ein minipicknick und die mutter kann entscheiden ob sie bleiben mag oder nicht. es war auch schon mal nötig dass wir abbrechen mussten, und ich mit meinen heim bin weil der große sich gar nicht mehr beruhigt hat, daher war es wichtig und gut dass die mutter des kindes da war.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie schätzt ihr die Situation ein?

Antwort von miablume am 28.05.2014, 20:59 Uhr

Vielleicht ist sie einfach überlenkt. Hat sie denn sonst noch Kinder ? Einen Job ? Sei nicht so und frag sie bei passender Gelegenheit einfach nochmal. Habt ihr die gleichen Abholzeiten ? Ruf sie vielleicht abends mal an wenn die Kinder im Bett sind. Das muss keine Absicht gewesen sein.

Warum fragst du dein Kind nicht mal ob es sich auch noch jemanden anderen vorstellen könnte zum einladen. Wenn ja, dann mach das doch einfach mal. Zu zweit daheim ist es oft noch einfacher wie im Kindi und so können auch Freundschaften entstehen.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie schätzt ihr die Situation ein?

Antwort von manira am 28.05.2014, 22:43 Uhr

Ich würde nichts hinein interpretieren.
Ich arbeite auch selber, habe 2 Kindern und nicht immer die Möglichkeit kurzfristig auf Spieltermin Wünsche zu reagieren.
Entspanne dich ein bisschen, denn wenn du so penetrant/oder vorwurfsvoll wie hier rüberkommst, wirst du nicht dein Ziel erreichen. Und deiner Tochter um eine potentielle Bekanntschaft bringen
Die Idee mit dem Spielplatz finde ich auch gut

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie schätzt ihr die Situation ein?

Antwort von 5hen am 28.05.2014, 23:39 Uhr

Hallo,
Warum ladest du das Kind nicht gleich zu dir ein? Und nimmst es gleich aus den kiga mit?
Ich hasse es mittlerweile, so von Müttern angesprochen zu werden. Weil ich wohl den Ruf einer eingebauten Drehtür habe und die Kinder dann immer zu mir kommen. Mein Kind sagt nämlich nicht von sich aus "ich komm zu dir" sondern immer möchten die Kinder zu uns kommen.
Da fühlt man sich mittlerweile wie ein kostenloser Spielplatz.
Daher würde ich wohl so wie die Mutter reagieren, vor allem, wenn mein Kind mir nicht selber sagt, ich möchte dahin...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie schätzt ihr die Situation ein?

Antwort von Nachtwölfin am 29.05.2014, 23:44 Uhr

Vielleicht hat sie es ganz einfach vergessen, weil sie ansonsten recht viel um die Ohren hat. Oder sie hat sich nicht gemeldet, weil es auch in der darauffolgenden Woche keinen möglichen Termin gegeben hätte, wobei das schon unhöflich ist, da könnte man doch zumindest bescheid geben, dass es im Moment nicht passt.

Wenn den Kindern daran liegt, dann würde ich einfach die Initiative ergreifen und einfach ein Datum vorschlagen (auf AB sprechen oder Zettel ins Fach etc, wenn du sie sonst selten triffst). Und zwar so formuliert, dass sie antworten muss (hähähä):

"Mein Kind hätte am Dienstag Zeit. Wir kommen um 3 zu euch. Melde dich, falls es nicht klappt." oder so ähnlich.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie schätzt ihr die Situation ein?

Antwort von Paula2006 am 01.06.2014, 11:06 Uhr

Hallo, ich kenn auch die Situation aber aus Sicht der anderen Mutter. Meine Kinder wollen sich auch oft und gerne mit anderen verabreden. Und ich möchte ihnen dies auch gerne ermöglichen, aber es geht zeitlich halt nicht immer. Ich arbeite vier Tage die Woche und kann die Kids oft erst um 16.00 Uhr abholen. Dann ist erst mal Hausaufgabenkontrolle der Großen angesagt .... Da bleibt nicht viel Zeit, alles unter einen Hut zu bringen... Würde auch sagen, interpretier nicht soviel in die Situation... .
Mir hilft es auch wenn meine Kinder erstmal mit dem anderen Kind mitgehen können. Schlag dass doch mal (mit einem konkreten Termin) vor, dann siehst du schon wie die Mutter regiert oder weiterhin abweisend ist. Wir machen die Verabredeung übrigens oft über Zettel im Kindergartenfach, funktoniert eigentlich immer. Eine Gegeneinladung kommt dann sicher leichter zustande.
VG Paula

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.