Kigakids

KIGAKIDS - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

von kirsche14  am 30.11.2019, 10:12 Uhr

Reagier ich über? Entschuldigen

Hallo
meine Tochter (3) bat im kiga ihr Freundin gezwickt und sollte sich natürlich entschuldigen. Leider ist sie sehr sturr und wollte das einfach nicht... so durfte die von halb 9 bis 12 uhr nicht mehr mit spielen das wurde mir von ihrer Kindergärtnerin erzählt. Es täte ihr zwar leid aber sie müsse lernen dass es nicht so feht. Ich nahm das mal so hin. Ich sprach auch zu hause mit ihr, sie verstand es und wollte sich auch am nächsten Tag entschuldigen!
Am nächsten Tag brachte ich sie wie gewohnt in den kiga und es warteten schon 5 Mädchen an der Tür wärend ich ihr half die schuhe an zu ziehen. Die sagen gleich von weiten "Josefina du musst dich entschuldigen" !
Das fand ich schon etwas gemein da ich sah das es ihr weh tat.
als ich sie wieder abholte kam sie sofort aus dem Raum (das macht sie sonst nie sie versteckt sich immer um länger zu bleiben :D)
auch die kindergärtnerin kam und meinte meine Tochter hätte einen sehr starken Willen, sie wolle sich einfach nicht entschuldigen. Sie erzählte mir dass alle Kinder heute ein Keks bekommen haben aber meine Tochter nicht da sie sich ja nicht entschuldigen möchte :(.
als wir zuhause waren sagte meine Tochter sie dürfe im Kiga nicht mehr spielen, sie müsse den ganzen Tag am Sessel sitzen (ich könnte weinen) weil sie nicht entschuldigung sagt.
ich habe das auch mit einer Freundin besprochen um sicher zu gehen dass ich nicht überreagiere :/
aber ist das nicht eine art Mobbing... Ausgrenzung...
wie findet ihr das?
was sollte ich eurer Meinung tun/ sagen?

lg

 
32 Antworten:

Schwierig...

Antwort von Astrid am 30.11.2019, 10:35 Uhr

Hallo,

ich finde diese Situation sehr schwierig, und ich weiß nicht, ob es da eine einzig richtige Lösung gibt. Ich finde die ausgrenzende Bestrafung im Kiga eigentlich auch zu hart. Andererseits finde ich es richtig, dass ein Kind versteht, dass es sich nicht aus seiner Verantwortung ziehen darf. Und dass Regeln, die für die anderen Kinder gelten, für es selbst nicht gelten.

Egal, wie das jetzt ausgeht: Ich würde generell woanders ansetzen. Kann es sein, dass es auch Dir oder (ist ja oft so) Deinem Partner schwer fällt, sich zu entschuldigen oder einen Fehler zuzugeben? Denn wenn ein Kind zu Hause erlebt, dass sich oft, entspannt und völlig problemlos entschuldigt wird, wenn man jemanden gekränkt oder etwas vergessen etc. hat, dann lernt ein Kind das normalerweise von selbst. Weil es nichts Besonders und schon gar nichts Demütigendes ist.

Wenn es aber in einer Familie keine Selbstverständlichkeit ist, dass man im Alltag Fehler auch mal zugibt, dann fällt einem Kind das natürlich schwer, weil es das nicht gelernt hat. Sondern weil man ihm unterschwellig vorlebt, dass es ein Gesichtsverlust ist, mal etwas zuzugeben.

Es gibt den Spruch: „Man braucht Kinder nicht zu erziehen - sie machen einem sowieso alles nach.“ Und der hat natürlich einen wahren Kern. Von daher würde ich einfach darauf achten, dass Du (und auch der Papa - ganz wichtig!) selbst auch mal humvorvoll über kleine Pannen, Macken, Fehler reden und lachen könnt. Dann wird Eure Tochter ganz von selbst lernen, das ebenfalls zu machen, wenn es angebracht ist.

