Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Chefarzt und Direktor der Universitätskinderklinik Wuppertal

Professor Dr. med. Stefan Wirth absolvierte seine Facharztausbildung in der Universitätsklinik Mainz und arbeitete dort als Oberarzt mit den Spezialgebieten Pädiatrische Gastroenterologie, Diabetologie, Endokrinologie und Neonatologie. Seit Oktober 1996 ist er als Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin des HELIOS Klinikum Wuppertal (Universität Witten/Herdecke) tätig. Forschungsgebiete sind vor allem chronische Leberentzündungen und chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Prof. Wirth ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Fachgesellschaften, Vorsitzender des Fortbildungsausschusses des Berufsverbands der Deutschen Kinder- und Jugendärzte sowie Leitlinienbeauftragter der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

mehr über Prof. Dr. med. Stefan Wirth lesen

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Schreiattacke beim Fläschchen

Antwort von Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Frage:

Guten Tag.

meine 13 Wochen alte Tochter hatte leider sehr mit Bauchweh/ Blähungen zu kämpfen. Mal ist es besser, mal schlechter. Aber eigentlich ist es insgesamt ganz gut geworden.

Aber neuerdings schreit sie höllisch - 1 Mal am Tag/ manchmal 2 Mal/ manchmal auch 3 Tage gar nicht - wenn man sie hinlegt, um Ihr die Flasche zu geben.

Sie regt sich dann so auf, dass sie nicht trinken kann/ will und man sie erst mal rumtragen/ beruhigen/ ablenken muss.
Keine Stellung auf dem Rücken ist in Ordnung. Nicht im Arm, nicht auf dem Stillkissen.
Das Problem ist aber: sie hat Hunger.

Mir ist aufgefallen, dass sie die Schreiattacke vor allem bekommt, wenn man sie vorher wickelt oder zu viel "bewegt". Oder auch schon mal, wenn sie vorher geweint und Luft geschluckt hat.
Es ist als ob sie dann Bauchweh/ Darmkrämpfe bekommt und deswegen nicht trinken will.
Sie überstreckt sich dann und schreit.

Wenn man sie aber zum Beispiel im Fliegergriff hält - nimmt sie die Flasche bereitwillig und trinkt dann auch.
Nach ein paar Schlucken/ 20ml oder so kann man sie dann ganz ruhig hinlegen und sie trinkt die ganze Flasche aus.

Gestern und heute hat sie diese Schreiattacken auch plötzlich beim wickeln bekommen. Obwohl sie wickeln sonst super findet.
Es ist, als ob ihr was durch den "Bauch/ Darm zieht".

Kann das sein?
Könnten das Blähungen/ Bauchweh sein, die ausgelöst werden durch Bewegung?
Und die vielleicht besonders weh tun, wenn der Bauch leer ist und dann Milch reinkommt?

Ein paar Tage war jetzt komplett Ruhe, nun hat es aber wieder angefangen.
Und es ist in der Regel immer nur 1-2 Mal am Tag beim Fläschchen geben.
Die anderen Male trinkt sie ganz ruhig und entspannt.
Es war auch noch NIE morgens - immer nur mittags/ nachmittags/ abends.
Und morgens nach dem Fläschen hat sie immer Stuhlgang.

Ansonsten trinkt sie gut, nimmt gut zu, hat feste Schlafens- und Essenszeiten.

Ich wäre sehr dankbar für einen Rat.

Danke

von sarah369 am 10.11.2011, 20:36 Uhr

 

Antwort auf:

Schreiattacke beim Fläschchen

Es scheint schon ein Problem mit der übermäßigen Gasbildung oder Luftschlucken zu sein. Als erstes würde ich den Flaschen Sab simplex oder ähnliches beimischen um zu sehen, ob es besser wird. Auch sollten Sie die Sauergröße prüfen.
Gruss
S. Wirth

von Prof. Dr. med. Stefan Wirth am 10.11.2011

Antwort auf:

Schreiattacke beim Fläschchen

Hallo,
ich habe ein änliches Problem. Die Kinder haben zuviel Luft im Magen.
Einen Teesauger benutzen, das Kind aufrecht trinken lassen, Sab simplex,
Windsalbe 2 mal täglich, Beingymnastik und ganz ganz oft bäuern lassen während der Flasche.
Das hilft.
Auch absetzen nach wenigen Schlücken.
Lg

von Lumbertin2424 am 11.11.2011

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.