36 SW - Plazentainsuffizienz-Stillen bei Frühchen

Prof. Dr. med. Gerhard Jorch Frage an Prof. Dr. med. Gerhard Jorch Kinderarzt und Neonatologe

Frage: 36 SW - Plazentainsuffizienz-Stillen bei Frühchen

Ist es trotz Kaiserschnitt in der 36 SW möglich (2050 Gramm)das Kind normal zu stillen oder gibt es dabei Komplikationen?

Mitglied inaktiv - 11.03.2004, 08:38



Antwort auf: 36 SW - Plazentainsuffizienz-Stillen bei Frühchen

Grundsätzlich ist auch mit 36 SSW und 2000 g Stillen möglich - ggfs. nach vorübergehender Unterstützung durch Flasche und andere Milch. Geduld und Anleitung durch erfahrene Helferinnen sind nützlich.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 14.03.2004



Antwort auf: 36 SW - Plazentainsuffizienz-Stillen bei Frühchen

Hallo Neele wurde in der 36 SSW geboren wegen patologischen CTG und VA Unterversorgung. Ich habe sie seit Geburt (Sectio wegen vorherigem Innenlängsschnitt bei Ellert) ganz normal gestillt nach Bedarf ohne je zu wiegen oder darüber nachzudenken. Stillen ist immer eine Frage des Wollens und des sich sicherseins. Ich hatte vor Ellert schon zwei Langstilltöchter und wusste genau was ich machen muss oder zu lassen haben. Stillen von Früchen, wobei 2 kg ja nicht wirklich sehr klein sind, erfordert Unterstützung von Fachpersonal, Hebammen, Stillberatern und den unbedingten Willen, sich nicht vom Weg abbringen zu lassen, da das Kind wie alle anderen Neugeborenen auch erst mal ein gewaltiges Stück abnehmen wird. Damit muss man leben und sich bewusst machen, dass das Gewicht auch wieder hochgeht und und das Wohlbefinden eines Kindes nicht am Gewicht oder Zunehmen nach Norm liegt. Viel wichtiger ist es zu wissen,d as Mumi einfach die ideale Ernährung ist und auch eine Stillbeziehung einer so frühen Geburt sehr guttut, und vieles an den Zweifeln an sich selbst ( Warum habe ich zu früh gebroren, bin ich eine schlechte Mutter ....) wiedergutmacht. Ich würde jeder Stillmutter abraten zu wiegen, vor und nach dem Stillen das macht nur unsicher nd bringt nichts. Ich habe bei Neele auch das offizielle Wiegen am Tag unterlassen bzw nicht wissen wollen, sie hat nur alle drei Stunden eine Seite getrunken und auch das hat zum Überleben gereicht. Hätte ich mit Flasche und Tee eingegriffen wäre der natürliche Regulationsmechanismus gestört worden, ggf Saugverwirrung entstanden und hätte alles nur komplizierter gemacht. Wer stillen will kann stillen, es kommt aber auch entscheidend aufs Umfeld darauf an. Nicht jede Klinik unterstützt dies und dies ist sehr schade, gerade wenn Frühchen geboren werden sind Mütter unsicher und für gute wie schlechte Ratschläge empfänglich, leicht zu beeinflussen.... dagmar

Mitglied inaktiv - 11.03.2004, 09:01



Antwort auf: 36 SW - Plazentainsuffizienz-Stillen bei Frühchen

Hallo, meine Veronika wurde in der 33. Woche mit 1950 g. geboren. Da es mein 5. Kind ist und ich alle Kinder lange gestillt hatte, wußte ich natürlich alles über das Stillen, aber nichts über das Stillen eines Frühchens. Meine Tochter hatte eine Magensonde und ich musste genau alle drei Stunden stillen, natürlich mit vorher und hinterher wiegen. Meistens musste ich sie wecken und sie ist schnell wieder eingeschlafen. Es wurde dann immer nachsondiert. War sie einmal wach und wollte trinken, durfte ich nicht. Zum Glück war an der Frühchenstation (ZK Augsburg) eine Schwester, die zugleich Stillberaterin war (mit wenig Zeit). Mit ihrer Hilfe konnte ich erreichen, dass ich nach Bedarf stillen durfte, aber erst einmal für 48 Stunden versuchsweise. Schon nach 24 Stunden wurde die Sonde gezogen und sie hat mehr getrunken als sie "musste". Nach ein paar Tagen wurde mir auch das Wiegen erlassen. Jetzt ist sie korrigiert 6 Monate und sie trinkt bis auf etwas Löffelmalzeit noch immer voll. Sie verweigert jede Flasche und Schnuller. Ohne meine Stillerfahrung hätte das nicht geklappt. Es gab wenig Anleitung und Unterstützung (außer von Müttern gegenseitig) mit bis zu mehr als 20 Kindern in einem Raum, gab es keine Ruhe und Rückzugsmöglichkeiten (nicht mal Wandschirm oder ä.), eine Pumpe für alle Mütter, die immer besetzt war (hab mir selber eine organisiert), viel Stress mit drei anderen Müttern in einem 12 qm Raum...also viele Stillhindernisse. Von meinem Gefühl her, hätte ich mich mit meiner Kleinen für mehrere Wochen in ein ruhiges Bett gelegt, hätte mich gut versorgen lassen (Ernährung) das Kind immer kuschlig weich auf der nackten Haut und sie hätte Trinken können, wann sie wollte. So hat meine Großmutter vor dem 2. Weltkrieg ein Frühchen durchgebracht, das so groß gewesen sein soll, wie ein Maßkrug (1 l Bierkrug für Nichtbayern). Mit der richtigen Unterstützung klappt das mit dem Stillen auch bei Frühchen. Liebe Grüße Renate

