Fachärztin Louise-Caroline Büttner

rsv-impfung

Antwort von Fachärztin Louise-Caroline Büttner

Hallo,
unsere Tochter ist Mitte Dezember 2000 in der 27.SSW geboren. Bei Ihr wurde gleich mit der RSV Impfung begonnen (ab Januar 2001). Die Impfung findet monatlich statt -in den Wintermonaten von Oktober bis April- und die Dosierung wird dem aktuellen Körpergewicht zum Impfzeitpunkt angepasst. Also wie gesagt, Laura war geimpft, bekam im März TROTZDEM eine schwere RSV Infektion, sie wäre uns fast gestorben. Im Herbst darauf wurde von den Ärzten wieder vorgschlagen, sie gegen RSV impfen zu lassen. Nach langem hin und her entschieden wir uns für die Impfung, und das Krankenhaus stellte den Antrag bei der Kasse. Die Impfungen sind wirklich sehr teuer, man erzäöhlte uns damals etwas von 1000Euro pro Impfung...ich habe bei anderne auch andere Preise gehört...also kann ich leider keine genaue Preisangabe machen. Jedenfalls wurde auch die Serie wieder genehmigt, und Laura bekam sie ab Oktober 2001 wieder monatlich gespritzt (in den Oberschenkel, ölige Substanz=tut wohl sehr weh). Im Dezember wieder RSV Pneumonie trotz Impfung, und dann noch mal im März 2002!! Dann haben wir die Impfserie abgebrochen. Also wirkt das Synagis bei ihr überhaupt nicht. Ich würde es meinem Kind nicht wieder zumuten, da es anscheinend nicht bei allen Kindern wirkt. Sie hat jedesmal geschrien ohne Ende wenn sie die Spritzen bekommen hat, wohl aufgrund der Konsistenz des Impfstoffes oder auf den Inhaltsstoff/Konservierungsstoff. Einen Erfolg haben wir urch die Impfung nicht erzielen können. Laura Zustand wurde immer schlechter. Sie hatte weiterhin zahlreiche Pneumonien (sehr oft RSV) und auch sonstige Erreger einer Pneumonie. Heute hat sie einen sehr schweren Lungen + Herzschaden (kommt NICHT von Impfung), sondern von den vielen Lungenentzündungen die sie durchgemacht hat.

Trotzdem: Es ist eine Entscheidung die sehr gut überlegt sein will, denn bei vielen Kindern hilft die Impfung ja scheinbar, in dem sie die Infektion mit den Viren verhindert. Und die RS Infektion bzw. deren Auswirkungen kann wirklich fatal sein...ist wohl einer der gefürchtesten Erreger bei so kleinen Kindern.
Wie ist denn der Gesundheitszustand (besonders die Lunge) der Kleinen? Ist sie oft krank und anfällig oder BPD? Die Impfung wir ja eigentlich nur bei ehemals sehr kleinen Frühchen oder bei z.B. schwerer BPD, sonstigen schweren (Lungen)erkrankungen, also wenn der Gesundheitszustand sowieso schon reduziert ist.
Ist schon schwierig...
Ich wünsch Euch alles Gute und
Ihr trefft bestimmt die für euch individuelle richtige Entscheidung
Liebe Grüße Kerstin und Laura

von Kerstin J. am 25.10.2003, 10:26 Uhr

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.