Falls Ihr schon eine gute „Entschuldigungs-Kultur“ in der Familie habt, heißt das: Deine Tochter wird es mit der Zeit von selbst abschauen und lernen, dann würde ich mich nicht sorgen. Aber ihr jetziges Verhalten könnte zeigen, dass da bei Euch eventuell noch Verbesserungsmöglichkeiten sind.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von wolfsfrau am 30.11.2019, 10:37 Uhr

Du könntest deiner Tochter zu verstehen geben, dass eine Entschuldigung fällig ist.

Gerade neulich schrieb jemand, dass sie eine Entschuldigung der Eltern für das Fehlverhalten eines.kindes im Kindergarten vermisst. Der Vorfall war dort schon geklärt worden. Das finde ich drüber.

Aber ein kind, dass bewusst einem anderen wehtut, muss sich entschuldigen.

Du kannst sie unterstützen und versuchen, herauszufinden, warum deiner Tochter das jetzt so schwerfällt. Vielleicht fühlt sie sich wohler, wenn du dabei bist?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von .Beppi. am 30.11.2019, 10:39 Uhr

Ich würde mich bei der Kindergärtnerin beschweren und ihr klarmachen, dass du diese Ausgrenzung nicht akzeptierst. Dein Mädchen ist erst drei! Wenn das so stimmt, wie deine Kleine erzählt, dann geht das auf jeden Fall zu weit.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von maskottchen79 am 30.11.2019, 11:51 Uhr

Das sehe ich genauso .

Sie hatte doch schon am Tag des Geschehens eine Auszeit bekommen und man hat auch mit ihr darüber geredet . Allein dieses ewig Nachtragen dabei geht mir etwas zu weit, denn für so junge Kinder liegt das Ereignis schon längst weit in der Vergangenheit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Schwierig...

Antwort von kirsche14 am 30.11.2019, 12:58 Uhr

nein es fällt uns zu hause nich schwer uns zu entschuldigen. sie entschuldigt sich ja auch bei ihrem bruder (zwar nicht immer aber ganz von selbst)
wie ich oben schon geschrieben habe hab ich ja auch mit ihr gesprochen und sie wollte sichbauch entschuldigen, aber wenn sie schon abgepasst und dann auch noch ausgegrenzt wird will sie das nun gar nicht mehr (das hat sie mir heute auch schon gesagt)
wie gesagt ich bin auch für eine entschuldigung aber nicht in dieser form.
nicht mit unterdrückung und ausgrenzung...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von kirsche14 am 30.11.2019, 13:00 Uhr

ich habe doch oben schon geschrieben dass sie sich entschuldigen wollte und sie es auch versteht, aber man kann sie doch jz nicht mit unterdrückung dazu zwingen? ich bin nicht vom fach aber pädagogisch wertvoll ist das nicht
lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von Johanna3 am 30.11.2019, 13:46 Uhr

Dem schließe ich mich an. Und von einer erzwungenen Entschuldigung hat keiner etwas.

Ich finde, die Erzieherinnen sollten sich eher bei der Tochter der TE entschuldigen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von pauline-maus am 30.11.2019, 13:52 Uhr

da ich nicht das problem sehe, sich zu entschuldigen , würde ich hinter dem procedere des kiga stehen und mein kind dazu ermutigen , genau das zu tun

man muss die gesamtheit der kinder sehen , nicht nur immer sein eigenes verklärt.
wie wäre es den für das gezwickte kind , wenn es sieht, das man sich nur lange genug weigern muß, bis andere einknicken und inkosequent werden

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von pauline-maus am 30.11.2019, 13:55 Uhr

ich drücke es mal überspitzt aus: also hat das täterkind dann noch den bonus einer entschuldigung der erzieher , während das opferlkind völlig untergeht...jawhl, das nenne ich gerechtigkeit....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von kirsche14 am 30.11.2019, 14:47 Uhr

ok dann lass ich eben mein kind brechen, ich lasse die jz für wochen ausgrenzung spüren!
ich habe jz mit einigen pädagogen geschrieben und mir sagen lassen das es nicht förderlich ist und dies veraltete erziehungsmaßnahmen sind...
das gezwickte kind wird nämlich keinen blribenden schaden davon tragen meine tochter aber schon

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von kirsche14 am 30.11.2019, 14:50 Uhr

meine Tochter hat ihre Bestrafung bekommen und das im Übermaß.
aber hey unterdrücken wir sie doch alle damit sie sich einem system beugen zu lernen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Alternative?

