Grundschule

Grundschule

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Ebi-Mama am 04.02.2007, 10:31 Uhr

An die berliner Eltern wg. Grundschulgutachten

Hallo,
sind hier berliner Eltern, die auch ein Grundschulgutachten für ihr Kind in Klasse 4 bekommen haben?
Die Eltern an unserer Schule (soll heißen nicht nur ich allein) sind verärgert darüber, dass die Kinder in ihrer Lernkompetenz wie wir finden sehr schlecht beurteilt wurden.
Daher meine Frage: Wurde bei Euch eine Lernkompetenz mit "besonders gut ausgeprägt" bewertet?
Außerdem wurde überhaupt keine Begründung für die Empfehlung angegeben. Was steht bei Euch in der Rubrik?
Schöne Ferien wünscht Ebi-Mama

 
7 Antworten:

Re: An die berliner Eltern wg. Grundschulgutachten

Antwort von Katja + Fabio (Berlin) am 04.02.2007, 10:57 Uhr

Hallo,

ja ist bei uns ähnlich!!!

Ich habe zwar noch nicht mit soooo vielen Eltern aus der Klasse gesprochen, aber mit denen ich schon gesprochen hab und auch ich persönlich sehen es ähnlich.
Mein Sohn wurde in allen Bereichen mit "ausgeprägt" bzw "teilweise ausgeprägt" beurteilt ... aber so wirklich nachvollziehen kann ich das Ganze nicht. Bei "Teamfähigkeit" wurde er zB mit "teilweise ausgeprägt" beurteilt ... dabei engagiert er sich als 2.Klassensprechen, organisiert viel innerhalb der Klasse/der Gruppe, kann gut Streit schlichten und vermitteln, etc - also was fehlt Ihm und warum dann nur ein "teilweise ausgeprägt"??? (klar niemand ist perfekt, aber ich hoffe Du verstehst was ich meine!)

Anbei war nur dieses Infoblatt "Informationen über das Arbeits- und Sozialverhalten" wo aufgelistet ist welche Punkte in die Bewertung jeweils mit einfließen.

Die Mutter eines Klassenkameraden hat mir bereits gesagt sie ist nicht gewillt die Bewertung so stehen zu lassen und möchte zur Klassenlehrerin gehen ...

Also, erstmal schöne und erholsame Ferien und LG
Katja & Co

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An die berliner Eltern wg. Grundschulgutachten

Antwort von abb am 04.02.2007, 14:50 Uhr

Hallo, wir kommen aus Brandenburg und dürfen uns künftig auch mit dieser sonderbaren Art der Beurteilung auseinandersetzen. Auch bei uns sind viele Eltern erbost, ich übrigens auch. Zumal nicht daraus hervorgeht, wo die Kinder wirkliche Schwächen haben und was sie ganz konkret verbessern sollten. Sehr schwammig und sehr ärgerlich. Die Klassenlehrerin erklärte mir dazu auch, dass diese Noten in einer Konferenz mit den Fachlehrern festgelegt wurden und wenn ein Kind jetzt z.B. eher zurückhaltend ist, kann man es wohl schwerer beurteilen und da gibts automatisch nur ne 3. So kommen dann zum Teil völlig gegenüber den sonstigen Ergebnissen konträre Noten zustande, was ich hochgradig subjektiv und ungerecht finde. Ich hoffe, dass sich das nicht lange hält.
Viele Grüße
Susi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Was ist Grundschulgutachten?

Antwort von galiann am 04.02.2007, 15:01 Uhr

Hallo,

bin auch aus Berlin, meine Tochter ist aber erst in der 1.Klasse, von daher bin ich neugierig, was ein Grundschulgutachten ist. Geht es da schon um Empfehlung für die weiterführende Schule oder eher um Kopfnoten (wie ich meine herausgelesen zu haben)? Vielleicht hat ja auch jemand einen Link, wo Herr Zöllner das erklärt ;-)
Danke schonmal!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was ist Grundschulgutachten?

