Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Verona am 14.02.2011, 10:06 Uhr

Für ein Gymnasium wieder in die Kirche eintreten?

Hallo,
meine Tochter würde gerne auf ein Mädchengymnasium das katholisch ist nach der Grundschule gehen. Nun ist es so, dass sie und ich katholisch sind und mein Mann ausgetreten ist aus der Kirche.
Ohne das er in der Kiche ist, wird sie dort aber nie und nimmer genommen. Ihre 2 besten Freundinnen gehen dort hin.
Was würdet ihr tun? Wieder eintreten oder sie auf ein anderes Gymnasium schicken?

Lg Verona

 
28 Antworten:

Re: Für ein Gymnasium wieder in die Kirche eintreten?

Antwort von bea+Michelle am 14.02.2011, 10:10 Uhr

habt ihr euch schon mal erkundigt, ob beide elternteile katholisch sein müssen? weißt du sicher, das sie sonst nciht angenommen wirdß

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Für ein Gymnasium wieder in die Kirche eintreten?

Antwort von Reni+Lena am 14.02.2011, 10:14 Uhr

kann ich mir nicht vorstellen dass das gymn das Kind deswegen nicht nimmt.
Austreten geht schnell...eintreten ist nicht so einfach!!! Stell dir das nicht zu problemlos vor. Da muss dein mann Seminare etc machen.

lg reni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Für ein Gymnasium wieder in die Kirche eintreten?

Antwort von Caot am 14.02.2011, 10:15 Uhr

Mal so zwischen uns Prüft deine Angaben jemand nach? Dein Kind ist getauf - Urkunde habt ihr ja. Das könnt ihr vorlegen. Wer hier wieviel Kirchensteuer zahlt, das überprüft doch keine Schule...oder?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Für ein Gymnasium wieder in die Kirche eintreten?

Antwort von wauwi am 14.02.2011, 10:45 Uhr

Es wird aber erwartet, dass die Eltern die christlichen Werte, die in der Schule vermittelt werden, unterstützen.
Die Erschleichung der Schulaufnahme widerspricht dem ja massiv, umso mehr, da dadurch ehrliche Eltern evtl. keinen Platz für ihre Kinder bekommen.
Ganz, ganz schlechte Idee.
M.E. ist der Betrug aber nicht notwendig. Wenn die Mutter noch Kirchenmitglied ist und die Eltern glaubhaft versichern können, dass sie das Kind christlich erziehen möchten, sollte das reichen.
Vorausgesetzt auch die sonstigen Voraussetzungen stimmen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

definitiv nein und christl werte kann man auch vermitteln ohne in der kirche zu sein

Antwort von Zwillingsmama04 am 14.02.2011, 10:59 Uhr

und das machen diese menschen manchmal sogar noch besser;-) über die christl. werte die uns teile der kath kirche vermitteln muss man ja hier nicht unbedingt reden;-)

ich würde sie so wie es ist anmelden, dann könne die entscheiden ob hop oder top

ich würde aber def nicht dafür in die kirche eintreten, ist in meinen augen heuchelei.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Für ein Gymnasium wieder in die Kirche eintreten?

Antwort von Alexa1978 am 14.02.2011, 11:21 Uhr

Mein Sohn geht auch auf eine konfessionelle Privatschule, mein Partner ist auch o.B. bzw. aus der Kirche ausgetreten und "trotzdem" werden bei uns zu Hause christliche Werte vermittelt.

Christliche Werte haben nicht zwangsweise etwas mit der Institution Kirche zu tun.

Den Vorschlag von Caot finde ich in diesem Fall aber unangebracht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Für ein Gymnasium wieder in die Kirche eintreten?

Antwort von celmin am 14.02.2011, 11:21 Uhr

Deine Tochter ist doch katholisch und ich denke das zählt. Sie hat doch wahrscheinlich am kath. Reliunterricht und an der Kommunion teilgenommen, oder? Da hat sie die Werte doch vermittelt bekommen.
Mein Mann ist z.b. evangelisch (wie hier fast alle - Hessen), die Kids und ich sind katholisch (meine Mutter kommt aus Bayern). Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich auf kath. Schulen nur rein katholische Familien tummeln.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Was habe ich denn vorgeschlagen?