Antwort von Banu28 am 30.11.2019, 15:07 Uhr

Kurz vorab: Ich find‘s auch seltsam, dass manche Leute es richtig finden, dass andere sich beim „Täterkind“ entschuldigen müssen, anstatt dass es sich selbst entschuldigt. Das ist wirklich verkehrte Welt, aber irgendwie auch typisch für die heutige Zeit. Niemand muss mehr Verantwortung für sein Tun übernehmen, und wenn andere darauf bestehen, dann sind SIE die Bösen und sollten sich entschuldigen. Da fällt einem echt nichts mehr ein...

@kirsche14: Ich verstehe trotzdem Deinen Unmut, das ist wirklich nicht gut gelaufen. Aber wie genau hätten die Erzieherinnen denn Deiner Ansicht nach vorgehen sollen...? Hast Du da wirklich eine gute, alternative Idee? Wenn ja, würde ich die mit den Erzieherinnen besprechen. (Und mich würde sie auch interessieren - denn dass andere Kinder sich entschuldigen müssen, nur deine Tochter nicht, wäre wohl auch das falsche Erziehungssignal, oder?). Also her mit dem Alternativ-Vorschlag!

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von Summer80 am 30.11.2019, 15:26 Uhr

Es ist ja schon einiges geschrieben worden, dahermöchte ich jetzt nur auf den "zweiten Tag" eingehen: deine Tochter hat dir gesagt, sie durfte nirgendwo mitspielen und musste die ganze Zeit auf einem Sessel sitzen.

Sprich mit den Erziehern und lass dir den Tagesverlauf noch mal schildern. Kinder in dem Alter können so etwas nicht richtig wiedergeben. Mein Kind kam letztens aus dem Kiga und erzählte, es hätte niemand mit ihm spielen wollen. Den ganzen Tag nicht. Das fand ich sehr traurig und daher bin ich direkt zur Erzieherin und habe nachgefragt. Sie erzählte mir, dass es EINE Situation gab, in der zwei andere Kinder zusammen spielen wollten und mein Kind nicht mitspielen durfte. Es hat dann mit anderen Kindern gespielt. Für mein Kind war diese eine Situation aber so prägnant, dass es mir das so extrem wiedergegeben hat.

Wenn dein Kind dir also erzählt, es dürfte nirgendwo mitspielen und musste die ganze Zeit auf einem Sessel sitzen, würde ich da einfach noch mal nachfragen um den objektiven Sachverhalt zu erfahren und daraufhin zu beurteilen. Wahrscheinlich durfte sie bei ein paar Kindern nicht mitspielen und musste mal eine "Auszeit" nehmen. Den Rest des Tages hat sie bestimmt mit anderen Kindern gespielt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Alternative?

Antwort von wolfsfrau am 30.11.2019, 17:06 Uhr

Habe ich jetzt was falsch verstanden?

Nicht das gezwickte Kind soll sich entschuldigen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von niccolleen am 30.11.2019, 17:16 Uhr

Also mit 3 Jahren hat die doch schon nach 5 Sekunden vergessen, worum es ueberhaupt ging! Bis 4 hat man ueberhaupt noch nicht diese Art von Erinnerungsvermoegen.
Das ist eine total absurde Stigmatisierung und kein Kind lernt aus so einer unverhaeltnismaessigen Strafe etwas, umso mehr, als sie mehr als genug Strafe dafuer bekommen hat und ihr trotzdem klargemacht wird, dass sie noch immer etwas schuldig ist!

Richtig waere in meinen Augen gewesen, in dem Moment zu sagen, was sie tun soll, sie hinfuehren und wenn sie das wirklich nicht gleich tut, irgendeine Ersatzhandlung anbieten,z.B. die Hand geben oder sonstwas einfaches, und beim naechsten Mal eben wieder. Die Situation haette da und dort abgeschlossen gehoert, nicht 2 Tage spaeter noch an irgendwelchen Sanktionen arbeiten.

