Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

RSV Impfung

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Sehr geehrter Prof. Jorch

Unsere Drillinge sind in der 30 4/7 SSW zur Welt gekommen. Unser Jüngster war wegen Lungenproblemen 3 Monate im Spital. Er war dann 4 Wochen zu Hause und dann wieder 4 Wochen im Spital, weil er eine Bronchitis erwischt hat. Er brauchte wieder Sauerstoff.

Die Diagnose vom Spital lautete:
Obstruktive Bronchitis, Bronchopulmonale Dysplasie, Umbilikalhernie.

Das Spial empfielt uns, die RSV Impfungen durch zuführen. Mein Mann und ich sind unschlüssig, ob wir die Impfung wirklich machen sollen oder nicht. Denn jeden Monat eine Impfung...
Nützt die wirklich?

Für Ihre Antwort danke ich Ihnen im Voraus.

Mit freundlichen Grüssen
Karin Funk

von Kafu am 29.09.2001, 13:13 Uhr

 

Antwort auf:

RSV Impfung

Ich möchte Sie bitten meine Antwort unter "Lungenentzündung" vom 17.9. 16:38 zu lesen. Dort habe ich versucht, das komplexe Thema zu beleuchten.

Die monatliche RSV-Prophylaxe schützt nicht gegen Infektionen der Lunge allgemein sondern nur gegen Infektion durch RSV-Viren und auch dagegen nicht mit der hohen Zuverlässigkeit, die man sonst bei Impfungen erwartet.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 30.09.2001

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.