Birgit Neumann

Birgit Neumann

Dipl. Ökotrophologin

Birgit Neumann studierte Ökotrophologie mit dem Schwerpunkt Ausbildung und Beratung und schloss ihr Studium mit dem Titel Diplom Ökotrophologin (Dipl.oec.troph.) ab. Seit dem Studium ist sie als Ernährungs­beraterin und Kursleiterin tätig. Mit regelmäßigen Fortbildungen hält sie ihr Wissen zur Baby- und Kinder­ernährung auf dem aktuellen Stand.

Birgit Neumann

13 Monate - Tagesplan

Antwort von Birgit Neumann

Frage:

Hallo,

ich bin sehr unsicher, ob die Ernährung unseres 13 Monate alten Sohnes so in Ordnung ist:

6.00 -- Stillen
9.00 -- Grieß-Obst-Breigemisch
11.15 -- Gemüse-Gläschen
15.00 -- 1 Banane
16.30 -- Bio-Vollkornbrötchen, Dinkelstange, Reiswaffel, o.ä.
18.00 -- Grieß-Obst-Breigemisch

Zu Trinken gibt es Leitungswasser oder Fencheltee, neuerdings Vollmilch mit Wasser verdünnt.

Da ich erst seit kurzem nur noch 1x stille, weiß ich nicht, wieviel Milch er jetzt über den Tag trinken sollte. Insgesamt trinkt er leider eh nicht sehr viel :( Wieviel sollte er denn auf jeden Fall am Tag trinken??

Auch das Essen ist oft schwierig, da der Kleine zwar die Zwischenmahlzeiten gerne isst, seinen Brei aber eher ungern. Vor allem Gemüse aller Art isst er eher widerwillig, egal ob in Breiform oder als "richtiges Gemüse".

Ich wäre sehr dankbar über eine Rückmeldung.

Viele Grüße,
Astrid

von Timberwolf am 11.07.2009, 13:21 Uhr

 

Antwort auf:

13 Monate - Tagesplan

Hallo Astrid
zusätzlich zum Stillen kannst du Kuhmilch geben. Gib doch zum Abendessen eine Portion. Statt dem GOB kannst du auf Brot umsteigen. Sowohl morgens als auch abends. Das Mittagessen kannst du ebenfalls durch Familienkost tauschen, das Gemüse so in die Gerichte integrieren, dass es gegessen wird.
mit 10 Lm etwa ist die Phase des schnellen Wachstums langsam abgeschlossen. Von nun an essen Babys gewöhnlich weniger als vorher. Und je älter sie werden, desto eingeschränkter kann der Essensplan durch Vorlieben und Abneigungen werden.
Ich vermute, dass du noch zu sehr im Essschema für Babys denkst und handelst: Festgelegte und klar definierte Mahlzeiten gibt es zu bestimmten Tageseiten. In diesem Alter kann sich das aber sehr verändern. Die Kinder wachsen nicht mehr so schnell und brauchen insgesamt weniger Nahrung. Auch die Speisenpalette kann vielseitiger gestaltet werden und dem üblichen Familienessen immer weiter angepasst werden. Die Speisen sollten kindgerecht sein, aber durchaus schmackhaft. So wären auch Pizza (selbstgemacht) oder Würstchen, sowie Pfannkuchen etc durchaus möglich.
Von den Gläschen kannst du so immer weiter weg kommen.

Mach mit ganz einfachen Speisen vom Familientisch weiter. Nudeln, Kartoffeln, Gemüse, ergänzend evtl Fleischbrei oder ähnliches.
Es muss keine üppigen Portionen von Neuem essen, sondern es einfach als "Spielerei" und sich an den üblichen Breien sattessen. . So kann dein Kind die unterschiedlichen Geschmäcker und Konsistenzen unterschiedlicher Nahrungsmittel kennenlernen.
Und den Inhalt des Gläschens gibst du auf den Teller, ebenso etwas von deinem Essen von deinem Teller.
Nicht nur die Konsistenz (Stückchen), sondern auch die Vielfalt charakterisiert die Familienkost. Und neue Geschmackserlebnisse, spielerisch erlebt, sind in diesem Alter sehr wichtig für die spätere Akzeptanz von Essen. Es müssen niemals Riesenmengen von Neuem gegessen werden. Oft reicht es auch, wenn das Kind die Bereitschaft zeigt, überhaupt zu probieren. Auch wenn es nur bspw eine einzige Nudel wäre. Beim nächsten Mal wären es dann zwei und so weiter.
Zunächst einmal solltest du dein Kind ganz allgemein an die gewohnten Familienmahlzeiten gewöhnen. Das bedeutet: Alle sitzen gemeinsam am Tisch und jeder hat einen Teller und Besteck. Und auch dein Kind darf selber essen. Wenn es sein muss, mit den Fingern.
Es müssen keine Riesenmengen gegessen werden. Aber das Kind soll lernen, dass bspw Nudeln, egal ob grosse Nudeln oder kleine Nudeln, dicke Nudeln oder Spaghetti, in ähnlicher Weise vertragen und verdaut werden (oder auch nicht) und dass es eben Nudeln sind und Essen insgesamt viele Variationsmöglichkeiten bietet.
Statt ständig neuer Gerichte, kannst du besser die Breizutaten (Basics) einzeln in gewünschte Konsistenz/Optik präsentieren.

Grüsse
Birgit Neumann
Grüsse
B.Neumann

von Birgit Neumann am 13.07.2009

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Ernährungsberaterin Birgit Neumann

tagesplan 1 jähriger

hallo! mein kleiner 1 jahr ißt pro tag folgendes, in letzter zeit hat er aber weniger appetit, ist das normal daß er mit 1 jahr nachlässt, hat mir jemand erzählt. 0800 210 ml folgemilch aptamil 2 mit 2 löffel reisflocken drinnen 1200 8 monats glas fleisch/kartoffel ...

von miami123 09.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tagesplan

Tagesplan

Hallo Birgit, ich bin neu hier und vielleicht ist meine Frage überflüssig und die Antwort darauf hier irgendwo zu finden... aber ich stell sie trotzdem mal in der Hoffnung, dass du mir hilfst. Meine Tochter ist jetzt 8 Monate alt und ich stille sie noch voll. Sie ist damit ...

von Lana85 27.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tagesplan

Tagesplan Ernährung

Hallo Birgit, Greta wird nächste Woche ein Jahr alt, und so langsam stehe ich in Sachen Ernährung wieder ein wenig auf dem Schlauch. Da sie immer mit Verstopfung zu kämpfen hatte, war es von Anfang an schwierig, das Richtige für sie zu finden. Mit Pastinake, gek. Birne und ...

von Clasyge 28.01.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Tagesplan

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.