Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Hydrops Fetalis

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Sehr geehrter Prof. Hackelöer,

ich bin 39 Jahre und in der 13. SSW. Gestern wurde bei einem Routine-US der Verdacht auf einen Hydrops Fetalis gestellt. Wir waren heute in der Pränataldiagnostik Heidelberg. Dort wurde der Verdacht bestätigt. Der Hydops Fetalis ist 1,2 cm und zieht sich vom Nacken auch über Rücken und Steiß des Kindes. Bei einem ausführlichen US wurde auch festgestellt, dass die "A-Wave" am Ductus nicht darstellbar ist. Alle anderen Werte lagen einigermaßen in Norm.

Wir haben uns entschieden eine Chorionzottenbiopsie durchführen zu lassen.

Meine Frage: müssen wir davon ausgehen, dass so einem Befund immer eine schwerwiegende Chromsomenstörung o.ä. zugrunde liegt oder gibt es auch Fälle, wo das Kind nur leichte Einschränkungen hat oder sogar gesund ist? Ich bitte Sie um eine realistische Einschätzung.

Vielen Dank

von Zwerg1511 am 31.01.2012, 16:45 Uhr

 

Antwort auf:

Hydrops Fetalis

Hallo Zwerg1511,
zunächst muß in der Tat abgeklärt werden,daß keine Chromosomenauffälligkeit vorliegt.Ist das nicht der Fall,muß durch Kontrollultraschalluntersuchungen ein kindlicher Herzfehler oder andere Fehlbildungen ausgeschlossen werden.Stellen sich bei weiteren Kontrollen tatsächlich keine Besonderheiten heraus und verschwindet der Hydrops bis zur 20.Woche wieder,gibt es gute Chancen,daß auch ein gesundes Kind vorliegen kann.Aber zunächst muß man die anderen Untersuchungen abwarten.
Alles Gute
Prof.Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 31.01.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Mittwoch ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.