HiPP Ernährungsberatung

Veronika Klinkenberg

   

 

Ist es sehr gefährlich wenn ein Kind unter 1 Jahr Honig bekommt?

Hallo...
ich bin eine Mutter in Sorge. Mein Sohn, geboren am 26.12.10, also ca. 10,5 Monate alt, war heute mit mir beim Babyturnen. Er hat sich wähenddessen die Trinkflasche eines anderen Kindes geschnappt und daraus getrunken. Er war daraufhin völlig vernarrt in diese Flasche, hat sie mehrere Male in die Hand bekommen und immer wieder daraus getrunken. Zuerst hieß es, es sei Tee drin, im Laufe des Kurses sagte die Mutter des anderen Kindes allerdings, dass sie den Tee mit Honig gesüßt hat. Daraufhin bin ich völlig hysterisch geworden, weil ich von meiner Hebamme kenne, dass das Kind alles darf, bis auf Honig im 1. LJ. Sie versuchte sich daraufhin zu erklären: Sie hätte den Honig ins heiße Teewasser getan und es wäre auch nur ein Tröpfchen gewesen und Jonah hätte ja auch nicht viel getrunken...
Ich bin danach direkt zum Kinderarzt. Die Arzthelferin hat ihm dann widerum meine Geschichte erzählt. Sie sagte mir danach, ich solle mir keine Sorgen machen, weil wahrscheinlich gar nichts passieren würde. Bei Bauchweh, Durchfall oder Fieber solle ich allerdings wieder kommen.
Ich weiß, dass es durch Botulismusbakterien im schlimmsten Fall zu Gehirnhautentzündung kommen kann. Mehr weiß ich nicht und ich denke mir, dass ich auch nicht danach im Netz schauen sollte...
Nun geht es mir mit dieser Situation allerdings gar nicht gut. Ich habe unbheimlich Angst um mein Kind. Ich frage mich
- warum ist diese Situation laut Kinderarzt nicht bedenklich, wo Jonah doch nun mal noch nicht 12 Monate alt ist?
- wie lange muss ich Sorge haben, dass sich eines der o.g. Symptome einstellt? Also wie lange ist die Inkubationszeit (oder: Wann kann ich entspannen?)?
- Gilt hier das Alles-oder-nichts-Prinzip? Also ist der Spuck nach beispielsweise einer Woche vorbei, wenn sich keine der o.g. Symptome einstellt? (Schlechtes Bsp: Spätfolgen aufgrund unerkannter Botulismusinfektion im Schulalter?)

Ich hoffe, dass sie mir einfach eine Einschätzung meiner Situation geben und mich etwas beruhigen können, wenn Sie es denn für angebracht halten. Denn im Moment bin ich einfach nur besorgt, weil ich immer nur "Hirnhautentzündung" im Kopf habe. Ich habe anscheinend gefährliches Halbwissen und kann meine Sitiáution überhapt nicht reflektiert betrachten. Sorge ums eigene Kind eben...da schaltet rationales Denken leider sehr schnell aus...

Ich bedanke mich schon einmal im Voraus für ihre Mühe!

Lieben Gruß!

von Lara03 am 08.11.2011, 23:47 Uhr

 

Antwort:

Ist es sehr gefährlich wenn ein Kind unter 1 Jahr Honig bekommt?

Liebe Lara,

da stimme ich Ihnen zu, wenn es ums eigene Kind geht, kommt schnell Panik auf – zumal man überall nachlesen kann was im schlimmsten Fall passiert. Aber auch ich möchte Sie beruhigen, Ihr Töchterchen geht mit Riesenschritten auf´s Kleinkindalter zu, der Organismus ist stabiler geworden und nicht mehr so anfällig wie bei einem ganz kleinen Säugling.

Es ist richtig, im ersten Lebensjahr sollten Säuglinge keinen handelsüblichen Bienenhonig erhalten. So empfehlen es auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung und das Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund. Anlass für diese Empfehlung waren einzelne Fälle, in denen sehr kleine Babys durch Keime oder Sporen von Clostridium botulinum ernsthaft erkrankten. Diese Bakterien können auch in unerhitztem Honig vorkommen. Bei dieser Empfehlung handelt es sich um eine reine Sicherheitsempfehlung, die Erkrankung kommt sehr sehr selten vor. Symptome stellen sich meines Wissens unmittelbar bzw. schnell ein, Spätfolgen gibt es nicht – das nur zu Ihrer Beruhigung.

Versuchen Sie zur Ruhe zu kommen und haben Sie Vertrauen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass etwas passiert ist :)

Ganz liebe Grüße

Veronika Klinkenberg

von Veronika Klinkenberg am 09.11.2011

Antwort:

Ist es sehr gefährlich wenn ein Kind unter 1 Jahr Honig bekommt?

Hallo. Darf ich antworten? Soweit ich weiß, dauert es 1-8 Tage bis Symptome auftreten können, spätere Folgen gibt es nicht. Aber mach Dir keine Sorgen, Dein Kind ist mit 10,5 Monaten nicht mehr so empfindlich und das mit dem Botulismus durch Honig ist so selten, das sind nur Vorsichtsmaßnahmen. Viele Grüße.

von sternchen-12 am 10.11.2011

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an das Team vom HiPP Elternservice

Honig in Keksen für Kinder

Guten Morgen, ich habe am Freitag meinem Sohn ( 10 1/2 Monate) von Alnatura Kekse gekauft. Diese standen bei der Babynahrung. Er hat davon 2 - 3 Stück (Größe wie 1,00 € Stück) gegessen. Zu Hause habe ich bei den Zutaten gelesen, dass darin 9 % Honig enthalten sind. Meine ...

von MausenMaus 19.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Kind, Honig

Honig? Badewasser...?

Hallo, meine Tochter wird jetzt die Tage 18 Monate alt und ich würde ihr gern mehr Abwechslung beim Frühstück geben. Bisher isst sie Frischkäse, Schmelzkäse, Teewurst, Marmelade, aufs Brot, mal Mehrkorn, mal Toast. Darf sie inzwischen auch Honig essen? Dann habe ich noch ...

von still-water 07.02.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Honig

Milchschnitte trotz Honig Ok?

Hallo, meine Kleine ist nun genau ein Jahr alt und hat gestern ein kleines Stückchen Milchschnitte probieren dürfen. Ist das Ok, ich weiss nämlich nicht ob der Honig der da drin enthalten ist erhitzt wurde.... Oder darf sie jetzt eh solche " Dinge " auch essen? Sie isst ...

von titania73 03.12.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Honig

Eier und Honig

Liebe Frau Klinkenberg, meine beiden Kinder (3 und 7) essen gern weich und hard gekochte Eier. Wie viele Eier in der Woche sind für die Gesundheit förderlich - ist ein Ei am Tag o.k. und zählen dabei auch versteckte Eier z.B. in Brot und Kuchen? Zu Haferflocken am Morgen ...

von hicks2911 12.10.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Honig

Die letzten 10 Fragen an das Team vom HiPP Elternservice


Anzeige

Hipp mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.