Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von dhana am 26.06.2007, 13:05 Uhr

Matheproblem mal andersherum

Hallo,

ich hab mit meinem Sohn ein Matheproblem - aber nicht, das er Mathe nicht versteht - sondern eher das er es "zu gut" kann.

Er ist in der 2. Klasse und sie haben erst vor kurzem mit dem 1x1 angefangen.
Aber es wird bereits das komplette 1x1 gerechnet und dazu werden die Aufgaben aufgemalt und ausgezählt.
Ansich find ich das ganz gut - dann sieht wirklich jedes Kind wie das 1x1 funktioniert.
Aber mein Problem ist jetzt einfach, das Jonas das ganze rechnen schon länger kann und die Aufgaben einfach im Kopf ausrechnet.

Wenn er jetzt Hausaufgaben macht sind die Aufgaben in 2 min alle ausgerechnet und das Ergebniss steht dort - da brauch ich auch nicht nachrechnen, da ist kein Fehler.
Aber dann geht es los - dann geht es ans Malen - grr, da haben wir nur noch Ärger, weil er es einfach nicht einsieht, dann mach er es ewig schlampig und braucht auch noch über eine Stunde dafür.

Mit der Lehrerin hatte ich bereits ein Gespräch, aber die besteht auf dem gemalten, weil es wichtig ist die Aufgaben zu verstehen und weil mein Sohn was die schriftliche Ausführung angeht eh nicht der ordentlichste ist tut ihm die Übung ganz gut (ihre Aussage)

Der Erfolg ist, das er bei den Hausaufgaben immer noch mehr bockt, wir deswegen jede Tag Streit haben.
Dabei liebt er Mathe eigentlich wirklich uns freut sich über jede Kobelaufgabe. Er liebt es Übungsblätter aus dem Internet zu machen, er hat sich jetzt das schriftliche Multiplizieren von größeren Zahlen mehr oder weniger selbst bei gebracht - sprich ich hab ihm gesagt, das er dabei Schritt für Schritt vorgehen soll und dann alles zusammenziehen - seitdem rechnet er so Aufgaben wie 32x14 alleine aus.

Klar weiß ich das seine schriftlichen Aufgaben nicht der Hit sind - aber es ist alles lesbar und vorallem richtig, die Zeilen /Kästchen hält er auch ein.

Wie motiviert man so ein Kind ordentlicher zu Malen?
Hat von euch jemand eine Idee, wie man diesen ständigen Hausaufgabenfrust in Griff bekommt?
Mit erklären, das er damit die Aufgaben besser versteht, komm ich einfach nicht sehr weit.

Dhana

 
12 Antworten:

Re: Matheproblem mal andersherum

Antwort von sun1024 am 26.06.2007, 13:18 Uhr

Hallo dhana,

dein Sohn hat die Aufgaben ja offensichtlich verstanden, also fällt dieses Argument der Lehrerin weg.

Sinnvoller fände ich, ihm ein bisschen komplexere Aufgaben zu geben. Da kann man dann auch auf eine ordentliche Ausführung bestehen.

Vielleicht kannst du nachfragen, ob du ihm bei der x-ten Wiederholung von Aufgaben, die er schon kann, statt dessen anspruchsvollere Aufgaben aus dem eigenen Fundus geben kannst. Du kannst dann ja kontrollieren, ob er sorgfältig schriftlich arbeitet. Aber das muss ja nicht an langweiligen Aufgaben geübt werden.

LG sun
mit 8jährigem Mathefreak zuhause :)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: oh ja das kenne ich auch....

Antwort von Marion mit Flo & Nessi am 26.06.2007, 13:54 Uhr

Hallo

Bei Flo war es auch so und ist auch immer noch so.
Er konnte schon immer sehr gut rechnen. Seine Lehrerin hat das aber auch sofort erkannt und hat ihn immer gut mit neuem "Futter" versorgt. Er mußte immer erst die "normalen" Aufgaben ferig mach und bekam dann zusätzliche Aufgaben. Seit der 3. Klasse ist er in einem Begabtenforderungsprogramm.

LG
Marion mit Flo und Nessi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mal mit...

Antwort von lenamama99 am 26.06.2007, 14:01 Uhr

das mache ich mit meiner Tochter bei den Deutsch aufgaben. Die sollen auch Sätze lesen und dann ein Bild dazu malen um zu zeigen, dass sie den Sinn verstanden haben.

Lena haßt malen (und ausmalen) seit ich denken kann.

Auch in Mathe mit diesen "selbstkontrollierten" Aufgaben, also bestimmte Ergebnisse dann auch einem Bild in bestimmten Farben auszumalen kann sie nicht leiden.

