Frage: Stillen/Abpumpen

Hallo Seit ein paar Tagen ist mein Kind (10 Wochen alt) an der Brust sehr unruhig. Er weint ein bißchen, verzieht sich, schlägt mit den Händen auf die Brust, zieht sich mit der brustwarze im Mund nach hinten. Dadurch bin ich auf die Idee gekommen, dass er vielleicht zu wenig bekommt. Ich habe ihn dann gewogen einen ganzen Tag - bei jedem Stillen (vor und nach dem Stillen) und tatsächlich er hatte ca. 100g-120g jedes mal zu sich genommen - Ich stille ihn 7 Mal am Tag. Aber die Windeln sind voll (gerade so), Stuhlgang hat er auch, die Haut ist prächtig und die Gewichtzunahme pro Tag etwa 40-60g. Man könnte meinen es ist alles in Ordnung. Aber wieso die Unruhe? Schmeckt ihm vielleicht die Milch nicht??? Oder habe ich doch zu wenig Milch? Ich habe schon abgepumpt, es klappt nicht so toll, aber es soll ja besser werden (habe Ihre Antwort auf "Abpumpenfrage" gelesen). Die letzten drei Tage habe ich ihm vor dem Schlafen noch ca. 60 ml HA-Nahrung gegeben. Die hatte er fast in einem Zug getrunken...Was soll ich machen, damit mein Kind etwas zufriedener und ruhiger trinkt? danke für die Antwort und es tut mir leid, dass es etwas länger geworden ist viele Grüsse Anna

