Prof. Dr. med. Michael Radke

Prof. Dr. med. Michael Radke

Kinderarzt

Nach seinem Studium der Humanmedizin erhielt Professor Dr. med. Michael Radke seine Facharzt­ausbildung in der Universitäts­kinderklinik Rostock und arbeitete dort als Oberarzt mit den Spezial­gebieten Pädiatrische Gastro­enterologie und Ernährungs­störungen bei Kindern. Seit Oktober 1997 ist er Chefarzt des Zentrums für Kinder- und Jugend­medizin des Klinikums Ernst von Bergmann in Potsdam, akademisches Lehr­krankenhaus der Charité Berlin.

mehr über Prof. Dr. med. Michael Radke lesen

Prof. Dr. med. Michael Radke

Blutfäden im Stuhl bei Baby

Antwort von Prof. Dr. med. Michael Radke

Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Tochter ist fast 5 Monate alt. Beginnend etwa Anfang Juli, also im Alter von 3 Monaten, hatte sie über mehrere Wochen grünen, schlemigen oder schaumigen Stuhlgang. Wir waren einmal über Nacht (wegen einer anderen Sache, zur Abklärung) stationär im Krankenhaus. Als ich dort den Stuhlgang erwähnte, wurde eine Stuhlprobe genommen. Einige Zeit später bemerkte ich, dass gelegentlich ein kleiner roter Blutfaden oder -punkt beim Stuhlgang in der Pampers dabei war. Als einmal etwas mehr solcher Fäden beim Stuhlgang dabei waren, rief ich nochmals in der Klinik an. Die erste Reaktion der Ärztin war, dass wir stationär kommen müssten. Erst als ich sie auf die Stuhlprobe ansprach, schaute sie sich den Befund an und stellte fest, dass sich im Stuhl Staphylokokken befunden hätten und davon die Blutfäden kommen könnten. Wir sollten erstmal abwarten. Dann war über einen Zeitraum von ca. 2 Wochen kein Blut mehr im Stuhl sichtbar. Als dann wieder vereinzelt solche winzigen Blutfäden auftauchten, habe ich mich mit unserem Kinderarzt unterhalten. Letzte Woche wurde noch eine Stuhlprobe genommen, diesmal war alles in Ordnung, kein Blut, Staphylokokken weg. Der Kinderarzt meinte nun, es wäre vielleicht eine Kuhmilchunverträglichkeit. Ich stille noch fast komplett, habe erst vor kurzem mit ein paar Löffelchen Beikost angefangen. Nun solle ich weniger Milch zu mir nehmen und wir würden noch etwa 4 Wochen bis zur U5 abwarten, wie sich der Stuhl weiter entwickelt. Die grünen Stühle sind in letzter Zeit kaum noch aufgetaucht. Unserer Tochter geht es gut, sie gedeiht prächtig und ist gesund. Ihr Bauch ist weich, die Darmgeräusche normal, keine Hautveränderungen.

Ich würde nun gern eine zweite Meinung hören, zumal sich die Aussagen der Ärzte (entweder erstmal die nächsten 4 Wochen abwarten und die Milch reduzieren oder – die erste Reaktion der Ärztin im Krankenhaus – dass wir stationär kommen sollten) ja doch wesentlich unterscheiden. Außerdem würde ich gern wissen, ob ich komplett auf alles was in irgendeiner Form Milch oder Milchpulver o.Ä. enthält, verzichten muss/sollte. Und ich frage mich (falls Sie sich der Meinung der Ärztin der Klinik anschließen, dass unsere Tochter stationär behandelt werden sollte), was dann genau in der Klinik im Normalfall gemacht wird, was man nicht auch ambulant machen könnte. Oder um was könnte es sich außer einer Kuhmilchunverträglichkeit noch handeln?

Für Ihre Hilfe vielen Dank im voraus.
ks168

von ks168 am 29.08.2011, 08:46 Uhr

 

Antwort auf:

Blutfäden im Stuhl bei Baby

Ihre Tochter hat mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Kuhmilchallergie. Die Staphylokokken haben damit nichts zu tun. Trinken Sie weniger und am besten nur abgekochte Kuhmilch oder lassen Sie sie ganz weg. Die Prognose ist äußerst günstig. Man muß sich deshalb keine Sorgen machen. Die extrem kleinen Blutverluste kompensiert Ihr Kind. Sie können weiter stillen. Die Beikosternährung sollten Sie weiter vorantreiben. Mehr muß man nicht tun.

von Prof. Dr. med. Michael Radke am 29.08.2011

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Wirth und Prof. Radke zum Thema Ernährung von Babys und Kindern

Blutfäden im Stuhl

Hallo, mein Sohn (3,5 Mon., voll gestillt) hat seit heute morgen Blutfäden im Stuhl. Die Kinderärztin hat eine Stuhlprobe angeordnet, bei der u.a. der Wert Antitrypsin ermittelt werden soll. Sie hat nicht viel gesagt, nur, dass sie auf Kuhmilchunverträglichkeit tippt und ich ...

von Zweizahn 21.07.2011

Frage und Antworten lesen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.