Wir malen dann gemeinsam, es geht schneller und ohne Theater.

LG Ute

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Das kenne ich nur zu gut!!!

Antwort von Graupapagei3 am 26.06.2007, 14:18 Uhr

Für Mark war sowas ein Grauen, sowohl in Mathe als auch in Deutsch.

Ich habe dann für ihn gemalt und ihm den Schwachsinn erspart.

Zum Glück brauchte er den Blödsinn Ende der 2.Klasse nicht mehr machen und in der 3. jetzt schon gar nicht.

Hilf ihm doch einfach, wenn die Lehrerin uneinsichtig bleibt, damit Du die Situation entlastest.

Ansonsten würde ich bei schriftlichen Aufgaben schon stark auf die Form achten, da gibt es später schnell mal Punktabzug, wenn die nicht stimmt.

Aber malen in Mathe muss ja nicht sein, wenn ein Kind das drauf hat.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke Euch

Antwort von dhana am 26.06.2007, 14:50 Uhr

Hallo,

ich hab ihm heute mal beim Malen geholfen - es hat zumindest die Situtation zwischen uns wieder entspannt.

Schwierigere Aufgaben wird er von der Lehrerin nicht bekommen - sie ist dagegen ein Kind "zu bevorzugen".
Aber zum Glück kann ich da auch zuhause für input Sorgen. Lach - gerade hatte wir wieder die Diskussion warum ein Mathematiker so ordentlich sein kann - ich hab ihm dann mal grob was von Winkelzeichnen und Geometrie erklärt - jezt sitzt er am Tisch und zeichnet mit dem Geodreick verschiedengradige Winkel - als 45°, 50°, 100° und findet das sehr faszinierend - zumindest hat er damit verstanden, das man auch in Mathe sehr genau arbeiten muß - sonst stimmt der Winkel ja nicht mehr.

Grüße
Dhana

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Matheproblem mal andersherum

Antwort von MAriakat am 26.06.2007, 14:56 Uhr

Hallo,
ich habe eine Tochter in dem Alter. Sie rechnet genauso wie dein SOhn alles im Kopf und braucht die Bidler nicht, aber sie liebt es die Blätter noch anzumalen (kommt aber nur noch selten vor, dass sie das aufhaben). Allerdings war sie schon seit dem Kiga sehr gut in Zeichnen und Malen.
Mein SOhn ist 2,5 Jahre alt und ein helles Köpfchen. Aber malen tut er überhaupt nicht gerne. Ich kann ihn nicht dazu bringen länger als 5 min an einem Bild zu sitzen.
Beide Kinder von den gleichen Eltern und soooo unterschiedlich in diesem Punkt.
Ich denke, da kann man nichts machen. Wenn er nicht gerne malt, dann malt er nicht gerne. Damit kann man leben.
Ich glaube, mein Sohn wird eines Tages in der Schule auch nicht malen wollen.
Wenn er die Aufgaben aber kann, ist das aber letztendlich egal.
Ich denke, es reicht, wenn er sich so gut anstrengt wie er kann.
Gruss MAriakat

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Mariakat

Antwort von Graupapagei3 am 26.06.2007, 17:15 Uhr

Bei uns ist es auch so - Töchterlein malt super gerne, sie würde sich an solchen Sachen nicht stören.

Sie malt auch jetzt schon wesentlich besser als ihr Bruder, obwohl er 2 Jahre älter ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Noch ne Möglichkeit

Antwort von Vio-1 am 26.06.2007, 21:43 Uhr

Hi

Muß er denn wirklich so von Hand malen?
Vielleicht läßt sich Eure Lehrerin drauf ein, daß er z.B. die Mengen als Punkte am Computer macht und ausdruckt und danebenklebt oder dahinterheftet.
Das ist gewiss spannender, er macht seine Aufgaben und lernt nebenbei noch besser den PC kennen.

Und als geistiges Futter bei schulischer Unterforderung wirkt bei uns Schach wahre Wunder!!
Das konkuriert nicht mir der Schule und der Geist kann fast grenzenlos gefördert werden, probierts mal!

Liebe Grüße,
Vio

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Jungs-Mädchen-Unterschied?

