Elternforum Rund ums Baby

Baby verweigert brei

Rund ums Baby
Baby verweigert brei

lizba

Hallo, mein Sohn (Frühchen, korrigiert 7 Monate) bekommt seit gut 8 Wochen Brei. Es hat ganz gut angefangen mit 40 bis 50 g pro Mahlzeit, hat sich kurzzeitig etwas gesteigert und ist mittlerweile seit 2 Wochen eine Katastrophe. Er verweigerte heute komplett den Mittags und den Abendbrei. Insgesamt isst er meist nur ein paar löffelchen. Gleichzeitig will er aber nach dem wenigen Brei auch keine Milch mehr. Wasser auch nicht. Er hat also gerade viel zu wenig Flüssigkeit und zu wenig Kalorien.  Mein nächster Versuch wäre den Brei komplett auszusetzen für 3 bis 4 Tage und dann wieder einzusteigen.  Meine Sorge ist, dass er eh schon sehr wenig wiegt ( 7 Monate, 64 cm, 5,9 kg) und als Frühchen ein bescheidenes Immunsystem hat. Eine Krankheit würde uns vermutlich direkt ins KH schicken.  Was haltet ihr davon? Habt ihr noch andere Ideen?    Danke für eure Hilfe 


Rote_Nelke

Antwort auf Beitrag von lizba

Grade wenn er so wenig wiegt, würde ich die Beikost nicht zum Problem machen.  Wie wäre es, wenn er seine Milch bekommt und danach Brei "als Nachtisch" angeboten bekommt? Du kannst den Brei in Eiswürfelformen einfrieren und einzeln auftauen, dann musst du nicht so viel wegwerfen :-)


Tini_79

Antwort auf Beitrag von lizba

Welchen Brei gibst du denn? Gemüsebrei hat ja eher weniger Kalorien als Milch.  Ich würde wohl wieder (mehr) Milch geben und gar kein Wasser, wenn du dir eh schon Sorgen bzgl. der Kalorien machst. Dass es mal besser und mal schlechter läuft, kann viele Ursachen (Zähne drücken, das Kind möchte lieber selbst essen, es ist anstrengender, das Kind macht gerade Entwicklungsschritte durch, ist schon zu müde zu den Mahlzeiten oder sonst was). Und sonst: an zum KiA bei so kleinen und leichten Kids!


Mannislinchen

Antwort auf Beitrag von lizba

Hey du,  Meine Tochter ist auch ein Frühchen und hat in dem Alter in etwa dasselbe gewogen und auch in etwa dem Alter ne Zeit nicht so Bock auf Essen gehabt.  Ich glaube manchmal ist man grad als Frühchenmama besonders besorgt über das essverhalten, Gewicht und alles, was damit zusammenhängt bei den kleinen.  Ich kann dir aus meiner Erfahrung nur sagen, versuch das ganze nicht so streng zu sehen. Insofern dein Sohn ansonsten gesund ist, wird er sich holen, was er braucht. Ich hab da auch länger gebraucht für um das etwas entspannter zu sehen.  Wahrscheinlich ist der Spuk in ein paar Tagen schon wieder vorbei und der isst ganz normal, wie bisher.  Eine weitere Sache, die ich beim pekip gelernt habe, ist, dass der Magen in etwa so groß ist wie die Faust des Babys. Vielleicht ist er im Moment mit den paar Löffeln auch einfach satt. Achte nur drauf, dass er nicht abnimmt oder sonst krank, schlapp wird.  Die kleinen sind echt Kämpfer.  Meine Tochter ist mittlerweile 17 monate alt, wiegt 8kg und ist ca 75cm groß. Also auch kein riesiges kind. Ich wünsche dir alles Liebe. 


Maya7

Antwort auf Beitrag von lizba

Ich würde immer wieder was anbieten. Vor allem was vollwertiges. Haferflocken zb. oder Avocados. Kann dein Baby schon sitzen? Dann kannst du auch ganz weiche Sachen zum selber essen anbieten. rührei, weich gekochte Kartoffeln. Das ging bei uns ganz  War dein Baby wg. Frühchen schon immer leicht oder ist die Gewichtszunahme sehr schlecht in der Entwicklung? Weil in dem Fall sollte man eine Laktoseintoleranz ausschliesen lassen.


May.Baby

Antwort auf Beitrag von lizba

Ich würde weiterhin Milch als Hauptmahlzeit anbieten zwecks Gewichtszunahme und dazu Baby Lead Weaning machen, schau mal unter solid.starts auf Instagram - da gibt es ganz tollen Input zur Beikost aber auch Themen wir geringe Gewichtszunahme, Breiverweigerung etc. Bei mir hat K1 Brei verschlungen und K2 Brei komplett verweigert.