Vielleicht koennt ihr das betroffene Kind einfach mal zu euch nach Hause zum Spielen einladen udn die Sache auf die Art und Weise beenden, und ich glaube, ich persoenlich wuerde mein Kind auf eine Woche aus dem Kindergarten nehmen, bis dort die Kinder diese Nachwirkungen vergessen haben und den Betreuerinnen sagen, dass die Situation ausserhalb des Kindergartens erledigt wurde.

lg
niki

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von Saphira2013 am 30.11.2019, 17:54 Uhr

Also das ist echt der Hammer von der Erzieherin.
Kurz zum Verständnis die Erzieherin erzählte dir sie durfte von halb 9 bis 12 Uhr nicht mitspielen. Sie hatte solange Auszeit und musste sitzen oder das Kind wollte nicht mehr mit ihr spielen?
Also ich sage dir mal wie ich sowas als Erzieherin anhabe.
Wenn ein 3 jähriges Kind einem anderen Kind weht tut würde ich schimpfen und auch erklären das geht so nicht. Vielleicht auch eine Auszeit 5 Minuten mehr nicht. Entschuldigen erzwingen wir nicht vorallem ob dem Alter. Was bringt das. Irgendwann denken die Kinder ich hau dir eins über sage Entschuldigung und gut ist. Wenn sie älter sind kann man überlegen was man tun kann damit es dem anderem Kind besser geht.
Ich würde mit der Erzieherin reden, falls es sich so auch am zweiten Tag zu zugetragen hat würde ich mich beschweren. Sanktionen sollten was mit der Situation zu tun haben und direkt folgen.
Frage mich auch wieso die anderen Mädchen sich da einmischen, ich unterbinde sowas immer. Kinder die nicht in den Konflikt involviert sind brauchen sich auch nicht einzumischen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von Baerchie90 am 30.11.2019, 18:02 Uhr

Ich würde da das Gespräch mit dem Kindergarten suchen, da ich finde, dass da wirklich eine andere Lösung her muss, als jetzt tagelang eine Auszeit zu verhängen.

Meinem Sohn fällt es auch schwer sich zu entschuldigen, da er sich meistens im Recht sieht und seinem "Schubsen" in der Regel was voraus ging. Er sieht dann also nicht sein Schubsen als Verstoß, sondern das sein Gegenüber ihm zuerst etwas weggenommen hat (beispielsweise). Und in so einem Fall würde er sich dann tatsächlich auch nicht entschuldigen. In so einem Fall klären unsere Erzieher dann mit beiden Kindern was genau vorgefallen ist, ist nicht klar was eigentlich passiert ist oder weigert sich jemand sich zu entschuldigen, dann entschuldigen sich Erzieher und Kind gemeinsam beim "Opfer". Das Kind muss also nicht auf Teufel komm raus die magischen Worte "Tschuldigung" runterleiern.

Konflikte werden bei uns zeitnah geklärt, sprich direkt in/nach der Situation und danach ist das Thema dann auch durch und wird nicht über Stunden oder gar Tage celebriert.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von DK-Ursel am 30.11.2019, 19:53 Uhr

Hej!

ichEsist wohl unbestrittenb,daß sich ein zwickendes Kind entschuldigt.
Ist das kind noch so klein - aber an sich sowieso immer - so zeitnah wie möglichd, enn in der Tat weiß Deine Tochter, aber auch das zwickende Kind besten- bzw. eben schlimmstensfalls jetzt nur noch wegen dieser ganzen Hochschaukelei, worum es noch geht. Kinder denken noch sehr lange von 12 bis Mittag, Verabredungen am Morgen (zieh doich schnell, wenn ich komme,weil wir noch ...) haben sie längst vergessen, wenn Muttern kommt. (Prägteuns eine Erziehungsratgeber ein, der zu einem vortrag im KIGA war, ist deutlich hängengeblieben bei mir )
DAS also habendie Pädagogen bei Euch versimst - bei uns, auch noch ind r Scule, wurden solche Dinge ohne Elterneinmischung am besten geregelt, und man gab sich eben die Hand, "vertragt Ihr Euch wieder, gebt Euch die Hand darauf" und dann war das auch eine Art der Entschudligung, die das "Täterkind" vorher in irgendeiner Form eben auch vorgebracht hatte.