Antwort von kola am 26.06.2007, 21:46 Uhr

Hallo Ihr,
mir ging gerade durch den Kopf, dass es doch, wie ich schon in der ersten Klasse der Lehrerin gegenüber vermutet habe, ein Jungs-Mädchen-Unterschied ist.
Mein Sohn liebt es zwar, zu zeichnen, aber nur frei und seine eigenen Themen, eben nicht dieses Ausmalen etc., was so gern in der Schule verlangt wird. Ihm ist alles, was irgendwie vorgegeben ist, ein Graus. Er erzählt immer, wie sich die Mädchen "verkünsteln" und einen riesigen Spaß daran haben.
Die Schule scheint mir oft mehr für Mädchen geeignet zu sein... (habe darüber auch interessante Bücher gelesen, z.B. warum Jungs mit gewöhnlichen Art Unterricht nicht klar kommen, oder dass sie immer erst probieren wollen und dann erst die Erklärung hören - Mädchen genau umgekehrt, so wird´s ja auch in der Schule gemacht).
Den Frust mit den HA gibt´s bei uns auch, habe auch schon gefragt, ob ein Kind, dass die Aufgaben schon längst kann, nicht einfach anderes machen könnte, was es vielleicht noch üben müsste. Nein, kein Chance :-(
LG, Kola

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Jungs-Mädchen-Unterschied?@kola

Antwort von dhana am 26.06.2007, 22:07 Uhr

Hallo Kola,

ja, diesen Mädchen-Jungs-Unterschied haben wir auch schon kennengelernt.
Dazu kommt noch, das in der Klasse meines Sohnes momentan 19 Mädchen und 5 Jungs sind.
Arbeitsblätter schön bunt zu verkünsteln - Hilfe.
Aber das schlimmste haben wir wenigstens schon weg - in der 1.Klasse haben sie ein Buchstabenheft gestaltet. Da wurde zu jedem neuen Buchstaben gemalt und geschnörkselt, echt ein Hausaufgabenalbtraum von mir.

Aber da hab ich Hoffnungen für meinen 2. Sohn - der malt gern aus, vielleicht tut sich der da wenigstens etwas leichter.

Irgendwie ist es aber doch echt schlimm - da wird echt mitbewertet wie er Einträge aussenrum mitgestaltet - also mehrfarbiger gemalter Rand, Ranken Blüten,... auch beim Aufsatz oder so. In der Schule haben sie ein Klassenbuch aus eigenen Aufsätzen gestaltet, echt eine tolle Idee. Aber mein Sohn hasst das Buch, weil die meisten Seiten (zumindest die, die die Lehrerin immer besonders lobt) wirklich sehr künstlerisch gestaltet sind. Wenn mein Sohn mal eine Geschichte abgibt ist das mehr an ein Sachbuch orientiert als Fantasieerzählung und ganz nüchtern. Er gibt sich durchaus Mühe mit der Schrift, aber MALEN nein danke.

Schade wenn einem Kind das vielseitig intressiert ist und dem Schule auch wirklich leicht fällt manches einfach vermiesst wird.

Dhana

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Jungs-Mädchen-Unterschied?@kola

Antwort von Jari am 27.06.2007, 6:56 Uhr

Hallo,

also es gibt auch Mädchen die hassen zu malen, und können es auch nicht wirklich gut. Meine Tochter ist davon eine, und ihre eine Freundin auch. Ich habe als Kind auch malen furchtbar gefunden, dafür hat mein Mann sogar schon ne Ausstellung gehabt mit seinen Zeichnungen. Es kommt also drauf an, nicht immer so pauschal.

LG Janet

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

hier auch beide Möglichkeiten

Antwort von schneggal am 27.06.2007, 15:41 Uhr

...erste Tochter malt alles aus, malt, zeichnet und macht und tut, jedes Blatt wird immer noch ausgemalt, obwohl schon lange keine Pflicht mehr.

zweite Tochter mochte noch nie malen, kann bis heute keine gescheiten Menschen etc pp, und ich freu mich sehr auf die Einschulung, denn ausmalen ist ja soooooooooo wichtig !!!

Wobei sogar TOchter 1 mit diesem Mathe malen echt Schwierigkeiten hatte, vorallem ging ihr die Logik nicht auf, dass man etwas malen muss, was im Kopf doch viel schneller geht etc pp.
Aber auch hier ist die Lehrerin der Meinung, nur ned ein Kind übervorteilen mit Sonderaufgaben, sie darf halt wenn sie schneller ist auf den Rückseiten der Blätter malen.....tolle Sache !!
Nach 2 Monaten Schule bekam ich zu hören, wie mittelmässig mein Kind in Mathe ist etc pp und ich dachte, die redet von einem andren Kind.

Seit dem wir zu Hause halt vorarbeiten und ich ihr klar machen konnte, dass sie wenn ihr langweilig ist, sich auf andere konzetrieren soll und denen helfen, damit die es auch schnell kapieren und die Lehrerin weiter machen kann, geht es ihr damit ein bisserl besser.

lg schneggal

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule

Anzeige

Paidi

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.