Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von crisgon am 19.12.2008, 14:17 Uhr

Hochbegabt? Überperfektionistisch?

Hallo!
Wir haben ein Problem mit unserem Sohn. Er ist jetzt in November 6 geworden und geht in die 1. Klasse (wurde als Kann-Kind eingeschult, wir leben in NRW). Er ist sehr intelligent, kann fließend lesen, schreiben (Druck- und Schreibschrift), rechnet ohne Probleme im 100er Bereich. Er hat eine sehr nette Lehrerin erwischt, die ihn sehr fördert und ihn Zusatzaufgaben anbietet. Das Problem - er fängt an im Unterricht zu stören. Eigentlich sollte er keine Langeweile haben, denn er bekommt ja Zusatzaufgaben. Aber er ist so extrem perfektionistisch, dass er diese Zusatzaufgaben nicht machen möchte, weil er sie ja nicht so beherrscht wie das normale 1-Klasse Zeug. Er ist extrem ehrgeizig, und steht sich damit selber im Weg. Auch sozial hat er seine Problemchen, kann nicht verlieren, reagiert manchmal aggressiv wenn die Sachen nicht so laufen wie er sich die vorstellt. Wir haben ihn nie testen lassen, weiß auch nicht ob wir das überhaupt machen sollen.
Wie können wir diesem Kind helfen? Er steckt jetzt in eine Blockade, ist unzufrieden weil das eine langweilig ist, das andere kann er noch nicht so perfekt.
Hat jemand Erfahrungen damit?
LG
cristina

 
11 Antworten:

Re: Hochbegabt? Überperfektionistisch?

Antwort von Birgit67 am 19.12.2008, 14:22 Uhr

ob es HB ist weis ich nicht - mir macht es eher den Eindruck dass er sich an Dinge die er nicht kann nicht ranwagt. Zusatzaufgaben sollten aber eigentlich genauso leicht zu lösen sein.

mein Großer war genauso, konnte (abgesehen von der Schreibschrift) auch alles als er in die Schule kam. Wir habe ein anderes Schulsystem d.h. nach seinem Wochenplan wenn er den abgearbeitet hat, konnte er den anderen Helfen die nicht weiterkamen bzw. bekam weiterführende Aufgaben. Das hat geholfen im sozialen Bereich weiterzukommen. Er ist nach wie vor ein extrem sozial eingestelltes Kind und ist genaus ein Perfektionist.

Sprich mal mit der Lehrerin. Wir hatten auch Probleme, weil das mit dem Schreiben nicht so schnell klappte wie der ganze Rest. Die Lehrerin hat eine Geschichte eingebracht mit dem sinn: Nicht jeder kann alles. Das hat geholfen er wurde von da an anderst.

Er wurde sehr jung eingeschult und alles Können der Welt gleicht das nicht aus er ist einfach noch viel zu verspielt, aber vielleicht hat die Lehrerin ja auch so was und kann so eine Geschichte irgendwie einfliesen lassen.

Gruß Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hochbegabt? Überperfektionistisch?

Antwort von littlediamond am 19.12.2008, 14:28 Uhr

Hallo!
Also ich würde ihn schon mal testen lassen, schaden tut es ihm nicht und weh auch nicht...

Der nächste fragt jetzt wahrscheinlich: "Und was soll das bringen?"
Ne Menge.
Unser Sohn hat ADHS und ist hochbegabt...
Sein IQ ist recht hoch und hätten wir ihn nicht testen lassen, wäre alles nur aufs ADHS geschoben worden.
So macht es doch einen erheblichen Unterschied.Er ist einer von den Underarchievern, denen man es nicht anmerkt, das er recht schlau ist.

Fakt ist, er hat oft Langeweile im Unterrricht und ist nicht ausgelastet.
Die Lehrerin kann ihn in der Schule nicht entsprechend fördern, sagt sie.

Wir haben uns nun für einen Schulwechsel zu einer Grundschule mit Förderschwerpunkt Hochbegabung entschieden.
Damit hat er trotz und mit ADHS die Möglichkeit hat, eine gute Schulbildung zu erlangen.
Natürlich haben wir keine Garantie, das alles gut wird, aber Hoffnung haben wir.
Und davon ne ganze Menge.
Wie gesagt, ich würde ihn testen lassen.
Und was die Blockade angeht, klar-bei den Sachen die er nicht kennt-da "bockt" er.
Wenn du bzw aber die Lehrerin wisst, das er es kann, so würde ich wollen, das er es auch zu Ende bringt.
Vielleicht ist ein Wechsel in die 2. Klasse ja von Vorteil?
Hast du mit der Lehrerin schon mal drüber gesprochen??

LGs littlediamond

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wow, überall wieder Hochbegabte......

