Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Bela66 am 20.01.2020, 14:24 Uhr

Mehr Klarheit finden...

Hallo,

da spielen ja viele Gedanken bei Dir eine Rolle. Gar nicht einfach, da das zu finden, das zu Euch passt.

Es hilft vielleicht schonmal etwas, wenn Du ein bisschen mehr über die Regelschule weißt. Zum Beispiel gibt es hier heute nur wenig Frontalunterricht (meist max. 10 Prozent), und es wird Kinder auch kein Wissen in den Kopf „gehämmert“, da hast Du vielleicht ein Bild aus der Vorkriegszeit im Kopf... ;-)

Im Gegenteil, es gibt auf der Regelschule so wenig Frontalunterricht und soviel Freiheit, selbst Erarbeitung, individuelles Lernen, Stationenlernen, Gruppenarbeit, Wochenpläne zum selbst Einteilen, dass Experten schon wieder nach mehr Frontalunterricht rufen, weil der in Studien bessere Lernergebnisse zeitigt.

Noten gibt es an den meisten Schulen erst ab dem 3. Schuljahr (je nach Bundesland). Die Klassengrößen sind kleiner als an den meisten Waldorfschulen (oft nur 24 Kinder pro Klasse, je nach Stadt und Schule). Und ob der Unterricht gut ist, hängt mehr an der Persönlichkeit des Lehrers, als am Konzept - genau wie auf der Waldorfschule.

Vor allem aber musst Du entscheiden, was Dir selbst wichtig ist. Es klingt ein wenig, als hättest Du in Sachen Erziehung noch keine rechte Linie gefunden, was Deinen Sohn angeht. Und das spiegelt sich in Deiner Hin- und Hergerissenheit wider: Einerseits weißt Du, dass Dein Sohn offenbar noch kein so gutes Sozialverhalten in der Klasse zeigt, vielleicht unruhig ist, stört, nicht gut hört etc. Andererseits kokettierst Du auch damit und verharmlost es - er sei halt „wuselig“. Und diese Schwammigkeit ist auch für ihn nicht klar genug, da fehlt ihm die Orientierung.

Wenn Du Dich für eine Regelschule entscheidest, wird man dort nicht so unentschieden sein. Sondern die Lehrerin wird natürlich versuchen, sein Verhalten so zu beeinflussen, dass er die anderen Kinder nicht vom Lernen abhält. Störer sind ein Problem für die anderen Kinder, aber auch für die anderen Eltern - denn Eltern mögen es nicht, wenn ihr Kind erzählt, dass ein anderes Kind immer wieder den Unterricht verunmöglicht. Sie rennen dann schnell zur Lehrerin und beschweren sich. Und die wiederum tritt an die Eltern des (noch) verhaltens-schwierigen Kindes heran.

All das könnte für Deinen Sohn, aber auch für Dich anfangs eher unbequem sein. Was aber ja nicht schlecht sein muss, es heißt nur, dass das jetzige „Herum-Geiere“ (sorry) mehr Klarheit weichen wird. Ein Kind mit schlechtem Sozialverhalten ist nicht niedlich oder wuselig, sondern es macht sich und anderen das Leben schwer, es wirkt oft unreif für sein Alter, findet seinen Weg schwer, hat oft kaum Freunde in der Klasse, weil es egozentrisch wirkt und anderen Kindern auf den Nerv geht - entschuldige, wenn ich das so offen sage, ich sehe es in meinem Unterricht täglich selbst.

Wenn Du also möchtest, dass alles möglichst so bleibt, wie es ist, wäre vielleicht die Montessori-Schule die momentan entspanntere Lösung. Andererseits machst Du Dir ja zu Recht Gedanken, wie gut Dein Sohn sich entwickeln wird, wenn er wenig Halt bekommt. Nicht jede Schulform ist für jedes Kind gleich ideal. Ich finde Waldorf- und Montessori-Aspekte sehr gut, glaube aber, dass (sehr vereinfacht gesagt) sowohl das Lustprinzip der Waldi als auch das sich alles selbst Erarbeiten-Müssen der Montessori-Schule für manche Kinder überfordernd sind.

Wenn Du bereit bist, selbst klarer aufzutreten, ihm mehr Halt zu geben, und auch zulassen kannst, dass die Lehrerin das ebenfalls tut, dann wäre die Regelschule sicher jetzt eine gute, wenn auch eine (anfangs) ungemütliche Lösung. Du solltest bei anfänglichen „Reibungsverlusten“ und Konflikten, die durch den Wechsel vermutlich entstehen werden, gelassen bleiben und nicht gleich die böse Schule verdammen. Sondern Deinem Sohn vermitteln, dass er das schaffen kann.

Grundsätzlich würde ich persönlich noch sagen, dass ich finde, dass Du nicht wirklich etwas Gravierendes falsch machen kannst. Auch Montessori-Schulen sind gute Schulen, wenn die Lehrkraft gut ist. Du hast momentan die Wahl zwischen gut und gut, da kann nicht viel passieren.

LG

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule
Anzeige
Saulus - Kindervital
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.