Antwort von Caot am 14.02.2011, 11:24 Uhr

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Für ein Gymnasium wieder in die Kirche eintreten?

Antwort von Verona am 14.02.2011, 11:26 Uhr

Meine Tochter wurde deshalb aber schon nicht in der Wunschgrundschule angenommen weil mein Mann ausgetreten ist. Ich bin sogar aktiv in der Kirche tätig bzw. leite den Kommunionsunterricht hat aber nichts genutzt beide Eltern oder man braucht hier keine Bewerbung abzugeben. Wir leider streng gehandhabt....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Aufnahmebedingungen durchlesen!

Antwort von Caot am 14.02.2011, 11:28 Uhr

Denn darin steht, was als Aufnahme für Voraussetzungen gelten. Was für Zensuren, wer welche Konfession haben muss, ob Reli in der Schule besucht wurde.....

Bei uns gibt es Flyer über die nächste kirchliche Schule. Da stehts eigentlich drin, was Vorbedingungen sind.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Für ein Gymnasium wieder in die Kirche eintreten?

Antwort von Pammi am 14.02.2011, 11:48 Uhr

Ich würde auch nachfragen, ob wirklich beide Elternteile katholisch sein müssen. Wenn du und deine Tochter katholisch sind (und somit ja die "Erziehung nach katholischen Werten" ;o) gewährleistet ist) kann es doch durchaus sein, dass dies ausreicht?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Für ein Gymnasium wieder in die Kirche eintreten?

Antwort von Petra28 am 14.02.2011, 12:10 Uhr

Auf ein anderes Gymnasium schicken.

Und für alle anderen - es geht hier nicht um fehlende christliche Werte sondern um die Moneten, die der Vater eben nach Kirchenaustritt nicht mehr zahlt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Für ein Gymnasium wieder in die Kirche eintreten?

Antwort von liha am 14.02.2011, 12:17 Uhr

Da kann dir wahrscheinlich keiner einen Rat geben.

Dein Mann muß wissen, ob er es mit seinem Gewissen vereinbaren kann oder nicht.
Wenn er nur wegen der Kirchensteuer ausgetreten ist, würde ich wieder einterten. Wenn es eine "Prinzipsache" ist, würde ich miczh nicht wohl fühlen, meine Tochter auf euine Schule zu schicken, hinter deren "Grundmoral" ich nicht stehe.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Petra

Antwort von liha am 14.02.2011, 12:21 Uhr

Woher weißt du das, dass es um die Kirchensteuer geht?

Ich bin auch ausgetreten, zwhle aber für meinen Mann (nicht berufstätig/ Hausmann) und meine Kinder Kirchensteuer.

Mir geht es nicht ums Geld.
Und woher weißt du, dass es bei Veronas Mann so ist?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nicht beim Mann, bei der Schule.

Antwort von Petra28 am 14.02.2011, 12:29 Uhr

Ist doch klar, dass kirchliche Einrichtungen Kinder bevorzugen, deren Eltern den vollen "Eintrittspreis" bezahlen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ich sollte lesen lernen :-)

Antwort von Alexa1978 am 14.02.2011, 12:39 Uhr

... explizit vorgeschlagen hast du eh nix, ich habe deinen Beitrag wohl falsch interpretiert.

Wo kein Kläger - da kein Richter Wenn aber nach dem Bekenntnis gefragt wird, dann sollten die Angaben der Wahrheit entsprechen.

Nix für ungut :-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nicht beim Mann, bei der Schule.

Antwort von Pammi am 14.02.2011, 12:39 Uhr

Und selbst wenn es so wäre - irgendwie ist das doch auch nachvollziehbar.

Träger der Schule ist in dem Fall die Kirche - und die finanziert sich nunmal über die Kirchensteuer. Das heißt, sie ist letztlich natürlich auch auf "Zahler" angewiesen.

Letztlich trifft man eben mit dem Kirchenaustritt eine Wahl - man zahlt nicht mehr, "profitiert" dann aber auch nicht mehr von den "Angeboten", wie eben Kindergärten, Schulen etc. Ist doch irgendwie auch konsequent. :o)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Bist Du sicher?

Antwort von Tinai am 14.02.2011, 13:14 Uhr

Hallo,

ich habe für mich sehr überraschend hier erlebt, dass gerade katholische Schulen und Kindergärten großzügiger bei der Aufnahme konfessionsloser Kinder sind (sogar Muslime wraen im Kindergarten).

