Der erste Brei - die Beikost

Der erste Brei - die Beikost

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von atmokamya am 03.06.2007, 20:15 Uhr

Brei selber kochen

hallo, ich hab zwar noch ein bischen zeit, denn mein sohn ist er 4 monate und ich stille noch voll und will auch noch 2-3 monate weiterstillen...aber dann möchte ich gern mit beikost anfangen und zwar will ich selber kochen und zwar alles! ich wohne in spanien und hier sind alle gläschen gewürzt und vor allem gesüßt...viele haben schokoladengeschmack etc. ich möchte meinem sohn das gern ersparen...wie geht das mit dem selber kochen? ich stelle mir vor ich fange mit karotten an...einfach kochen und dann pürieren, oder? ich möchte gern vorkochen und das essen dann in eiswürfelbehältern portionsweise einfrieren...danach gibt man karotte und kartoffel, das dürfte auch kein problem sein und was kommt dann??? und wieviel sollte ein kind essen bis man die brust danach weglassen kann? 190g? mein sohn ist sehr schlank, darum muss ich ein bischen aufpassen, dass er nicht abnimmt.
vielen dank für eure tipps
lg aline

 
2 Antworten:

Re: Brei selber kochen

Antwort von schnecke1 am 03.06.2007, 20:53 Uhr

Hallo!

Also anfangen musst Du mit Karotte. Die schälst Du, schneidest sie in ca. 1 cm dicke Stücke, bedeckst die mit Wasser und kochst die. Dann pürierst Du das uns gibst um das geschmeidiger zu machen etwas vom Kochwasser der Karotten dazu.Und etwas Öl (damit werden die Vitamine besser aufgenommen) (Aber kein natives Öl, sondern raffiniertes)

Später dann so nach 1 Woche, wenn die Karotte pur okay ist, kannst Du dann Kartoffel mitkochen.

Ich mach das so:

300 g Kartoffeln mit Schale kochen, pellen, kleinschneiden

500 g Karotten wie oben beschrieben kochen

Beides pürieren und 100 ml Apfelsaft (Direktsaft ohne Zuckerzusatz) und 50 ml Öl zufügen. Ist es zu fest, dann noch Kochwasser der Karotten zufügen.

Ab dem 6.Monat ist der Eisenspeicher der Zwerge leer und man sollte Fleisch geben. Da kannst Du z.B. dann Rind nehmen, kochen und mit pürieren. Oder Brokkoli oder Hirsemehl (das kann man einfach untermischen)

Ich fülle das Essen noch heiß in heiß ausgewaschene Gläser (z.B. von Marmelade mit Schraubdeckel) und stelle diese zum Abkühlen auf den Kopf und dann in den Kühlschrank. Hält sich ca. 10 Tage. Zum Erwärmen entnehm ich die Menge, die ich brauch. Also mein Sohn ist jetzt 7 1/2 Monate und isst immer so um die 140 gramm. Danach dann den Rest bis 190 gramm noch Milch. Du kannst pro Mahlzeit ungefähr 190 gramm rechnen. Aber zu Anfang essen die nicht so viel.

Ist etwas länger geworden, hoffe aber Du kannst etwas damit anfangen!

Grüße nach Spanien!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Brei selber kochen

Antwort von sabineko am 03.06.2007, 21:07 Uhr

Hallo,

das ist eigentlich ganz einfach und geht auch gut einzufrieren. Allerdings sind Eiswürfelbehälter nur was für die erste Tage dann ists schnell zu weníg. Habe sie dann nur fürs Kompott (Apfel, Birne gekocht) genommen. sonst habe ich alles in den Avent Bechern eingefroren. Ist praktsich weil eine MZ reinpasst und man das ganze dann im Babykostwäremer aufwärmen kann.

In der 1. Woche gibst du nur Karotte, erstmal ein paar Löffelchen. (einfach kochen (besser dünsten) und pürieren.

In der 2. Woche gibts dann Kartoffel dazu (immer 2 Teile Gemüse, 1 Teil Kartoffel). Am besten erst einzeln pürieren und dann nochmal zusammenpürieren und den gemischten Mus einfrieren. Kartoffelmus wird wenn einzeln eingefroren klumpig und dann musst du nochmal nach dem Auftauen pürieren.

In der 3. Woche kommt Fleisch dazu. Ein Säugl.ing braucht davon ca. 100-125g pro Woche. diese Menge kannst du auf beliebige MZ aufteilen ( habe immer 2 vegetar. MZ pro Woche gemacht)Da habe ich bio-Rind genommen und später auch Huhn. Geht auch (mit Geduld ) ganz gut zu pürieren. Habe das Fleisch immer extra in kleine Beutel oder Eiswürfelbehälter püriert eingefroren.

Wichtig ist das du zu jedem Brei noch 10-20 ml vit.C.reichen Saft gibst (Habe ich immer vorm Essen dazugemacht, z.B. A-Saft oder Karottensaft frisch gepresst, geht auch aus der Flasche) und auf jeden Fall einen großen Eßlöffel Öl, am besten ist da Rapsöl (reich an mehrf. ungesättigten Fettsäuren).

Habe ganz zum Anfang häufiger gekocht und später dann meist für 2-3 Wochen vorbereitet und eingefroren. Macht Spaß, v. a wenn man weiß das es wesentlich besser schmeckt als Gläschen.

Salz etc. brauchst du NICHT.
EIne Portion sind 190g, ( Rezept: 90g Gemüse, 40g Kartoffeln, 20g Fleisch. 10g Öl (1EL), 30g Saft.Geht sicher nicht ganz genau mit den Mengen, aber so ungefähr sollte das Verhältnis schon sein.) 190 g schafft aber nicht jdes Kind, musst du mal sehn.

Falls du noch fragen hast kannst du mich auch anmailen. Habe auch noch Rezepte für die anderen Breie und andere Empfehlungen.

Lg
Sabine
sabineko@web.de

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Der erste Brei - die Beikost
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.