Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Sind bei grenzwertiger Glukosetoleranzstörung weitere Komplikationen zu erwarten?

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Gestationsdiabetes, nicht insulinpflichtig-Lungenreife
Lieber Prof.Dr.med Jorch,
in der 33. Woche wurde bei mir eine gestörte Glukosetoleranz festgestellt.Sowohl im 2.Screening in der 21.Woche als auch im dritten Screening in der 32,Woche waren Thorax und Abdomendurchmesser des Kindes erhöht.Schätzgewicht 2,200 gramm/32 SSW
So scheint es also schon beträchtlichen Einfluss auf d. Wachstums des Kindes gehabt zu haben.
Eine der Komplikationen kann ja eine unzureichende Lungereife sein.
Würden Sie diese an meiner Stelle pränatal kontrollieren lassen?
Wenn ja, wo?
Sind bei grenzwertiger Glukosetoleranzstörung (nicht insulinpflichtig) weitere Komplikationen (Störungen der Nieren, Harnwege u.ä. zu erwarten?)
Sollte man das vor der Geburt evtl durch eine Diagnostik klären (können)?
Die Frage habe ich bereits Dr.Busse gestellt der mich an Sie verwiesen hat.
Für Ihre Antwort wäre ich sehr dankbar, herzlichst

Sabelli, 33+6 (Ende 34.SSW)

von Sabelli am 29.02.2012, 07:12 Uhr

 

Antwort auf:

Sind bei grenzwertiger Glukosetoleranzstörung weitere Komplikationen zu erwarten?

Ganz früher haben wir mal die Lungenreife durch Fruchtwasserpunktion bestimmt (L/S-Ratio). Hat sich nicht bewährt, weil es häufig auch nicht gestimmt hat.

Es kann schon sein, dass Ihr Kind nach der Geburt sich unreifer verhalten wird als es aussieht. Das ist immer die Gefahr bei "diabetischen Kindern". Sie sehen proper aus und sind unreifer als ihre SSW besagt.

Lassen Sie sich nicht zu früh entbinden. Wenn die Befunde es erlauben, sollten Sie 38 SSW anstreben. Und bestellen Sie sicherheitshalber den Neonatologen dazu.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 02.03.2012

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.