Trotzdem wundere ich mich auch ein bißchen, weil ich Pauline sehr gut verstehe:
Und Deine Reaktion darauf, bzw. weil jemand NICHT Deine offensichtlich doch schon gefaßte Meinung und Empörung teilt, istr auch ein bißchen in dierichtung,die jemand ansprach.
Zwar behauptest Du, Ihr hätte eine gute Entschuldigungskultur, aber wer so auf Gegenwind und andere Meinungen reagiert wie Du, obwohl er vorher selbst um Meinungen gebeten hat, hat irgendwie auch ein Kommunikations"problem".
Und da scheint mir der Sturkopf Deiner Tochter nicht so sehr weit vom Stamm zu liegen...

Vor dem Urteil über die Erzieher müßtest Du die auch hören.
den ganzen Tag kan nfür ein 3j. Kind eben auch eine halbe Stunde ohne die besten Kameradinnen beim schönsten Spiel, sondern stattdessen der Sessel mit einem Buch sein.
Und ich hätte meiner Topchter trotz allem erklärt, daß dies nun mal die Spielregeln sind, die anderen halten sich daran, wenn sie meint, sie könne sie sich zurechtbiegen je nach ihrer Laune, aber auch der anderen (die ärgern mit damit, also entschuldige ich mich gerade erst nicht! .- nun ja, damit provoziert sie eben Verhalten, das ihr wiederum nicht paßt...), geht es eben nicht.
Auch im Fußball, bei uns mit kleiner Fußballerin beliebtes Beispiel, gibt es eben die rote Karte.

es liegt ja nun nicht nur an den Pädagogen oder anderen Kindern,daß die Sache sich über Tage hinzieht und nicht schnell mit "Entschuldigung" erledigt ist, oder?

Gruß Ursel, DK

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von Felica am 30.11.2019, 21:02 Uhr

Darf ich gerade kotzen?

Dein Kind wurd dauerbestraft weil es sich nicht entschuldigen will und du fragst was ist zu tun?

Nicht wirklich dein Ernst, oder.

Sag der Erzieherin sie soll mal wieder zur Schule. Irgendwo scheint sie bei der Ausbildung gepennt zu haben. Geht so gar nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von pauline-maus am 30.11.2019, 22:31 Uhr

Kennst du?

There's a big difference between kneeling down and bending oder.

Sagte mal Frank Zappa und genau so ist es.
Jetzt kannst du deinem Kind natürlich Rebellentum auf Teufel komm raus beibringen oder es ihm das Leben erleichtern , in dem es sich etwas den gesellschaftlichen Gegebenheiten anpasst

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von Tini_79 am 01.12.2019, 1:42 Uhr

Wenn es wirklich so war, das würde ich persönlich mit der entsprechenden Erzieherin besprechen, dann geht das absolut gar nicht. Das Kind musste während der ganzen Betreuungszeit sitzen bleiben? Das grenzt an körperliche Bestrafung.

"Täterkind"???? Das Kind ist 3 Jahre alt. Es kommt im diesem Alter in Kitas täglich vor, dass gezwickt oder geschubst wird- nicht, dass ich das gut finde, aber es ist normales Verhalten in dem Alter.

Das Kind wurde am entsprechenden Tag bestraft. Sicher können und sollten die Erzieher auf eine Entschuldigung oder Aussprache hinarbeiten, aber mehr auch nicht. Deshalb am Folgetag das Kind ausschließen und körperlich strafen finde ich ein Ding der Unmöglichkeit.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von Joaninha am 01.12.2019, 8:50 Uhr

Hallo,

ich habe die Antworten nicht gelesen, geb aber mal schnell meinen Senf dazu.

