Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Chefarzt und Direktor der Universitätskinderklinik Wuppertal

Professor Dr. med. Stefan Wirth absolvierte seine Facharztausbildung in der Universitätsklinik Mainz und arbeitete dort als Oberarzt mit den Spezialgebieten Pädiatrische Gastroenterologie, Diabetologie, Endokrinologie und Neonatologie. Seit Oktober 1996 ist er als Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin des HELIOS Klinikum Wuppertal (Universität Witten/Herdecke) tätig. Forschungsgebiete sind vor allem chronische Leberentzündungen und chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Prof. Wirth ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Fachgesellschaften, Vorsitzender des Fortbildungsausschusses des Berufsverbands der Deutschen Kinder- und Jugendärzte sowie Leitlinienbeauftragter der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

mehr über Prof. Dr. med. Stefan Wirth lesen

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Wie gegen Zucker argumentieren

Antwort von Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Frage:

Die Großmutter möchte unbedingt, dass ich meinem untergewichtigen Kind (Frühgeborenes aus der 36. Woche, 8. Perzentile) Zucker gebe. Sie meint, sie würde keinen Grund sehen, warum nicht, es wäre ja in Maßen nicht schädlich. Wenn ich mich dagegen sträube, sei ich unwissend und orthorektisch.

Ich habe versucht, mit Gewöhnungseffekt/Geschmacksbildung, Nährstoffleere usw. zu argumentieren, aber egal, was ich sage, die Oma weiß es besser.

Gibt es irgend ein Argument, das halbwegs wissenschaftlich ist, um meine Schwiegermama davon zu überzeugen, dass sie meinem Baby (7 Monate) keinen Zucker in den Apfelbrei gibt?! Bitte, irgendwo muss es irgend etwas geben...

von Bast am 07.06.2017, 21:22 Uhr

 
 

Antwort auf:

Wie gegen Zucker argumentieren

Na ja, es ist ja alles eine Frage der Dosierung. Etwas Zucker schadet nicht, mehr ist in der Tat nicht gut, da der Zucker dann zu schnell verstoffwechselt wird, hier sind dann Kohlenhydrate (die ja auch aus Zucker bestehen) deutlich besser. Es ist auch nicht gut, wenn sich das Kind an Zucker gewöhnt. Wenn es um Kalorien geht, kann man etwas Butter zu Kartoffeln geben oder auch mal einen zerriebenen Keks in den Brei, das ist sicher besser.
Gruss
S. Wirth

von Prof. Dr. med. Stefan Wirth am 08.06.2017

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Donnerstag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Wirth und Prof. Radke zum Thema Ernährung von Babys und Kindern

Zucker aus Gemüse, Obst und Joghurt... gesund oder nicht?

Hallo, man weiß ja inzwischen, dass Zucker in der Ernährung ungünstig ist und der Zuckerkonsum eher niedrig gehalten werden sollte. Nun frage ich mich, gilt das ausschließlich für zugesetzten (Haushalts-) Zucker oder beinhaltet das auch natürlich vorkommenden Zucker? Ich habe ...

von Pfefferhase 06.06.2017

Frage und Antworten lesen

Darf ein Kind Zuckerersatzstoffe zu sich nehmen?

Hallo, In der low Carb Ernährung wird viel mit xzucker und xzucker light sowie Stevia gearbeitet.... Dürfen Kinder dies ebenso zu sich nehmen und wieviel davon? Mir geht es nur darum wenn ich zum Beispiel einen Kuchen backe ob ich dann zwei backen muss oder ob einer mit ...

von Silvia86 29.06.2016

Frage und Antworten lesen

Zu viel Zucker in Babygläschen?

Hallo Herr Dr. Radke, Herr Dr. Wirth, Kann es sein, dass in den Babygläschen (nur Obst, Obst und Getreide)genügend Fruchtzucker enthalten ist um ein Kind unruhig und hibbelig zu machen? Auch im Milchbrei abends? Danke ...

von Ninja2015 14.01.2016

Frage und Antworten lesen

Zuckerunverzräglichkeit

Hallo! Mein Sohn ist zwei Jahre alt und hat häufiger Probleme mit Durchfall. Ich habe beobachtet, dass dies häufig ist wenn er süßes isst. Sowohl z.b. Kuchen als auch Obst. Kann es sein, dass er Zucker nicht verträgt? Kann ich etwas machen, dass es besser ...

von Kirjon 17.08.2015

Frage und Antworten lesen

Süßigkeiten/ Zucker bei Babys/ Kleinkindern

Guten Abend, wie mache ich meiner Schwiegermutter "medizinisch" und plausibel klar, dass Zucker und Süßigkeiten (gerade bei Kindern unter zwei Jahren) absolut unnötig und ungesund sind. Dort wird alles gezuckert (Erdbeeren, zermatschter Zwieback mit Milch und Zucker, ...

von Feenzauber 15.08.2012

Frage und Antworten lesen

Nachtrag Abendbrei – Milch- Zucker- Glutenfrei

Sehr geehrter Prof. Radke, erst einmal danke für Ihre Antwort. Sie haben mich jedoch missverstanden. Ich stille weiterhin!!! Meine Frage (Wecker "Abendbrei – Milch- Zucker- Glutenfrei") bezieht sich ausschließlich auf die Beikost. Ich möchte abends gerne etwas Brei geben und ...

von MrsMurphy 28.03.2012

Frage und Antworten lesen

Abendbrei – Milch- Zucker- Glutenfrei?

Guten Abend. Meiner Tochter (7,5 Monate alt, korrigiert 6 Monate) wurde eine halbes Jahr voll gestillt. Sie isst mittags mit großer Freude Gemüsebrei. Da ich weder Kuhmilch noch Prenahrung geben möchte, hast meine Hebamme mir für abends zu Hirseflocken geraten, die ich mit ...

von MrsMurphy 27.03.2012

Frage und Antworten lesen

Zucker und Salz

Hallo, bei uns in der Mutter-Kind-Gruppeist ganz oft Zucker und Salz im ersten Lebensjahr das Thema. Aber ich verstehe immer nicht so ganz wo da das Problem ist. Es wird bei den Müttern penibel darauf geachtet, das nirgens Zucker oder Salz drinn ist. Wieviel Zucker oder Salz ...

von Daddel79 19.03.2012

Frage und Antworten lesen

Wieviel Zucker ist erlaubt? gibt es zahnfreundliches Süßen von Getränken?

Hallo! Lea (2,5 J.) hat die 4 Vorderen Zähne "angegriffen" und damit sie keine Zahnarztphobie entwickelt haben wir zusammen mit unserem Zahnarzt eine Sanierung unter Narkose ausgesucht. Lea ist Fremden gegenüber sowieso sehr ängstlich und hat auch beim Zahnarzt den Mund ...

von sandbet 15.03.2012

Frage und Antworten lesen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.