Antwort von SCF am 19.12.2008, 14:38 Uhr

Dann ist Deutschland ja doch noch nicht verloren

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wow, überall wieder Hochbegabte......@SCF

Antwort von littlediamond am 19.12.2008, 14:43 Uhr

Was soll n der Spruch?
Etwas unpassend , oder?
Meinst du , es hat immer Vorteile, wenn ein Kind hochbegabt ist?
Mit Sicherheit nicht.

Ich finde deinen Satz unpassend.
Hochbegabt heisst nicht, das alle Probleme sich in Luft auflösen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hochbegabt? Überperfektionistisch?

Antwort von 3wildehühner am 19.12.2008, 14:46 Uhr

*ggg*
erinnert mich an meine mittlere. sie ist nun in der 2. klasse.
in der ersten klasse hatten wir auch probleme mit ihr. sie störte den unterricht dahgingehend, dass sie dazwischenrief und unübersehbar aufzeigte; dazu war hier zu hause unausstehlich. sie beherrschte auch schon den gesamten stoff der ersten klasse.

sie ist ebenfalls extrem perfektionistisch. wir haben dann über springen nachgedacht und sie ging auch eine woche zur probe in die 2. klasse.

sie ist nicht gesprungen; gründe waren ihre perfektionistische art und auch die tatsache, dass sie sich rein gar nichts erklären lässt (nach kurzer zeit kann sie das dann dennoch), aber auch, weil sie eine schwester hat, die nur ein jahr älter ist.(und für ihr selbstbewusstsein wäre das nicht gut gewesen) und auch, weil ich persönlich es schwierig finde, wenn ein kind so viel jünger ist. ich war selber immer die jüngste in der klasse ohne übersprungen zu haben.
obwohl meiner tochter der unterricht in der höheren klasse gut gefallen hat, war sie im endeffekt froh, dass sie bei ihren freundinnen geblieben ist.
seit dem springversuch entspannte sich die situation total; sie langweilte sich zwar, wurde aber lockerer und setzte sich selber nicht unter druck.
sie wurde von der lehrerin sehr stark als lernpartnerin für schwächere schüler eingespannt; das erklären bereitete ihr freude.
mittlerweile ist sie ja in der 2. klasse; langweilt sich weiter, kann zeitweise ihren mitteilungsdrang nicht zügeln, aber sie liebt ihre lehrerin, ihre klassenkameraden und sagt selber, dass es gut war, dass sie nicht gesprungen ist. und, was mir wichtig ist; sie ist zwar weiter perfektionistisch, aber nicht mehr so ungesund: sie hatte im ersten schuljahr mal in einem test einen fehler-da ist sie so ausgeflippt......
jetzt hatte sie letztlich auch noch mal einen test mit einem fehler und dann einen in sachkunde mit 2 fehlern und sie konnte das locker sehen.

getestet haben wir sie nicht und haben es auch nicht vor. die schule sprach von einem "besonderen" kind.
ich möchte sie nicht testen lassen; ich weiß, dass sie sicher überdurchschnittlich intelligent ist und ob hb oder nicht, ist mir egal.
meine kusine ist hb getestet (kam bei der adhs diagnostik herraus)und bekommt doch recht viel druck, so nach dem motto: du bist ja so intelligentauch mein vater wurde hb getestet und das hat ihn unglücklich gemacht, denn das , was ihn interessierte, war nicht "gut genug" für ihn und er wurde mit 18 auf ein internat geschickt, wo er gezwungenermaßen das abitur machte.
er hat dann nichts auf die reihe bekommen und ist seit über 20 jahren verschollen.
also, ich muss nicht haben, dass es da irgendwelche erwartungen aufgrund einer diagnose gibt.
meine schwester musste auch noch nie in ihrem leben lernen und ist super gut in der schule (10.kl gym). aber auf die idee sie testen zu lassen, wäre meine mutter nicht gekommen. so konnte meine schwester ohne jegliche erwartungen und druck einer glückliche kindheit verbringen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wow, überall wieder Hochbegabte......@SCF

Antwort von alexa24 am 19.12.2008, 15:00 Uhr

stimme dir zu. den kommentar hätte sie dir sparen können.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hochbegabt? Überperfektionistisch?

Antwort von joy-for-good am 19.12.2008, 18:31 Uhr

Ich würde ihn testen lassen, denn alle "Symptome", die du beschreibt könnten auf eine Hb verweisen, muss aber nicht!!!

Wichtig ist, egal wie, dass er lernt zulernen, denn das bleibt vielen HB verschlossen und führt nachher evtl. zu Problemen. Auch sozial sollte man daran arbeiten, aber wenn es wirklich eine HB, dann hilft euch der Psychologe bestimmt weiter.

Lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

und was bringt es ein Kind testen zu lassen? und @crisgon

Antwort von sonjaundjustin am 19.12.2008, 21:26 Uhr

Hallo

Ist es wirklich wichtig zu wissen welche Zahl der IQ hat? Ich denke nicht. Man merkt doch das das Kind schlau ist, da muss es doch nicht auf eine Zahl reduziert werden, oder?

Ich habe festgestellt das dem Kind solche Test eher im Weg stehen als ihm zu helfen!

