Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von montpelle am 18.12.2006, 19:45 Uhr

@delphine0077 - wegen Strich drunter

Hallo !

Zu deiner Frage: Die schriftlichen Rechenverfahren (also "mit dem Strich drunter") sind Lehrplaninhalte des 3. und 4. Schuljahres. Im 3.Schuljahr kommen die schriftliche Addition und Subtraktion und im 4.Schuljahr die schriftliche Multiplikation und Division.

Da es sich dabei aber um rein formales Rechnen handelt, dass man ohne Verständnis von großen Zahlen kann, lernen die Kinder im zweiten Schuljahr erst anders addieren, subtrahieren, multiplizieren und dividieren. Dabei geht es erstmal darum, die Operationen zu verstehen, nachzuvollziehen und anwenden zu können. Das ist viel wichtiger als die schriftlichen Rechenverfahren.

Liebe Grüße
Christiane

 
8 Antworten:

Re: @montpelle

Antwort von delphine0077 am 18.12.2006, 22:04 Uhr

Hallo
Ich habe die frage gestellt ,da die Kinder die ich kenne die die 5klasse nun besuchen so rechnen wie es im Beispiel dargestellt ist.Unser Sohn 2klasse rechnet sowas noch net die rechnen nur bis 100 u das 1*1 kommt nach Weihnachten dran.
Mich hat es nur irritiert da die älteren Kinder es so rechnen.Oj für den Anfang seh ich es ein das es so gemacht wird aber in der 5ten klasse dacht ich eigentlich das das mit den Strich drunter normal ist.
gruß delphine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Rechnen mit Strich drunter

Antwort von MamaMalZwei am 19.12.2006, 11:17 Uhr

Also ganz ehrlich - ich empfinde dieses umständliche Rechnen als sehr schwierig zu verstehen für die Kinder. Wer da kein ausgeprägtes Zahlenverständnis und Vorstellungsvermögen hat, geht dabei schnell baden. Außerdem ist es eine Heidenarbeit, weil ja auch alles hingeschrieben werden muss. Das schriftliche Multiplizieren und Dividieren empfinden meine Kinder als viel einfacher und verständlicher, vor allem, weil mal dieses umständliche Hinschreiben nur in genau zwei Schuljahren braucht: Im 3. und 4. Schuljahr. Die Fünftklässler rechnen bei uns wieder mit dem Strich drunter. Es beschert den Kindern auch wenig Erfolgserlebnisse: Meine Tochter krepelte mit diesem Verfahren immer im Bereich der 3 oder 4, jetzt schreibt sie 2en und ist motiviert dabei in Mathe. Ich finde auch nicht, dass es das Vorstellungsvermögen in Bezug auf Zahlen schult. Mal ehrlich, wer möchte sich schon eine Million Eier, Kastanien oder Wattestäbchen vorstellen. Das tun wir doch auch nicht. Selbst Leute, die beruflich viel mit Mathe zu tun haben (mein Mann) schütteln nur den Kopf über diese Vorgehensweise. LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Rechnen mit Strich drunter @mamamalzwei

Antwort von RenateK am 19.12.2006, 11:44 Uhr

Hallo,
da hast Du völlig recht, ich weiß ehrlich gesagt nicht, wann sie das lernen, mein Sohn bearbeitet im Moment das Mathematerial vom 4. Schuljahr und da kommt definitiv das normale schriftliche dividieren und multiplizieren. Das konnte mein Sohn allerdings schon im 1. Schuljahr und hat es immer so gemacht, es gab einmal Krach mit der Lehrerin und dann hat sie aufgegeben und ihn machen lassen.
Das "halbschriftliche" Verfahren ist viel komplizierter, das hat nichts mit Zahlenverständnis zu tun, sondern es ist einfach nur lästig.
Gruß, Renate

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Rechnen mit Strich drunter @mamamalzwei

Antwort von montpelle am 19.12.2006, 14:22 Uhr

Kann ich verstehen, dass es da "Krach" mit der Lehrerin gab ....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Rechnen mit Strich drunter @mamamalzwei

Antwort von RenateK am 19.12.2006, 15:45 Uhr

Ja, den gab es aber nur eimal, musste wohl sein, dann war es gut, und er kann rechnen wie er will, Hauptsache es ist richtig.
Gruß, Renate

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Rechnen mit Strich drunter @mamamalzwei

Antwort von montpelle am 19.12.2006, 16:28 Uhr

Komische Lehrerin .... mit der Einstellung ("Hauptsache richtig") wird er in der Schule und im Leben nicht weit kommen.

Mein Beitrag war übrigens ernst gemeint.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@montpelle

Antwort von sun1024 am 20.12.2006, 0:04 Uhr

Hm, echte Mathematiker sehen genau das als richtig an - wenn man einen nachvollziehbaren Lösungsweg hat, den man erklären kann und der keine Fehler enthält.

Ich finde es gut, wenn man (neben dem Kennenlernen der "klassischen" Rechenwege) seinen Weg gehen darf beim Rechnen...

LG sun

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @sun

Antwort von RenateK am 20.12.2006, 8:32 Uhr

Genau sun, darum geht es. Das sture Auswendiglernen von vorgegebenen Rechenwegen trägt nicht zum Verständnis bei. Die Lehrerin hat glaube ich an dem Punkt aufgegeben, wo unser Sohn im 2. Schuljahr an der Tafel eine Addition im Päckchen machen sollte, wo sie die eigenartige Vorstellung hatte, die Zahlen müssten in einer bestimmten Reihenfolge addiert werden (also innerhalb der Einer oder Zehner, dass man natürlich zuerst die Einer, dann die Zehner usw. addiert ist klar). Mein Sohn hat da wohl drei Sätze mit ihr drüber gewechselt, dann hat er die Schultern gezuckt und gesagt: "Das kannst Du machen wie Du willst, die Addition ist kommutativ." da war sie platt und es war Ruhe.
Gruß, Renate

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule

Anzeige

Paidi

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.