Rund um die Erziehung

Rund um die Erziehung

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von krueml am 30.08.2006, 14:10 Uhr

Mathildas_Mama

Wegen Deiner Frage. Antworte Dir hier separat, da unten war es mit zu voll :-)

Ich habe genau diese Situation wie von Heike nicht genau so bisher probiert aber ja, diese Art wie sie es immer beschreibt funktioniert tatsächlich! UND ich habe nicht ständig diese Kämpfe und Trotzphasen (meine Tochter kann 1 Std.! lang auf dem Boden liegen und heulen und jammern wenn sie etwas unbedingt will - da kann an Ablenkung kommen was will). Gerade das Ankündigen von logischen Konsequenzen führte nur dazu, dass sie sich weiter verweigerte und endete logischerweise immer im Eklat. Gehe ich ihn und handel einfach, dann kommt seltsamerweise kein Protest mehr (oder wenn nur ganz wenig). Ich hatte das vorher echt nicht geglaubt. Ich dachte, dann schreit sie erst recht wenn ich handle aber genau das Gegenteil war der Fall.

Es sind viel Kleinigkeiten die ich von ihr übernommen habe und die tatsächlich den Alltag leichter machen. Ich muss dazu sagen, ich habe ein extrem stures, selbstbewusstes und selbständiges Kind. Wir waren immer im Gespräch mit Kinderärztin und Psychologen. Allerdings wurde mir da immer nur bescheinigt, dass ich nichts falsch mache und meine Konsequenz beibehalten soll und sie müsste mehr gefördert werden. Suuuper Hilfe, mein Tag hat nur 24 Std. und ich 2 Kids! Ich hatte immer sehr viel beruflich mit Kindern zu tun und meine Tochter ist das erste Kind, dass mich dermassen sprachlos machte weil sie so unbeeindruckt von jeglichen Erziehungsversuchen war. Sie hat schon mit knapp 1,5 Jahren die Stewardessen am Flughafen zurecht gewiesen weil sie nicht angefasst werden wollte! Sie bestellt im Restaurant selbständig ihr Getränk und geht auch zum Kellner und verlangt noch mehr Brot. Sie hat so eine Selbstsicherheit an sich (von Geburt an), dass Erwachsene oft sprachlos sind.

So und nun ist Heike die Erste die mir eine echte Hilfe im Umgang mit meiner Tochter war und bisher hat wirklich Alles zugetroffen was sie mir gesagt hat.

Deswegen aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ihre Ansätz absolut klasse sind und wir als Familie insgesamt viel besser, weil friedlicher miteinander leben (war vorher auch nicht schlecht *lach*).

Liebe Grüsse,
Chrissie

 
6 Antworten:

Re: von Geburt an?

Antwort von jewelzz am 30.08.2006, 14:14 Uhr

Haben Babys wirklich VON DER GEBURT AN solche Eigenschaften?!?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@jewlzz :-)

Antwort von krueml am 30.08.2006, 14:22 Uhr

Von Geburt an war sie extrem wach. Sie wollte nicht liegen, im Kinderwagen hat sie stundenlang geschrien weil sie nichts sehen konnte. Mit 4 Monaten ist sie selbständig gesessen (obwohl sie ein sehr grosses und schweres Kind war). Bevor sie sitzen konnt, lag sie schon auf dem Bauch und schaute sich interessiert Bilderbücher an. Mit 6 Monaten ca. krabbelte sie und mit 9,5 Monaten lief sie alleine, konnte selbständig die Rutsche benutzen). Mit 1 Jahr konnte sie alleine essen und den Malstift halten wie ein Erwachsener (hatte ihr niemand gezeigt). Das sind so ein paar der wesentlichen Dinge des ersten Jahres.

Ich höre oft von anderen Leuten, dass sie sie nie als "richtiges" Baby empfunden haben, sie war immer so extrem wach (im Sinne von interessiert, verstehend).

Mir selbst ist das erst mit meinem 2. Kind bewusst geworden. Mein Sohn ist zwar ziemlich schnell aber hatte niemals dieses Tempo vorgelegt.

Viele Grüsse,
Chrissie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke

Antwort von mathildas_mama am 30.08.2006, 14:23 Uhr

>> Gehe ich ihn und handel einfach, dann kommt seltsamerweise kein Protest mehr (oder wenn nur ganz wenig).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Oooch Mensch ...