Während der evangelische Kindergarten gleich fragte, wann das Kind denn getauft wurde, fragte der katholische nur, ob es einer Kirche angehört.

Kurzum: Bist Du ganz sicher, dass sie NUR Katholische Kinder nehmen - also Kinder aus katholischen Familien? DAs Mädchengymnasium hier nimmt zu ca. 50% katholische Mädchen auf, der ganze Rest verteilt sich auf evangelisch oder von hause aus konfessionslos.

Warum auch sollten sie unterscheiden, die Kinder haben sich das nicht ausgesucht und so lange die Eltern zu Hause nicht gegen die katholischen und kirchlichen Werte arbeiten, geht es doch auch gut. Die Kirche kann sich doch nur freuen über jedes Kind (Schäfchen) :-)

Deswegen aber wieder eintreten würde ich an Eurer Stelle nicht.

Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Naja, den größten Batzen zahlt immer noch der Staat

Antwort von Tinai am 14.02.2011, 13:17 Uhr

Hallo,

das stimmt nicht, dass die konfessionellen Schule alleine aus Kirchenmitteln (Kirchensteuern) bezahlt werden. Der größte Teil wird über das ganz allgemeine Steueraufkommen bezahlt, wie bei allen anderen privaten Einrichtungen auch! Das gilt vor allem für die Kosten des Lehrkörpers.

In der Regel stellt die Schule das Gebäude zur Verfügung und ist für den Unterhalt selbst verantwortlich - so zumindest mein Kenntnisstand.

Udn ich begreife bis heute nicht, warum Kinder aus konfessionslosen Familien in "Sippenhaft" genommen werden und sich kirchliche Einrichtungen der Möglichkeit diese Kinder für ihre Kinder zu gewinnen so widersetzen.

DAs kontne mir auch noch niemand erklären.

Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

PS: noch einmal gelesen

Antwort von Tinai am 14.02.2011, 13:19 Uhr

Hallo,

wenn Du und Deine Tochter katholisch sind, dann darf es doch kein Grund sein, dass der Papa aus der Kirche ausgetreten ist.

Wenn das wirklcih so wäre, würde ich auf diese Schule pfeifen. Was sind denn das für "Werte", die auf diese Weise vermittelt werden?

Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Verona, das kann und darf doch cniht sein!

Antwort von Henni am 14.02.2011, 13:22 Uhr

Hallo

alsod as kann cih wirklich nciht glauben und WENN es so wäre würde cih defintiv NIE mein Kidn auf so eine bornierte SChule schicken...was kann das KIND denn dafür, wenn der Vater Moslem oder sonst was ist? Herjje, ich könnt mich aufregen, aber ich GLAUBE es so auch erstmal einfach nciht. Du magst sicher nicht verraten WELCHE Schule es ist, oder?

Unglaublich...und konkrte als Antwort: NEIN, natürlich würde zB ich NICHT wieder in die Kirche eintreten!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Für ein Gymnasium wieder in die Kirche eintreten?

Antwort von Ebba am 14.02.2011, 15:16 Uhr

Hier nimmt das bischöfliche Gymnasium Kinder genau aus diesem Grund nicht auf.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Für ein Gymnasium wieder in die Kirche eintreten?

Antwort von doschia am 14.02.2011, 18:32 Uhr

das kath. Gymi in einer Nachbarstadt hat jedes Jahr viiiel mehr Bewerber als Plätze. 60% davon werden an kath. Kinder vergeben, der Rest an ev. oder orthodoxe. Ein ungetauftes Kind hat tatsächlich schlechte Karten.
Aber: Nach der Konfession der Eltern fragt kein Mensch.
Ich weiß das genau, weil ich mit meiner Tochter das Anmeldeverfahren incl. Vorstellungsgespräch durchlaufen habe. Auch wurde meiner Tochter am Ende ein Platz angeboten, obwohl Papa nicht in der Kirche ist! (evtl hat eine Rolle gespielt, dass sie Ministrantin ist).