Mitglied inaktiv - 16.07.2001, 12:57



Antwort auf: Stillen/Abpumpen

? Liebe Anna, bei den von Ihnen angegebenen Daten ist nicht davon auszugehen, dass Ihre Baby zu wenig Nahrung bekommt bzw. dass Ihre Milchmenge nicht ausreicht. Die Unruhe an der Brust dürfte andere Ursachen haben. Bekommt Ihr Sohn einen Schnuller oder haben Sie ihm in den letzten Tagen, als es so warm war, zusätzliche Flüssigkeit mit einer Flasche angeboten? Wenn ja, dann kann es sein, dass Ihr Sohn eine Saugverwirrung entwickelt hat und nicht mehr richtig weiß, wie er an der Brust zu trinken hat, damit er erfolgreich stillen kann. In jedem Fall empfiehlt es sich bei einem an der Brust schlecht trinkenden Kind sämtliche künstlichen Sauger wegzulassen. Kann es sein, dass Ihr Sohn zahnt oder hat er eine Erkältung oder eventuell Ohrenschmerzen? Zahnen, aber auch eine Erkältung oder Ohrenschmerzen können zu einer deutlichen Veränderung des Trinkverhaltens an der Brust führen. Lassen Sie den kleinen Mann am beten vorsichtshalber vom Kinderarzt anschauen. Können Sie sehen, wie Ihre Milch in einem kräftigen Strahl aus Ihrer Brust herauskommt? Verschluckt sich Ihr Sohn? Läuft Milch aus seinem Mundwinkel? Möglicherweise haben Sie einen sehr starken Milchspendereflex, mit dem Ihr Baby nicht zurecht kommt und inzwischen hat es bereits Panik vor dem „Milchansturm", so dass es dem Stillen schon angstvoll gegenüber steht. Bei einem sehr starken Milchspendereflex hat es sich bewährt, das Baby von der Brust zu nehmen sobald die Milch zu fließen beginnt (legen Sie sich eine Windel zum Auffangen der Milch hin) und erst nach ein bis zwei Minuten weiter zu stillen, wenn der Milchfluss etwas nachlässt. Eine weitere Möglichkeit ist das „Berg-auf-Stillen". Dazu halten Sie Ihr Baby so, dass sein Kopf, Nacken und Hals höher liegen als Ihre Brustwarze. Beim Stillen mit dem Rückengriff lehnen Sie sich dabei nach hinten, beim Wiegengriff stützen Sie Ihr Baby von unten mit zwei Kissen in Ihrem Schoß und lehnen sich, möglichst in einem bequemen Sessel sitzend, zurück. Weitere Möglichkeiten sind: - erhöhen Sie die Häufigkeit der Stillmahlzeiten. Dadurch verringert sich die Menge der gestauten Milch in den Milchseen und damit die Milchmenge, die während des Milchspendereflexes freigegeben wird. Wenn Sie die Abstände zwischen den Stillmahlzeiten vergrößern, verschlimmert sich das Problem noch weiter. - bieten Sie nur eine Brust pro Mahlzeit an. Dieser Vorschlage passt nicht zu dem, was üblicherweise gesagt wird. Aber das Ziel ist es die Brust weniger zu stimulieren. Wenn Ihr Baby quengelt und oft trinken möchte, kann es nötig sein, dass Sie ihm mehrere Male diesselbe Brust über einen Zeitraum von zwei bis drei Stunden anbieten, bevor Sie die Seite wechseln Wenn sich die zweite Brust zwischendrin zu voll anfühlt oder spannt, sollten Sie gerade soviel Milch ausstreichen, dass Sie sich wohlfühlen, um die Milchproduktion nicht zu sehr anzuregen. - stillen Sie Ihr Baby wenn es gerade wach geworden ist. Es wird dann eventuell nicht so stark saugen, wie wenn es richtig wach und hungrig ist. Wenn das Baby weniger intensiv saugt, ist häufig auch der Milchspendereflex weniger stark. - versuchen Sie verschiedene Stillpositionen (auch das Berg-auf-Stillen, dazu halten Sie Ihr Baby so, dass sein Kopf, Nacken und Hals höher liegen als Ihre Brustwarze. Beim Stillen im Rückengriff lehnen Sie sich dabei nach hinten, beim Wiegengriff stützen Sie Ihr Baby von unten mit zwei Kissen in ihrem Schoß und lehnen sich, möglichst in einem bequemen Sessel sitzend, zurück. Eventuell kann Ihr Baby auch schon an ihrer Brust trinken während es auf Ihrem Bauch liegt. So könnten Sie im Liegen stillen und das Baby anschließend auf Ihrem Bauch einschlafen lassen.) - lassen Sie das Baby oft aufstoßen. - vermeiden sie den Gebrauch von künstlichen Saugern und Schnuller. Mit dem Schnuller lässt sich ein Baby vielleicht hinhalten, aber es bleibt hungrig. Die Milch wird dann um so mehr mit Macht herausschießen, vor allem je mehr das ausgehungerte Baby kräftig saugen wird. Auf alle Fälle wäre es günstig, wenn Sie sich mit einer Stillberaterin in Ihrer Nähe in Verbindung setzen könnten, die sich anschauen kann, wie ihr Sohn an der Brust trinkt und Ihnen aufgrund von dem was sie sieht dann konkrete Tipps geben kann. Wenn Sie mir Ihren Wohnort mit Postleitzahl angeben, suche ich Ihnen gerne die nächstgelegene LLL-Stillberaterin heraus. LLLiebe Grüße Biggi Welter

von Biggi Welter am 16.07.2001



Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Abpumpen

Hallo liebe Biggi, Meine Tochter ist fünf Monate alt und wird von mir gestillt. Mittags bekommt sie ein wenig Beikost. Wir haben erst vor kurzem angefangen (vor einer Woche) Jetzt bin ich heute auf einer Weihnachtsfeier eingeladen und möchte Milch abpumpen, damit mein Mann auf sie aufpassen kann. Wie mache ich das am besten? Es hat sich gerade so...


Abpumpen und Stillen kombinieren

Guten Tag Meine Tochter ist 7 Wochen alt. Ich stille sie voll. Nun würde ich gerne ab und zu etwas Milch abpumpen, damit ihr auch mal jemand die Flasche geben kann wenn ich weg bin. Wie mache ich das jetzt ohne dass meine Milchmenge abnimmt oder ich einen Milchstau riskiere? Wenn ich eine Stillmahlzeit durch eine abgepumpte Flasche ersetze ist...