Antwort von mathildas_mama am 30.08.2006, 16:36 Uhr

... nun hatte ich so eine schöne lange Antwort geschrieben, und nichts hat der Computer genommen.
Man merkt es ja nicht mal, muß immer noch mal extra nachschauen *augenroll*.

Was ich hauptsächlich sagen wollte:

"Gehe ich ihn und handel einfach, dann kommt seltsamerweise kein Protest mehr (oder wenn nur ganz wenig)."

Ja, das mache ich auch so. Mein Mann fängt immer das Diskutieren an, bringt aber meistens herzlich wenig ;).

Deine Tochter ähnelt übrigens durchaus meiner vom Charakter her, nur daß sie lange nicht so schnell ist. Das, was Deine mit 1,5 machte, machte meine erst mit 2,5, und da war sie eben schon motorisch viel weiter, so daß nicht gleich alles kreuzgefährlich war.

Außerdem haben wir halt immer alles zusammen gemacht, da durfte sie auch schon sehr früh die Töpfe umrühren etc.

Und: sie ist außerordentlich risikobewußt und aufmerksam, so daß wir eigentlich nicht eine wirklich gefährliche Situation hatten, obwohl sie mit 3 in der Küche stand und sich Spaghetti kochen wollte, dazu immerhin schon den Topf mit Wasser gefüllt auf den Herd gestellt hatte und grad im Hoch-Schrank nach Salz und Spaghetti wühlte ...

Aber ich kann mir vorstellen, daß es ganz schön schwierig ist, ein Kind, welches permanent gebremst werden muß - weil viele Dinge einfach nicht gehen, bei Laune zu halten.

LG Elke

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Hatte mich schon gewunder!t *lach*

Antwort von krueml am 30.08.2006, 18:14 Uhr

Naja, bisher sagt ja jeder "Erziehungsexperte", dass man ein Konsqueenz ankündigen, wiederholen und bei Nichteinhaltung der Regel auch durchsetzen muss. Da das die allgemeine Regel ist, bin ich auch davon ausgegangen, dass sie bei meinem Kind funktionieren muss. Ich schätze mal, dass das "normale" Kind wahrscheinlich eher von einer angedrohten Konsquequenz beeindruckt ist und das Mittel da vielleicht eher wirkt - ist meine Vermutung da es ja sonst nicht überall so propagiert würde.

Bei meiner Tochter funktioniert wirklich nur hingehen, erklären, ablenken, an die Hand nehmen und wegführen o.ä. Deswegen kann ich Heikes Beispiel auch ganz gut nachvollziehen. Physisch sich vors Kind setzen, Händegestik und Zeigefinger dazu. Das Kind hat die volle Aufmerksamkeit auf die Mama gerichtet (was bei meiner Tochter ohne diese zusätzlichen, unterstützenden Gestiken oft nicht der Fall ist).

Wie auch immer, ich hoffe, dass diese unnötige Spekuliererei nun ein Ende hat. Das Forum war so schön friedlich bevor diese Gerüchte aufkamen. Ich finde manches hier auch nicht toll aber dann überlese ich es einfach. 10 Leute, 10 Meinungen - das war doch schon immer so.

LG!
Chrissie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Gesagt haste aber auch nix *grummel*

Antwort von mathildas_mama am 31.08.2006, 10:12 Uhr

"Naja, bisher sagt ja jeder "Erziehungsexperte", dass man ein Konsqueenz ankündigen, wiederholen und bei Nichteinhaltung der Regel auch durchsetzen muss."

Tja, da geht es doch schon los! Was ist eine Konsequenz, was kündigt man an, was muß man durchsetzen?

MamaHeike schrieb ja mit Recht: kann man eine Konsequenz ankündigen, ist es normalerweise keine Konsequenz. Man kann ja lediglich ankündigen, für sich selbst ansonsten Konsequenzen ziehen zu müssen.

Und ob es so genannte "normale" Kinder im Alter von unter 2 Jahren beeindruckt, bezweifel ich ganz stark. Zum einen meine Tochter auch nicht, und zum anderen lese ich oft genug "mein Kind hört nicht" - ah ja?
Es gibt sicher Kinder, die es beeindruckt, aber mind. genauso viele Kinder gibt es, die sich da ein Ei drauf backen.

Also bleibt doch nur: durchsetzen, was nötig ist. Verstehen können sie es ab 2,5-3, immer einhalten dann auch noch lange nicht, jedenfalls erwarte ICH das nicht ;).

LG Elke

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.