Kann aber gut sein, dass andere Schulen das anders handhaben. Übrigens hat sich meine Tochter dann für ein näher gelegenes staatl. Gymi mit besonderem Schwerpunkt entschieden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Bei unserem Gym ist es so:

Antwort von niki0909 am 14.02.2011, 19:20 Uhr

Meine Jungs gehen auch auf ein privates kirchl. Gymnasium, welches ca 55% katholische Kinder "nehmen muss" (vom Bistum so festgelegt). Alle anderen Konfessionen werden aber auch genommen. Bedingung für die Aufnahme sind 1. gute Noten (alle Grundschulzeugnisse werden beim persönlichen Vorstellungsgespräch vorgelegt), 2. die Kinder müssen getauft sein (Nachweiß erforderlich), 3. BEIDE Eltern sind Mitglied einer Kirche ( Nachweiß erfolgt entweder vom Pfarrbüro oder über die Lohnsteuerkarte)-- wobei es bei uns nichts machte, dass mein Mann evangelisch ist.

Wenn man sich für eine solche Schule entscheidet, sollte man auch die Bedingungen akzeptieren und dahinter stehen. Meine Jungs haben auch regelmässig Gottesdienste und es wird zur 1. Stunde immer gebetet. Wem das nicht passt, der geht halt auf eine andere Schule.

LG

Sabine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

So ein Quatsch niki!

Antwort von Henni am 14.02.2011, 19:26 Uhr

"Wenn man sich für eine solche Schule entscheidet, sollte man auch die Bedingungen akzeptieren und dahinter stehen"


Ja, aber wie kann man denn die Bedinungen an den ELTERN festmachen? Es geht doch ums Kind, was kann denn DAS dafür wenn eine elternteil nciht ind er Kirche ist? Müssen denn die Eltern eines Kidnes an einem Sportgymnasium auch Sportabzeichen vorweisen? Muss der Papa vorgeigen, wenns Kind auf ein Gym mit Musischem zweig kommt?

Verrückt wer so was akzeptiert...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Alternativen

Antwort von Aphrodate am 14.02.2011, 21:14 Uhr

Ich würde bei der Überlegung, ob mir die Aufnahme auf diese Schule den Wiedereintritt wert ist, auch heranziehen, welche Schule als Alternative in Betracht kommt. Wenn deine Tochter nur deshalb auf die katholische Schule gehen möchte, weil ihre Freundinnen dort hingehen, die Alternative aber bei anderen Kriterien wie Schulweg, mögliche Schwerpunktsetzung usw. genauso gut ist, würde ich dafür nicht über meinen Schatten springen (unabhängig davon, aus welchen Gründen der Vater ausgetreten ist). Wenn die Schule für euch aber aus vielen Gründen das non plus ultra ist, wäre es natürlich bedenkenswert. In dem Fall würde ich nicht die in einem Wiedereintritt, hinter dem derjenige nicht voll steht, liegende "Heuchelei" bemängeln, da mir eine schöne/glückliche/erfolgreiche Schulzeit des Kindes wichtiger wäre.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@henni, und ob es das gibt

Antwort von Mummelchen am 14.02.2011, 23:04 Uhr

Bei uns im Ort ist auch eine bischöfliche Gesamtschule die nur christlich getaufte Kinder von christlich getauften Eltern aufnimmt. Und zwar müssen beide Eltern christlich getauft sein. Ist so beim Informationsabend gesagt worden. Habe zwar schon gehört, daß es dort auch Außnahmen gibt, aber wohl nur in besonderen Fällen.
lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Naja, den größten Batzen zahlt immer noch der Staat

Antwort von krummenau am 15.02.2011, 10:06 Uhr

Das ist ja das Ärgernis. Ich kann zwar aus der Kirche austreten und damit verhindern, daß ich Kirchensteuer zahle. Ich bleibe aber als Staatsbürger Steuerzahler, und u.a. mit meinem Steuergeld werden eben - aus staatlichen Mitteln - konfessionelle Schulen zu einem großen Teil mitfinanziert. Ob ich das will, fragt mich keiner...
Schon ein sehr seltsames System.
LG von Silke, die keine Kirchensteuer zahlt

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen im Forum Grundschule:

Gymnasium auch ohne Empfehlung...