Kinder werden doch nicht nur gefördert wenn eine Hochbegabung vorliegt sondern auch wenn sie einfach nur "schlau" sind.

Crisgon: oh ja ich weiss wovon Du sprichst.
Wir hatten einen Schwimmkurs gemacht. Der ging insgesamt über 10 U- Stunden. Es war die Hölle. Normalerweise konnte er ab der 5. Stunde schwimmen(nur die erforderlichen 2 Bahnen nicht) und hätte ja noch genügend Zeit gehabt in den restlichen Stunden aufs Seepferdchen hinzuarbeiten.....
Aber er blockierte, jedesmal:-/. Alle Kinder machten nach und nach ihr Seepferdchen(hatten ausser uns alle schon den zweiten Kurs) und anstatt das ihn das anspornte machte ihn das total wütend und es war an kein Training mehr zu denken in den folgenden Stunden.

Es hat mich erst so wütend gemacht das er es sich so selber verbaut hat das Seepferchen zu machen, weil er wirklich alle alle voraussetzungen dafür hatte!

Und genaus das auch im schulischen Bereich, wie Du schon schreibst über Deinen Sohn.

Bei uns hat das reden darüber geholfen, ich habe ihm immer wieder gesagt das ich mich natürlich freue wenn er in etwas sehr gut ist, aber mich nochmehr darüber freue wenn ich merke er versuchts.

Er hat auch verstanden das ein Zeugnis voller einsen nichts nützt wenn die Kopfnoten unter aller Kanone sind.

Was bei ihm auch geholfen hat sind die Pfadfinder, dort musste er sich in die Gemeinschaft einfügen, was für ihn als Einzelkind am Anfang nicht einfach war(mittlerweile ist er seit fast 1 1/2 Jahren dabei).
Zusätzlich werden dort oft Sachen gemacht(handwerklich) die er nicht perfekt kann und auf die er dann trotzdem stolz ist.
Er hat z.B. einen Adventskranz gebunden. Obwohl ich das eine beachtliche Leistung finde, hat er nur darüber gemäkelt das auf einer Seite eine kahle Stelle war.
Nachdem wir ihn geschmückt hatten und auf die kahle Stelle einfach einen kleinen Teddy gesteckt hatten und er sah das der Kranz genauso wunderbar aussah wie der zuvor gekaufte, war er doch ganz schön stolz!

Ich zeige ihm immer wieder das ich auch nicht perfekt bin und trotzdem versuche mein bestes zu geben, das hilft!

Wenn wir genau diese Situation hätten wie ihr würde ich mit meinem Sohn folgendes absprechen: er braucht keine Zusatzaufgaben, wenn er nicht will, im Gegenzug muss er sich aber im Unterricht benehmen damit andere Kinder nicht gestört werden!

Bei uns hat übrigens prima geholfen das die Lehrerin in von Anfang an oft eingespannt hat anderen Kindern zu helfen, damit hat sie seine soziale Ader sogar sehr gefördert wie ich finde .

Da ich, für meinen Sohn wohlgemerkt, sowieso aus diversen Gründen nicht fürs Klasseüberspringen bin kann es mir wunderbar egal sein was er mit seinen Zusatzaufgaben macht, solange der laufende Stoff gut beherscht wird.



LG Sonja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hochbegabt? Überperfektionistisch?

Antwort von Vesna am 20.12.2008, 1:06 Uhr

Meine Güte, gab es bei uns früher auch so viele Hochbegabte ?
Was hat man denn eigentlich von so einem Test ?? Dann hat man den IQ schwarz auf weiß und dann ??? Hat das Kind nen Freifahrtschein für alle Verhaltensauffälligkeiten ??

Vielleicht bilden sich manche Eltern Hochbegabung auch einfach ein ?? Hört sich ja auch besser an, mein Kind ist hochbegabt.... weil wahnsinnig weit und intelligent sind die Kinder ja heute sowieso alle

Mein Sohn übrigens auch. Er ist der Schlaueste und Tollste weit und breit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: hast eine PN

Antwort von doro u. pascal am 20.12.2008, 11:42 Uhr

..

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: hast eine PN

Antwort von franziska1958 am 20.12.2008, 16:18 Uhr

Nirgendwo hat hier jemand geschrieben, wie toll und super schlau sein Kind ist, jedenfalls nicht in diesem Thread,
Schlau und HB sind zwei paar Schuhe.

HB Kinder sind meist anders, und wenn man eine HB diagnostiziert hat, sind einige Dinge erklärbar und man kann sein Kind auf den richtigen Weg bringen, wenn zum Beispiel sein Sozialverhalten auffällig ist.

Sollte man ein Kind mit ADS haben, sagen alle, ach du Arme, Gott sei Dank sind wir nicht betroffen. Sollte es HB sein, springen alle drauf an! Warum ist das so??

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule

Anzeige

Kindervital

Anzeige

Paidi

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.