Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von karinDep34 am 08.06.2007, 11:16 Uhr

Danke und ... (re 8jaehrige ohne Selbstkontrolle)

Ich moechte mich bei allen bedanken, die sich die Muehe gemacht haben zu antworten.
Es stimmt, Lea war schon immer "anders", selbst auf der Saeuglingsstation haben die Schwestern darueber gesprochen, dass sie noch in einen Saeugling gesehen haben, der staendig versucht den Kopf zu heben
Spaeter im Kindergarten benoetigte Lea ein Integrationshilfe-Erzieherin und bekam auch Ergotherapie wegen Tiefensensorikproblemen.

Ja, es stimmt auch, dass Lea sich staendig beschwert, dass das Stillsitzen in der Schule sehr schwer fuer sie ist.
Daher dachte ich auch an ADS.
Ich wohne seit 4 Jahren in Frankreich und habe auch schon hier bzgl ADS Verdacht verschiedene Aerzte besucht.
Festgestellt wurde eine Rechenschwaeche wenn es um Raum und Zeit geht.
Vielleicht ist es hier in Frankreich anders, aber sie meinten ADS laesst sich eigentlich nicht diagnostiziekren und ich koennte wenn ich wollte Ritalin geben, aber das hat mir gar nicht gefallen, ein Medikament auf Verdacht zu geben...

Dann habe ich Lea zu einem Therapeuten gebracht. Sie hatte ueberhaupt keine Lust sich mit, ih zitieren "einem fremden doofen Mann" ihm zu unterhalten und ich habe die Therapie dann abgebrochen.

Ich bin jedoch aufgrund euer Antworten seit ein paar Tagen auf der Suche nach einem Therapeuten,in, die ihr mehr zusagt.
Nochmals Danke
Karin

 
5 Antworten:

Re: Danke und ... (re 8jaehrige ohne Selbstkontrolle)

Antwort von Pauline04 am 08.06.2007, 13:07 Uhr

Ich möchte jetzt keine Diskussion entfachen, aber:

Ist es Frankreich nicht so das sie den ganzen Tag in der Schule ist?

Das ist schon viel find ich, für ein Kind. Ich weiß in Frankreich ist das so und viele findens gut und natürlich hast du da gar keine Wahl.

Es interessiert mich nur allgemein? Ich stell mir das unsagbar anstrengend für die Kinder vor.

Für alle Mitleser: Nein ich will mich jetzt grad gar nicht über Vor- und Nachteile von Ganztagsschulen oder -Unterricht auslassen.

Mich interessierts nur in dem speziellen Fall hier. Unser Nachbar und Freund unseres Sohnes hat auch ADHS und geht in den Hort. Ich wäre der Meinung etwas mehr Struktur und vor allem RUHE würde ihm guttun. Von morgens um halb acht bis abends kurz nach fünf ist nunmal lang. Und da immer voll Dampf - ich finds bei so einem Kind grad verkehrt.


Also, wie gesagt, interessiert mich nur was du meinst. Ob sie mit etwas mehr Ruhe im Tagesablauf auch "umgänglicher" wäre. Ist ja schlimm für so ein Kind wenn es nur aneckt. Was ähnliches haben wir ja grad. Spüren das man nicht gemocht wird und nicht wissen was man dagegen tun soll und grad wieder alles falsch machen. Ein Teufelskreis.

Viel Erfolg bei der Suche nach einem komp. Arzt/Ärztin.

LG Pauline

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Hallo, ist sie...

Antwort von lenamama99 am 08.06.2007, 13:58 Uhr

schon mal auf die Schilddrüsenwerte untersucht worden?

Die Tochter meiner Freundin war auch immer sehr aufbrausend und alle schoben es auf die Trennung ihrer Eltern und was weiß ich noch alles, bis ein Arzt auf die Idee kam einen Hormonstatus zu machen und feststellte, dass sie eine massive Schilddrüsenunterfunktion hatte, diese wurde behandelt und jetzt ist alles wieder ok.

Sie ist ein lebhaftes aber nicht mehr agressives Mädchen geworden.

LG Ute

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke und ... (re 8jaehrige ohne Selbstkontrolle)

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 08.06.2007, 15:19 Uhr

Allgemein wird für ADS-Kinder eher eine Ganztagsschule empfohlen. Unsere (private) Ganztagsschule wird sogar deswegen oft von der wirtschaftlichen Jugendhilfe, gezahlt.

Der rhythmisierte Ganztagsunterricht mit wechselnden Phasen von Lernen, Vertiefen und Bewegung kommt gerade ADS-Kinder sehr entgegen.

