HiPP Ernährungsberatung

Annelie Last  (Diplom Ökotrophologin)

   

 

Hilfe, mein baby frisst wie ein großer

Guten Tag...

Mein Sohn ist 8.5 Monate und seit gestern frisst er mir regelrecht die Haare vom Kopf...
Zum Mittag gab es 220g brei... er weinte und weinte... ich dachte mir... Hmm Vllt hat er noch etwas Hunger ... hatte leider noch keinen Obstbrei fertig gemacht...also gab ich ihm nochmal (nach ca einer Stunde) 150ml Milch 1er...

Nachmittag ließ ich dann den Obstbrei ausfallen und bat ihm nur ein paar Hirsekringel an...

Ich bekomme immer zu hören dass Fresser erzogen werden... aber auch heut wieder das selbe Spiel...er ist nach dem brei überhaupt nicht zufrieden gewesen... dann bat ich ihm wieder die Flasche an...und siehe da... satt und zufrieden... aber ist es denn normal dass Soooo viel in einen so kleinen Menschen passt!?
Miss ich mir sorgen machen?!


Heute 78 cm 10 kg
Geburt 55 cm 4,5 kg


Danke für Antworten

Liebe Grüße

von Primelchen1990 am 02.02.2017, 12:44 Uhr

 

Antwort:

Nachtrag

Und nun liegt er im fresskoma ... also ist seelenruhig eingeschlafen... aber ich Will ihn ja auch nicht fett füttern *große Augen

von Primelchen1990 am 02.02.2017

Antwort:

Hilfe, mein baby frisst wie ein großer

Liebe „Primelchen1990“,

da kann ich Sie beruhigen. Ihr Kleiner hat einfach einen gesunden Appetit und das ist in seinem Alter auch vollkommen normal.

Prinzipiell ist es doch eine Freude, wenn Kinder beim Essen begeistert mitmachen und nicht nur wählerisch auf dem Teller herum picken.
Allerdings haben gerade Kinder auch ein gut ausgeprägtes Hunger- und Sättigungsempfinden. Ich verstehe Sie, aber haben Sie keine Angst. Lassen Sie Ihr Söhnchen essen, damit er sein natürliches Sättigungsempfinden und die Freude am Essen nicht verliert.

Ihr Sohn ist für sein Alter sehr groß und für diese Größe könnte er sogar etwas mehr auf die Waage bringen.

Geben Sie Ihrem Sohn, die Menge zu essen, die er essen möchte, das darf gerne eine viel größere Portion sein. Mittags, am Nachmittag und auch abends.

Das ist wirklich nicht ungewöhnlich, es gibt Kinder die verputzen zweitweise zum Mittag zur Orientierung anderthalb Menügläschen (300 bis 350g). Bieten Sie also wenn das Gläschchden geleert wurde kein Fläschchen an, sondern öffnen Sie ein weiteres Gläschen.

Geben Sie Ihrem Sohn einfach zu jeder Mahlzeit die Möglichkeit so viel zu essen, wie es möchte, mehr ist von Ihrer Seite aus nicht nötig. Wenn Ihr Baby satt ist, ist es satt. Sie können sich hier ganz auf ihn verlassen. Er nimmt sich was er braucht.

Setzen Sie ihn am Nachmittag nicht mit ein paar „Hirsekringeln“ auf Diät, sondern reichen Sie einen Getreide-Obst-Brei (aus dem Gläschen oder Getreideflocken mit Wasser, Obstmus und einem 1 TL Beikostöl anrühren). Nach dem Brei gerne noch ein paar Kringel zum Knabbern. Obst alleine ist für den Nachmittag keine vollwertige Mahlzeit.

Vertrauen Sie weiter Ihrem mütterlichem Bauchgefühl und vor allem auf die Signale Ihres Söhnchens. Diese beiden Komponenten haben Ihnen schon automatisch den richtigen Weg gewiesen.

Sicher verbirgt sich, ein Wachstumsschub oder die zunehmende Aktivität steckt hinter dem „Bärenhunger“ Ihres Kleinen. Aktive Kinder benötigen mehr Kalorien als Kinder die sich wenig bewegen. Große Kinder benötigen ebenfalls mehr Kalorien. Das ist wirklich ganz normal und nicht ungewöhnlich!

Gesunde Babys haben einen gut funktionierenden Hunger- und Sättigungsmechanismus, sie wissen somit genau, was sie brauchen, und wann sie genug haben. Auch entwickelt sich jedes Baby anders und hat zu gewissen Alters- und Wachstumsstufen mehr oder weniger Appetit. Erfahrungsgemäß weiß das Kind selbst ganz genau, wie viel Nahrung es braucht bzw. was ihm gut tut.

Geben Sie Ihrem Sohn, die Menge zu essen, die er essen möchte, das darf gerne eine viel größere Portion sein also durch unsere Gläschen vorgegeben.

Mit unserer Gläschengröße, den empfohlenen Breiportionen und Packungsangaben dienen lediglich als Orientierung und Richtwert.

Machen Sie sich auch keine Sorgen, um das Gewicht Ihres Kleinen, auch wenn er jetzt etwas „Babyspeck“ ansetzen sollte, ist das in diesem Alter wirklich nicht dramatisch! Ihr Kleiner wird immer aktiver und mobiler und zum Laufen lernen braucht er dann die Extraportion Energie und wird die möglichen „Pölsterchen“ einfach wieder weglaufen.

In der Regel ist bezogen auf das Gewicht im ersten Lebensjahr keine Sorge angebracht. Seien Sie also unbesorgt.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende,
Annelie Last

von Annelie Last am 03.02.2017

Die letzten 10 Fragen an das Team vom HiPP Elternservice


Anzeige

Hipp mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.