HiPP Ernährungsberatung

Veronika Klinkenberg

   

 

Was ist die richtige Breimenge?

Hallo,

habe eine Frage bezüglich der Menge des Breis. Unser Sohn ist jetzt 8 Monate alt und bekommt Mittags, Nachmittags und Abends Brei, die anderen Mahlzeiten stille ich noch. Mittags koche ich selbst Gemüse- Kartoffel-Brei auch mit Fleisch und gebe ihm ca. 200 gr. Wenn der Teller leer ist gibt es immer großen Protest. Manchmal gebe ich ihm noch etwas Obstmus, aber auch dann wird geschimpft wenn ich das Gläschen beiseite stelle. Wieviel darf ich ihm denn geben ohne seinen Magen zu überstrapazieren. Nach der Mittagsmahlzeit bekommt er auch noch Muttermilch, da er nicht soviel andere Flüssigkeit zu sich nimmt. Am nachmittag gebe ich ihm einen Getreide-Obst-Brei aus dem Glas, in der Regel ein halbes Glas ca. 100 gr. Abends dann einen milchfreien Getreidebrei mit etwas Obstmus, ca. 220 gr., auch hier gibt es großes Geschrei wenn der Teller alle ist. Etwa eine Stunde später bekommt er noch eine Stillmahlzeit, wobei er wirklich lange trinkt. Seit dem ich mit Abendbrei angefangen habe kommt er auch nochmal gegen 22.30 - 23.00 und bekommt noch eine Stillmahlzeit. Manchmal habe ich den Eindruck das der Brei ihn nicht so sättigt wie die Muttermilch, denn nach der Spätabendmahlzeit schläft er dann durch bis gegen 8.00 Uhr früh.
Können sie mir bitte ein paar Richtwerte geben, wieviel ich einem Kind in dem Alter an Brei geben kann?
Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen

liaundlucamama

von LiaundLucaMama am 04.04.2011, 21:17 Uhr

 

Antwort:

Was ist die richtige Breimenge?

Hallo,

genaue Grammangaben, wie viel ein Kind pro Mahlzeit zu sich nehmen darf, gibt es nicht. Denn jedes Baby hat seinen ganz individuellen Bedarf und verarbeitet die Nahrung auch unterschiedlich. Manche Sprösslinge kommen mit Miniaturmenüs aus, andere wiederum essen wie kleine „Bauarbeiter“. Bedenken Sie auch dass der Kleine immer mobiler wird.

Haben Sie Vertrauen und geben Sie Ihrem Söhnchen zu jeder Mahlzeit so viel er essen möchte. In der Regel hat ein Kind einen gut funktionierenden Hunger- und Sättigungsmechanismus, und weiß somit genau, was es braucht, und wann es genug hat.

Die Erfahrung zeigt, dass die Menge in diesem Alter bei etwa 200-220g liegt. Hier handelt es sich aber um einen Richtwert. Mittags darf es also ruhig eine größere Portion als 200g sein und auch nachmittags spricht nichts dagegen, wenn Ihr Söhnchen das ganze Gläschen nimmt. Nach diesen Mengen benötigt der Kleine allerdings keine Muttermilch mehr. Ich kann Ihre Sorge, Ihr Kind bekomme nicht ausreichend Flüssigkei; zwar verstehen, aber fällt die Milch weg und üben Sie beständig das Trinken wird der kleine Schatz sicher bald zusätzliche Getränke akzeptieren lernen.

Was halten Sie von meinem Vorschlag es abends anstelle eines Getreide-Obst-Breies mit einem Milchbrei zu versuchen? Ich kann mir vorstellen, dass das dem steigenden Energiebedarf Ihres Söhnchens besser entgegenkommt. Nach dem Abendbrei ist es wichtig, dass noch ausreichend Flüssigkeit in Form eines Getränkes angeboten wird, sonst ist es der Durst, der nachts nicht schlafen lässt. Eine kleine Stillmahlzeit vor dem Bettgehen wäre ebenfalls denkbar.

Herzliche Grüße

Veronika Klinkenberg

von Veronika Klinkenberg am 05.04.2011

Die letzten 10 Fragen an das Team vom HiPP Elternservice


Anzeige

Hipp mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.