Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben
  Startseite Forenarchiv Entwicklung von Babys und Kleinkindern
 

Beitrag aus dem Forum:     Entwicklung von Babys und Kleinkindern

1-jährige betrachtet alle Dinge als ihre eigenen, wie verhalten?

Frage von Karoline  -  24.09.2012
Hallo Herr Dr. Posth,

meine Tochter (13 Monate, ich denke sicher gebunden, starke Fremdelphase zw. 3 und 7 Monaten wurde respektiert) ist sehr aufgeschlossen anderen Kindern gegenüber. Sie möchte fast mit jedem Kind Kontakt knüpfen, winkt, lacht und möchte hingehen. Es hat auch schon etwas nachgelassen, da die Reaktionen leider nicht immer genauso sind. Wenn sie etwas sieht das sie haben möchte geht sie direkt hin und versucht es sich zu nehmen, z.B. auch aus den Händen eines deutlich älteren Kindes. Deshalb gab es sowohl bei dem anderen Kind als auch bei ihr einige Tränen. Wie verhalte ich mich richtig? Sie versteht ja noch nicht das ihr das nicht gehört. Und wie verhalte ich mich richtig bei starker Ablehnung auf ihr "sonniges Gemüht"? (Das tut mir immer sehr leid).

Vielen Dank für ihren Rat und ihre tolle Arbeit, viele Grüße Karoline

1-jährige betrachtet alle Dinge als ihre eigenen, wie verhalten?

Antwort von Dr. Posth  -  25.09.2012
Liebe Karoline, das ist richtig, Ihre Tochter versteht noch nicht, dass nicht alles, was sie haben möchte, ihr auch gleich gehört. Daher ist es ratsam, ihr etwas im Ausgleich anzubieten, wenn sie etwas hergeben muss, das in Wahrheit einem anderen Kinder gehört. Oder man lenkt sie geschickt ab, n dem man ihre Aufmerksamkeit aur etwas anderes richtet. Mit der Zeit begreift sie anhand der Reaktion des anderen Kindes, dass sie ihm nicht einfach etwas abnehmen darf. Dann wird sie es sich aber nehmen wollen, wenn das Spielzeug unbeachtet herum liegt. Jetzt gilt die gleiche Empfehlung, Alternative im Tausch oder Ablenkung.
Auf Ablehnung bei anderen Kinder stoßen alle Kinder immer wieder. Das ist zwar für die Eltern schmerzlich und zuweilen auch für das Kind. Die Kinder gehen im Duchschnitt aber insgesamt gelassener damit um, vor allem wenn sie sich von ihren Eltern geliebt wissen. Viele Grüße und danke für Ihr Lob



     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.