Vollstillen und abpumpen?

Liebe Biggi Mein Baby ist knapp 6 Wochen alt wird andauernd gestillt 24-30 mal in 24 std. Würde aber gerne abpumpen für wichtige Zeiten zb. Beim abholen der Kinder muss manchmal die Flasche einfach her. Stehe manchmal ne halbe Stunde vor der Schule weil ich noch nicht fertig bin Stille meistens einseitig. Da andere Brust einfach zu wenig Milc...


Wie kann ich vom abpumpen und Fläschchen geben zum voll stillen wechseln?

Hallo, leider wollte meine Tochter( mittlerweile 4 Wochen alt) von Anfang an nicht so richtig an der Brust trinken, sie hat sich nicht genug raus geholt und ist oft eingeschlafen. Deswegen hat sie nicht zugenommen gehabt und wir mussten abpumpen und die Flasche geben, jetzt hat sie ein gutes Gewicht erreicht und ich wollte nochmals probieren zum st...


Wie kann ich vom abpumpen und Fläschchen geben zum voll stillen wechseln?

Hallo, leider wollte meine Tochter( mittlerweile 4 Wochen alt) von Anfang an nicht so richtig an der Brust trinken, sie hat sich nicht genug raus geholt und ist oft eingeschlafen. Deswegen hat sie nicht zugenommen gehabt und wir mussten abpumpen und die Flasche geben, jetzt hat sie ein gutes Gewicht erreicht und ich wollte nochmals probieren zum st...


Abpumpen oder lieber nur stillen?

Hallo zusammen Mein Kleiner ist jetzt 6 Wochen alt und wird vollgestillt. Seit cirka 2 Wochen hat sich das stillen gut eingependelt. Der Anfang war katastrophal (blutige Brustwarzen, starke Schmerzen etc) seit 3 Tagen klappt es sogar ohne Stillhut, jedoch macht er Schnalz/Klickgeräusche beim stillen. Da die Grosseltern den kleinen ebenfalls g...


El.Abpumpen

Ich muss im Moment ca 45 bis 60min Abpumpen bis die Milchmenge reicht. Wie kann ich die Dauer wieder kürzen? Anfangs war sie bei 20min. Baby kam 4 Wochen zu früh am 29.9 zur Welt. Ich pumpe alle 4-6h ab. Danke vielmals


Stillen abpumpen

Hallo ich hätte eine Frage und zwar zwar still ich voll und ich versuche nach jedem stillen abpumpen im Internet steht zwar 15-20 Minuten dadurch dass ich aber zwei Kinder habe schaffe ich nur 5 Minuten und auch keine sechs mal am Tag, sondern maximal zweimal am Tag. Also ich Versuchs dreimal vier mal aber öfters nur zweimal ich pumpe ab das ist d...


Stillen abpumpen

Hallo ich hätte eine Frage und zwar zwar still ich voll und ich versuche nach jedem stillen abpumpen im Internet steht zwar 15-20 Minuten dadurch dass ich aber zwei Kinder habe schaffe ich nur 5 Minuten und auch keine sechs mal am Tag, sondern maximal zweimal am Tag. Also ich Versuchs dreimal vier mal aber öfters nur zweimal ich pumpe ab das ist d...


Abstillen/ nicht mehr abpumpen

Hallo liebe Frau Welter,  mein Sohn ist 10 Monate alt und bekommt seit der Geburt abgepumpte Muttermilch aus der Flasche. Ich möchte nun gerne Abstillen. Er trinkt nur noch eine Flasche Milch in der Nacht, mehr verweigert er. Ich habe versucht auf Pre Nahrung (HA) umzusteigen (Allergien von beiden Elternteilen vorhanden), allerdings verweigert ...