Hallo, mich interssiert mal, wie ihr das so seht. Bei uns in der Klasse ( insgesamt 15 Kinder) wurden 7 Gymnasium Empfehlungen ausgeprochen, aber nur 3 Kinder gehen auf die Realschule. Das heisst, dass 5 ohne Empfehlung aus Gymnssium gehen. Also, ich weiss nicht, sollte man ...

von vivi2711 03.02.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Gymnasium

Sachsen - Wer hat Erfahrung mit der Eignungsprüfung für Gymnasium

Auszug aus: www.sachsen-macht-schule.de Ein Schüler, dem die Bildungsempfehlung für die Mittelschule erteilt wurde und der seine Ausbildung am Gymnasium fortsetzen will, kann auf Antrag der Eltern an einer schriftlichen Eignungsprüfung für das Gymnasium teilnehmen. Es ist ...

von Huhn 14.01.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Gymnasium

Welcher Notendurchschnitt fürs Gymnasium???

Kann mich mal jemand "aufklären"? Was brauchen die Kinder um aufs Gym zu gehen? Ich frage das, weil es mich etwas irritiert, wie viele Kinder mittlerweile zum Gym gehen...das sind doch nicht alles 1er und 2er Kandidaten... Sind die Anforderungen heruntergeschraubt worden ...

von Ronja3 11.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Gymnasium

Welches Gymnasium

Hallo ihr Lieben, ich brauche seit langer Zeit mal wieder Euren Rat und Meinung. Diesmal zum Thema: welches Gymnasium ist das beste fuer meine Tochter? Wir kommen aus einer Kleinstadt, allzu gross ist von daher die Auswahl eh nicht. Hier in der Stadt gibt es 2 Gymnasien, ...

von vivi2711 11.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Gymnasium

Kennenlern AGs auf dem Gymnasium... bin ein wenig sauer!

Muss mal ein wenig ausholen... Die Klassenlehrerin meiner Tochter ist seit Mitte Mai krank gewesen. Die Kinder sind auf drei andere Klassen verteilt. Über die Lösung sind wir eigentlich ganz froh, da kein Unterricht ausfällt etc. Seit voriger Woche arbeitet die Lehrerin ...

von Pemmaus 01.10.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Gymnasium

GS-Lehrerin schickt am liebsten kein Kind aufs Gymnasium

Ich hatte letztens ein Gespräch mit der Grundschullehrerin, sie fragte mich, auf welcher Schulform ich mein Kind sehe, ich antwortete, dass ich ihn auf dem Gymnasium sehe, aber bis November kann sich ja auch noch was ändern, es ist zu früh, das festzulegen. Sie fragte mich ...

von Feuerpferdchen 11.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Gymnasium

nochmal Wahl des Gymnasiums

Hallo Ich habe unten den Beitrag gelesen.Gehen eure Kinder auch alleine zu der Schule die ihr zusammen ausgesucht habt oder sind immer Kinder aus Grundschulzeiten dabei? Wie wichtig ist euch der Weg? Wir haben ein tolles Gymnasium hier, daß leider etwas weiter weg ist. ...

von nilsleamama 01.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Gymnasium

Wahl des Gymnasiums

Wir sind in der priviligierten Position, mindestens 5 gut erreichbare Gymnasien zur Auswahl zuhaben (Großstadt). Aber wer die Wahl hat ... Meine Frage: Könnt ihr bei euren Kindern jetzt schon bestimmte Neigungen und Talente erkennen? Und ich meine jetzt nicht die 5000 ...

von glückskugel 28.02.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Gymnasium

IGS : Gymnasium ... welche Schulform für welches Kind?

Hallo! Gestern Abend hatte unsere IGS hier Infoabend. Bisher hielten wir das System IGS immer für ganz interessant, seit gestern sind wir uns aber unsicher. Deshalb hier mal nachfragen möchte... Was denkt ihr, welche Kinder können ruhig zur IGS gehen und welche Kinder sind ...

von Luna2009 24.02.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Gymnasium

... doch kein Gymnasium? sind Eure Kinder deshalb traurig?

Hallo, unser Leon geht in die 4. Klasse ( in Sachsen) und hatte auf dem Zeugnis je eine 3 in Deutsch und Mathe. Der Rest waren Einsen und Zweien. Also ganz ok. Nächste Woche werden nun die sogenannten Bildungsempfehlungen ausgegeben und das wird bei ihm "Mittelschule" ...

von leon+lena 22.02.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Gymnasium

Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule

Anzeige

Paidi

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.