Ich denke, da läuft etwas schief im KiGa oder zu Hause, was Entschuldigungen betrifft. Eine Entschuldigung sollte, denke ich, selbstverständlich sein. Man sollte sie aussprechen können ohne Angst, sein Gesicht zu verlieren, und im Wissen, dass andere auch unbedachte Dinge tun, die sich als falsch herausstellen und für die man sich entschuldigt. Wenn Deine Tochter sich weigert, sich zu entschuldigen, scheint eine Entschuldigung aber doch eher eine Strafe für sie zu sein.

Ich finde, da müssten die Erzieher oder ihr Eltern nich einmal ansetzen und deutlich machen, dass eine Entschuldigung doch keine Demütigung, sondern eine freundliche Geste gegenüber dem anderen Kind ist. Erzähl Deinem Kind doch einmal, wie Du selbst etwas falsch gemacht und Dich dafür entschuldigt hast. Entschuldigst Du selbst Dich bei Deinem Kind, wenn etwas schief läuft? Da würde sie dann auch life erleben, dass Entschuldigungen etwas ganz Normales sind.

Eine verfahrene Situation, wirklich. Dass eine Strafe für Zwicken bei einer Dreijährigen sich über zwei Tage erstreckt, na ja, das finde ich auch nicht wirklich hilfreich. Dass die anderen Kinder "mobben", finde ich hingegen in dem Alter nicht bedenklich.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von pauline-maus am 01.12.2019, 12:30 Uhr

du hast auch gelesen " überspitzt ausgedrückt" und weißt das zu deuten?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von Johanna3 am 01.12.2019, 14:03 Uhr

Das "Täterkind" (!) hat einmal gezwickt und keine Bank ausgeraubt. Das "Opferkind" liegt nicht schwerverletzt im Krankenhaus.

Wenn die Erzieherinnen Zwicken als hochkriminell einstufen, würde ich das Kind tatsächlich darin bestärken, dass die Erzieherinnen falsch handeln. Und das ist hier wohl der Fall.

Kinder zu brechen, damit sie eine Floskel runterleiern, löst kein Schuldbewusstsein aus - wegen dem das Kind sich ent-schuldigen will. Eher Wut und Aggressionen, was dazu führt, dass andere Kinder getriezt werden.....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wissensch. Erklärung, warum Erwachsene eine Entschuldigung wollen, Kinder es nicht versteh

Antwort von sanogo am 01.12.2019, 15:20 Uhr

https://www.gewuenschtestes-wunschkind.de/2016/04/entschuldigungen-warum-man-kinder-nicht-zwingen-sollte-sich-zu-entschuldigen-und-wie-sie-es-lernen.html



Ich bin bei Astrid

LG sanogo

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wissensch. Erklärung, warum Erwachsene eine Entschuldigung wollen, Kinder es nicht versteh

Antwort von sanogo am 01.12.2019, 15:21 Uhr

https://www.gewuenschtestes-wunschkind.de/2016/04/entschuldigungen-warum-man-kinder-nicht-zwingen-sollte-sich-zu-entschuldigen-und-wie-sie-es-lernen.html

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke sanogo, genau so ist.

Antwort von Tini_79 am 01.12.2019, 15:31 Uhr

Wie oft sieht man Kids, die schubsen z.B. und schreien dann sofort "Entschuldigung...du brauchst gar nicht zur Erzieherin gehen, ich habe ja Entschuldigung gesagt...."
Mehr wäre es unter Zwang jetzt auch nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Alternative?

Antwort von Johanna3 am 01.12.2019, 16:32 Uhr

Wenn Erwachsene ein Kind den ganzen Tag auf einem Sessel sitzen lassen, haben sie sich einer schlimmeren Sache schuldig gemacht, als eine Dreijährige (!) die einmal gezwickt hat.

Ich finde es großartig, wenn Kinder sich weigern Dinge zu tun, deren Sinn sich ihnen entzieht. Eine Entschuldigung ist in dem Alter doch kein Wort - man zeigt doch eher, dass man künftig anders reagiert. Erziehung zum Mitläufertum hingegen finde ich schlecht.