Ich weiß nicht, ob an den französischen Ganztagsschulen ein rhythmisierter Unterricht angeboten wird, aber grundsätzlich wird das Lernen in Ganztagsschulen ja auf einen längeren Zeitraum getreckt, so daß man zwischendruch einfach mehr Zeit für Bewegung oder Entspannung hat.

Etwas anderes ist sicher eine Halbtagsschule mit Hort. Da ist - wie bei einer Halbtagsschule ohne Betreuung - auch das Lernen am Vormittag gedrängt. Aber auch das kann für ein ADS-Kind eine Lösung sein, da der Hort oft mehr Struktur im Tagesablauf hat als man zu Hause bieten kann. Ein Hort bietet z.B. meistens feste Zeiten für die HA an. Das können viele zu Hause nicht, wenn z.B. noch andere Kinder zu irgendwelchen Nachmittagsveranstaltungen gekarrt werden müssen.

Gruß,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Schließe mich Elisabeth an...

Antwort von hase67 am 08.06.2007, 15:30 Uhr

... ohne wirklich selbst Erfahrung mit einem ADS-Kind zu haben. Aber: Der Ganztagsunterricht in Frankreich ist im Prinzip sogar kindgerechter, weil die Unterrichtseinheiten entzerrt werden. Halbtags-Blockunterricht mit voller Konzentration, dann HA-Betreuung in einer Gruppe mit oft unruhigen Kindern und dann anschließend noch Freizeitprogramm, wie es z. B. bei uns an der Schule mit angeschlossenem Hort ist, ist da wesentlich stressiger. Deshalb kann man beides nicht vergleichen.

Allerdings bin ich etwas erschrocken darüber, wie der französische Arzt mit dem Thema ADS umgegangen ist - die Testungen gibt es in Frankreich doch sicher auch? Ist sicher eine gute Entscheidung, sich eine Alternative zu suchen, wahrscheinlich war der Arzt einfach nur ahnungslos - soll es hierzulande ja auch geben...

LG

Nicole

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Schilddruese und Antwort zu franzoesischem Schulsystem

Antwort von karinDep34 am 08.06.2007, 20:13 Uhr

Hallo
Die Idee mit der Schilddruese finde ich sehr interessant, denn Lea verdrueckt Massen, sie isst soviel wie ich und manchmal sogar mehr und wiegt bei 1,30 m gerade mal 21 kg, denn soweit ich weiss sind Leute mit Schilddruesenunterfunktion oft duenn und essen trotzdem viel.
Zum franzoesischen System kann ich nur sagen, dass ich die Grundschule kindgerechter als in Deutschland:
- die Schule beginnt erst um 9.00 Uhr, dh ich muss meine Kinder fast nie wecken
- sie muessen zwar um 9.00 Uhr im Schulfhof sein, es klingelt dann 2 mal bis sie in die Klassen gehen, dh um 9.15 Uhr, das gibt ihnen Gelegenheit sich kurz auszutauschen und vermeidet Getuschel waehrend des Unterrichts
- dann gibt es in den ersten 2 Jahren nur Lesen, Schreiben und ein bisschen Mathe wobei der Fokus total aufs Lesen gelegt wird, jedoch ohne Druck; im 3. Schuljahr kommt dann Geographie, Geschichte und Sachkunde dazu
- Stundenplan 3. Klasse: nach 75 Minuten Lesen/Schreiben gibt es eine zwanzigminuetige Pause dann Mathe bis 12.00 Uhr, zwischen 12.00 Uhr und 14.00 Uhr koennen die Kinder entweder abgeholt werden und zu Hause essen oder sie essen in der Kantine (5 Gaenge fuer 2.90 Euro, relativ gut da viel Gemuese und Obst, leider auch Fertigprodukte)
um 14.00 Uhr geht es dann weiter, meist Vertiefung des Stoffes vom Vormittag bzw Geschichte etc, nach der Pause am Nachmittag wird gemalt, gebastelt und zweimal pro Woche gibt es Sport, wobei Wert darauf gelegt wird, dass die Kinder einen Einblick in alle Sportarten bekommen, so hatte Lea Schwimmunterricht, Tennis, Judo, Hip Hop, im naechsten Jahr wird sie dann einen Skikurs und einen Segelkurs machen
- Religion oder Musikunterricht gibt es das nicht
- Hausaufgaben ca 10 Minuten pro Tag, vor dem freien Mittwoch und schulfreien Samstagen (in Frankreich gehen viele Kinder auch am Samstag in die Schule)ein bisschen mehr
Um 17.00 Uhr ist dann Schluss
Sehr gut finde ich den schulfreien Mittwoch, der den Kindern zu Aktivitaeten ihrer Wahl zur Verfuegung steht
zu den Schulformen ab 11 Jahren kann ich leider nichts sagen, da meine Kinder noch zu jung sind
Liebe Gruesse
Karin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule

Anzeige

Paidi

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.