Mitglied inaktiv - 11.03.2004, 22:03



Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Gewichtszunahme frühchen

Guten Tag, Mein Sohn kam bei 34+0 zur Welt mit 2 kg und ist nun vier Wochen alt. Er war zwei Wochen im Krankenhaus. Nun wurde uns nicht gesagt, wie viel er in etwa pro Woche zulegen sollte. Letzte Woche waren es nur 170 Gramm. Reicht das? Was sind die Richtlinien bei Frühchen?


Frühchen zu dick- Familienhebamme

unser Baby kam bei 34+6 mit 45 cm und 2,1 kg zur Welt. Nach 6 Wochen fing Sie an kräfig zu spucken. die mir zugeteilte frühe Hilfe, hatte keine andere Idee als den Kinderarzt um Hilfe zu holen. Nun war ich endlich beim Kinderarzt.Sie hat nach 13 Wochen ihr Gewicht auf 5,9 kg erhöht. Zu viel. Daher auch das spucken. Daher bekam ich den Vorschlag ...


Frühchen und wickeln + trinken

Guten Abend Meine Tochter wurde bei 34+1 geboren und ist nun 2 Wochen alt. Das wickeln ist total schwierig. Sie lässt sich durch nichts beruhigen oder ablenken. Sie ist dann total hektisch und kommt gar nicht zur Ruhe. Sie ist dann immer so aufgebracht das sie Schluckauf bekommt und die Milch wieder hochkommt. Sie strampelt und zieht sich zusam...


Langzeitfolgen Frühchen

Sehr geehrtes Ärzteteam, vielen Dank, dass mein Mann und ich hier unsere Fragen an Sie richten dürfen. Ich muss leider weiter ausholen. Unser Frühchen kam Ende letzten Jahres bei SSW 32+3 per sekundärer Secto mit knapp 2kg Geburtsgewicht auf die Welt (im ersten Krankenhaus wurde eine Appendizitis nicht erkannt, nach Verlegung direkt OP mit nur ei...


Frühchen nun als Baby immer krank

Guten Tag! Meine Tochter wurde bei 33+6 geboren wegen Präeklampsie. Bei Geburt 2 Kilo, mittlerweile gut aufgeholt, motorisch fit, 10 Monate alt. Sie wurde und wird gestillt. Leider ist es nun so, dass sie immer krank ist mit Erkältung, Mittelohrentzündung, Lungenentzündung, etc. Ihr Bruder ist zweieinhalb und wir sind in diversen Gruppen, wo Kinder...


Frühchen im Ausland

Hallo liebes Ärzteteam, leider ist mein Bruder Vater eines kleinen Frühchens 34. SSW im Ausland geworden. Es kam mit fast 2000g auf die Welt und lag für 3 Tage mit Sauerstoff auf der Intensivstation. Eine Frühchenstation gibt es in diesem Land nicht, die Bedingungen sind sehr schlecht, es kam ohne Überwachung zur Mutter ins Zimmer. Die Fütterung ge...


Kopfumfang Frühchen Tabelle

Hallo DR.Hübler ,   meine Tochter kam im September 2023 in der 30+2 aufgrund präeklampsie zur Welt . Bei der Routine Untersuchung für Frühgeborene hieß es der kopfumfang sei zu schnell gewachsen und ich muss das jetzt alle 14 Tage kontrollieren und den Wert an den Kinderarzt weitergeben aktuell beträgt der kopfumfang 40.5 cm bei Geburt war d...


Frühchen trinken weniger

Sehr geehrte Frau Doktor Butter, Meine Zwillinge sind in der 33 ssw geboren, sie sind jetzt fast 4 Monate alt, korr. 2 Monate.  Sie haben bis jetzt immer gut getrunken 100 ml bis 120 ml pro Mahlzeit 6 mal am Tag.  Seit paar Tagen trinken sie sehr schlecht, schaffen nicht die 100 ml, aber nur 40 ml oder 50 ml und wenn sie mehr trinken spuc...


Frühchen - Auffälligkeit im Gehirn - Ultraschall

Frühchen Mein Sohn ist in der 32.ssw per Kaiserschnitt geboren und wog 1700g. Für kurze Zeit hatte er Atemunterstützung mit CPAP und Highflow. Jetzt ist er in 36. Woche und wiegt 2140g, wird gestillt (, was sich noch ein wenig anstrengend gestaltet). Nun ist in einer Woche die Entlassung vorgesehen. Was mir Sorgen macht ist, dass im Ultrasch...


Frühchen dreht sich noch nicht

Hallo, Meine Tochter ist ein extremes Frühchen, 23ssw. Sie ist jetzt 12 Monate alt ( korrigiert 8 Monate) sie dreht sich schnell von dem Bauch auf den Rücken aber auf den Bauch will sie sich nicht drehen. Sie liegt ganz gut auf der Seite und es hat schon mal geklappt das sie sich auf den Bauch gedreht hat aber eher unbewusst. Bei KG üben wir es...