Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Chylo-Thorax bei Frühchen

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Es dauert sehr häufig viele Wochen, bis die Chylusbildung versiegt. Beschleunigen kann man dies durch eine Milchnahrung, die als Fettanteil sogenannte mittelkettige Triglyceride (MCT) enthält. Noch besser wirkt der Verzicht auf Nahrung und die totale parenterale Ernährung über Infusionen. Diese birgt allerdings Risiken (Infektion, Störung der Leberfunktion), so dass man im Einzelfall abwägt, ob man nicht lieber die wochenlange Pleuradrainage (Ableitung des Chylus durch Kunststoffschläuche aus dem Rippenfellraum) akzeptiert. Gute andere Möglichkeiten hat man nicht, obwohl vieles versucht wurde (Veröden des Rippenfellraumes mit hochprozentiger Glukoselösung oder anderen entzündungsauslösenden Substanzen, operative Unterbindung der großen Lymphwege). Nach meiner Erfahrung kommt es in fast allen Fällen nach spätestens 12 Wochen zur Spontanheilung. Die vielen Wochen bis zu diesem Zeitpunkt können allerdings nervenaufreibend sein, weil die immer wieder Beatmungsphasen notwendig werden können und die Chylusproduktion sehr schwankend ist.
Ruhe bewahren, auf die Durchgängigkeit der Drainagen achten und Infektionen rechtzeitig erkennen, sind die Eckpunkte der erfolgreichen Therapie. Manchmal versiegt der Chylusstrom aber auch schon nach 2 Wochen.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 08.08.2003

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.