Antwort von Ebi-Mama am 05.02.2007, 11:39 Uhr

Es geht da um 2 Dinge, die aber nach den gleichen Grundsätzen bewertet werden.
Die Kinder bekommen einerseits mit jedem Zeugnis (d.h. erstmals am Ende der 1. Klasse) eine Beurteilung zum Arbeits- und Sozialverhalten auf einem extra Blatt.
Außerdem (und darüber ärgere ich mich jetzt konkret) kann man in der 4.Klasse ein Grundschulgutachten (offiziell: Bildungsgangempfehlung) geantragen. Dies benötigt man, wenn man sein Kind bereits in der 5. Klasse auf eine weiterführende Schule schicken will. Dort wird die Lernkompetenz in 12 Bereichen mit einem Kreuzchen in einer von 4 Spalten beurteilt. Da die Grundschulen kein Interesse daran haben, dass die Schüler abgehen (dann werden die Klassen zu klein und sie haben ein Lehrerproblem, da die Lehrerstunden nach Schülerzahlen zugeteilt werden), boykottieren sie die Wechselwünsche der Eltern mit schlechten Empfehlungen. Selbst die Kinder, deren Hauptfächer-Notenschnitt (inkl. Englisch, für das man vorher noch gar keine Note bekommen hat)2,0 oder besser ist und die daher von Gesetzes weges eine Gymnasialempfehlung bekommen müssen, werden so schlecht beurteilt, dass die Eltern an ihrer Entscheidung zweifeln.
Die meisten Schüler wechseln in der 5. Klasse in superschnelläuferklassen, die besonders anspruchsvoll sind, da die Kinder dort schon nach 11 Schuljahren das Abitur machen. Aber es gibt auch einige wenige "normale" Gymnasien, die eben (leistungsunabhängige) andere Schwerpunkte haben. Und unserer Lehrerin war bekannt, dass wir unseren Sohn gerne dort hinschicken möchten. Mit dieser Empfehlung die sich als "vollkommen ungeeignet" liest, werden wir wohl keine Chance haben.
Eine guten link hierzu wüßte ich nicht.
Wenn Ihr nach der 6. Klasse wechselt, gibt es in der Schule Informetionen. Frühere Wechsler müssen sich selbst informieren. Die gesetzlichen Regelungen findet man in der Grundschulordnung, die man sich auf der Senatsseite anschauen kann.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mal ne dumme frage , Wie lange geht denn bei euch die GS?

Antwort von Claudia36 am 05.02.2007, 14:27 Uhr

Hier gehen alle KInder ab der 5. Klasse auf weiterführende Schulen.( Hessen)
Wie lange geht denn bei euch die Grundschulzeit?
Verstehe das System nicht wirklich.
Man kann ab der 5. wechseln muß aber nicht?
Wie wollen denn die Kinder dann mitkommen wenn sie erst in der 6 oder 7 wechseln...die sind doch auf dem Gymi dann viel weiter!!!
Noch dazu jetzt bei G8.
Sehe es bei meiner Tochter ( Gymi 5. Klasse) die haben in Mathe jetzt Stoff der früher in der 8. Klasse vermittelt wurde ( u.a Exel- Tabellenkalkulation am PC)
Klärt mich mal auf!
Claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ Claudia36

Antwort von Katja + Fabio (Berlin) am 05.02.2007, 14:49 Uhr

Hallo Claudia,

da in Deutschland Bildung ja Ländersache ist sieht es in jedem Bundesland anders aus!

Berlin ist eines der wenigen Bundesländer welches eine 6-jährige Grundschule hat (so die Regel!). In der 7. Klasse wechseln dann die Kinder auf die einzelnen weiterführenden Schultypen.
Es gibt aber hier Gymnasien die schon ab der 5. Klasse anfangen (Schnellläuferklassen genannt) und den Stoff dann in 1 Jahr weniger vermitteln, sprich Dein Kind ist 1 Jahr eher mit dem Abi fertig als die anderen.

Hoffe das war jetzt einfach und verständlich erklährt!
LG Katja & Co

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke das wußte ich nicht

Antwort von Claudia36 am 05.02.2007, 14:58 Uhr

weil ja jetzt das zentralabi gemacht wird und ich da echt Angst hätte das das Kind dann in der 6 oder 7 nicht mitkommt, wenn es so spät wechselt.

Na viel Glück für euch und die Kinder
Claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Grundschule

Anzeige

Paidi

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.