Für den entgangenen Keks hätte ich die Kleine umgehend in die Konditorei eingeladen. Ohne die geringste Befürchtung zu hegen, dass sie aufgrund dessen zu einer Schlägerin wird.

Ein Kind stundenlang in einem Sessel sitzen zu lassen (soll das Beugehaft sein?) ist seelische Grausamkeit.

Es ist schon schräg: Einerseits sind Kinder in dem Alter nicht strafmündig, andererseits werden sie solchen Strafen im Kindergarten ausgesetzt.

Sehr empfehlenswert ist das kürzlich erschienene Buch "Seelenprügel".

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Alternative?

Antwort von kirsche14 am 01.12.2019, 16:49 Uhr

wenn jz wer mein Kind zwicken würde, würd ich dieses Kind auch nicht über Tag hinweg zwingen sich bei meiner Tochter zu entschuldigen
Sie hat einen Tag nicht spielen dürfen und war tief traurig ich glaube das reicht.
ich habe für morgen eine kleine Schokolade vorbereitet die sie ihrer Freundin schenken kann, wenn sie will aber sie muss dazu nicht entschuldigung sagen wenn sie das nicht will.
lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von kirsche14 am 01.12.2019, 17:08 Uhr

Meine Reaktion ist so weil ich aus psychologischer und pädagogischer Sicht (die bewiesen sind) eine stark negative Wirkung für meine Tochter sehe! und ich bin mit keinem wort ausfällig geworden, ich finde also nicht dass ich hier in irgend einer weiße unfreundlich erscheine...
dieses Verhalten der Bestrafung geht für mich nicht klar. es werden ja auch noch andere Eltern dieses Thema lesen und auch für andere Kinder wünsch ich mir nicht, dass es so gehandhabt wird!
und ich habe nie gesagt dass ich es gut heiße dass sich meine Tochter nicht entschuldigt hat. Sie entschuldigt sich ja bei ihrem Bruder auch, es wird wohl auch einen Grund haben warum sie es dort nicht wollte. Es wurde auch zu Hause besprochen. Es geht um die Strafe für mein Kind und die ist überzogen.
sie wird ihrer Freundin morgen eine kleine Schokolade schenken, denn damit tut sie sich leichter und somit ist die Sache hoffentlich aus der Welt und alle zufrieden!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Reagier ich über? Entschuldigen

Antwort von kirsche14 am 01.12.2019, 17:09 Uhr

Naja wie man an den Kommentaren sieht gibt es immer wieder Menschen die das nicht so tragisch sehen... darum wollte ich einfach moch ein paar Meinungen dazu :)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nein, was die dort treiben nennt man "Willen brechen wollen"

Antwort von cube am 02.12.2019, 7:55 Uhr

Wenn ich so etwas lese, packt mich mich ja ehrlich gesagt die kalte Wut.
Wie das mit dem Entschuldigen bei kleinen Kindern ist, wurde ja ja schon erklärt.
Das ein Kind wirklich versteht, also eigene, echte Empathie zum Ausdruck bringt, muss es erst lernen und wirklich anwenden tun sie es erst viel später.
Was die Erzieherinnen dort wollen, ist den "starken Willen" brechen.
Deine Tochter verhält sich total normal. Dennoch wird sie weiterhin für etwas betraft, was für sie schon vergessen ist.
Hier geht es doch gar nicht mehr um "etwas vermitteln" - die Erzieherinnen wollen ihren Willen durchsetzen, in dem sie ein kleines Kind tagelang vor allen anderen bestrafen und ausgrenzen. Und damit auch alle anderen Kinder mit reinziehen und gegen eure Tochter aufbringen.
Schrecklich. Wirklich unterste Schublade!
Meine Meinung: ich würde denen mal ordentlich die Meinung sagen und mir solche Strafaktionen aus der Zeit der "schwarzen Pädagogik" verbitten!
Sorry, aber die haben wohl nicht mehr alle Latten am Zaun.
Armes Kind.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

Herbaria Kindertees - Tester gesucht
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.