Baby und Job

Baby und Job

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von LoveMum am 14.02.2006, 23:01 Uhr

Was meint ihr?

Hallo!

Ich war heute morgen bei einer alten Bekannten zum Frühstück. Sie sucht seit kurzem einen Job und hat nun zwei Bewerbungen los geschickt. Als sie mir die Unterlagen gezeigt hat, habe ich erstmal gestaunt: Sie hat die Bewerbung und den Lebenslauf von Hand mit einem Füller geschrieben! Und den Lebenslauf nicht in tabellarischer sondern in Textform!
Ungefähr so: Mein Name ist XY und ich bin am 1.6.1972 in XY geboren... usw.

Ich habe meiner Bekannten gesagt, daß diese Form der Bewerbung zwar sehr ungewöhnlich ist, ich aber glaube, daß sie dem Chef oder wem auch immer sofort in' s Auge fallen wird. Vielleicht bekommt sie gerade dadurch einen Job oder wie seht ihr das?

LG Heike

 
8 Antworten:

Re: Was meint ihr?

Antwort von Sandra mit Anna&Sarah am 15.02.2006, 6:44 Uhr

Hallo Heike,
also ich war selbst mal im Personalbüro und unser Chef legte sehr viel Wert auf einen übersichtlichen, tabellarischen Lebenslauf. Ist einfach übersichtlicher, ein Blick genügt und man sieht alle Daten auf einen Blick. Durch so einen Text hätte er sich nicht gewühlt, sondern gleich eine Absage geschickt.
Sicher kann sie Glück haben, dass einer das toll findet.
Aber ich (ist nur meine Meinung) würde es nicht machen, da ich denke, dass man damit weniger Chancen habe.
Mich würde deshalb sehr interessieren ob sie damit Erfolg hatte.

LG,
Sandra mit Anna & Sarah

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was meint ihr?

Antwort von Suka73 am 15.02.2006, 9:57 Uhr

Handschriftlich sticht immer ins Auge und setzt sich fest, wobei ich beim Lebenslauf sagen muss, dass ein tabellarischer einfach übersichtlicher ist und auch von den Personalabteilungen gern so gesehen wird.

Aber es kommt auch auf die Firma an. Wenn man sich z.B. in einer Werbeagentur bewirbt oder wie bei uns damals (junges e-commerce-Unternehmen) - da kam eine Bewerbung von einer, die hat die nicht auf dem Blatt hochkant, also wie man es normalerweise macht, geschrieben sondern das Blatt quer gelegt und so ihre Bewerbung geschrieben. Das kam bei unseren Leuten so gut an, dass sie sie eingeladen und später auch eingestellt haben.

Das kommt sicher auch immer auf die Branche an. Wenn man sich auf einen Posten bewirbt, der sehr begehrt ist weil die Firma Rang und Namen hat, dann lohnt es sicherlich eine Bewerbung zu schreiben, die hervorsticht.

LG Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was meint ihr?

Antwort von dianar34 am 15.02.2006, 10:05 Uhr

wenn man sich z.B. nach USA bewirbt, ist das mehr oder weniger pflicht. Das gehört sich da so. Ansonsten hängt es. m.E. von der Art der Stellung ab. Ich bin Sekretärin und könnte so was nicht machen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was meint ihr? - naja...

Antwort von harmony_ am 15.02.2006, 21:54 Uhr

Ich arbeite im Personalbuero eines Grossunternehmens. Jede Woche gehen einige Bewerbungen ueber meinen Tisch. Bei uns wird bevorzugt: UEBERSICHTLICHKEIT! Jemand mit handgeschriebenem Lebenslauf im Fliesstext (!) haette fuer jede Position Null Chance. Nicht, weil es schlechtere Menschen waeren, sondern weil wir keinen Nerv und keine Zeit haben, erst mal irgendwas zu entziffern. Allerdings sind bei uns auch Office-Kenntnisse Standardvoraussetzung, und wenn jemand von Hand schreibt, wuerde ich mich fragen, ob er Word nicht bedienen kann.

Ob so eine Bewerbung ueberhaupt Chancen hat, liegt meines Erachtens an der gesuchten Position: im gering qualifizierten Bereich (z.B. Verkaufsstelle ohne Ausbildung) mag es toleriert werden, in einem kleinen Betrieb (der eh nur 3 Bewerbungen erhaelt) ebenso, vielleicht auch im kreativen Bereich (wobei auch z.B. im Design-Bereich heute kaum etwas ohne Computer laeuft, Kreativitaet wuerde ich da eher mit besonderem Layout ausdruecken). Aber ansonsten rate ich sehr zur Vorsicht mit solchen Varianten, da sollte man sich nicht zuviel schoenreden von wegen "etwas Besonderes". Das Dumme ist, dass man bei einer Absage meist nicht erfaehrt, woran es gelegen hat.

Ergaenzungen: wenn schon Handschrift, dann natuerlich so klar und schoen, wie es geht; keine nachtraeglichen Korrekturen; auch mit Hand kann man einen Lebenslauf tabellarisch schreiben.

Gruss,
harmony

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was meint ihr? - Nachtrag

Antwort von harmony_ am 15.02.2006, 22:02 Uhr

Ein anderes Problem bei Handschrift ist, dass man in der Regel mehr Platz braucht bzw. in einem einseitigen Anschreiben weniger unterbringt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was meint ihr?

Antwort von berita am 16.02.2006, 19:03 Uhr

Moeglich, dass sie damit wirklich auffaellt. Aber das wird nur klappen, wenn sie wirklich gestochen scharf und ausreichend gross etc. schreibt. Wenn man Muehe hat, es zu lesen, hat sie keine Chance.

LG
Berit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was meint ihr?

Antwort von Nicole-Mami am 16.02.2006, 21:15 Uhr

Tja, da gibt es wohl mehrere Punkte zu bedenken:

1. Für welche Jobs bewirbt sie sich? - Körperliche / handwerkliche Tätigkeiten könnten sicherlich eine solche Bewerbung "dulden", da es da auf ganz andere Fähigkeiten ankommt, aber für einen Bürojob kommt eine solche Bewerberin mit Sicherheit nicht in Frage.

Einzige Ausnahme: Sie schreibt in ihrer Bewerbung von fundierten MS-Office-Kenntnissen, erwähnt aber gleichzeitig, dass es ihr in keinster Weise möglich war, an einen Computer oder eine Schreibmaschine zu kommen.

2. Ein Lebenslauf muss unbedingt in tabellarischer Form geschrieben werden.

3. Bewerbungen, die nicht diesem Standard-Schema entsprechen, das jetzt überall gepredigt wird und wo eine aussieht wie die andere, sind prinzipiell sicherlich von Vorteil.

4. Egal ob die Bewerbungen furchtbar waren oder perfekt - 2 Stück werden heutzutage im Leben nicht ausreichen, um einen Job zu bekommen.

Falls Deine Bekannte sich tatsächlich für einen Bürojob bewirbt, sollte sie sich jemanden suchen, der mit ihr zusammen die Bewerbungen am Computer entwerfen und schreiben kann. (Hat auch den Vorteil, dass sie mit einmaliger Arbeit gleich viel mehr Bewerbungen losschicken kann.) Dann sollte sie (da die Kenntnisse vermutlich nicht vorhanden sind) parallel dazu zur Volkshochschule gehen und einen Computergrundkurs belegen für MS-Office.

Sollten jetzt sehr schnell Bewerbungsgespräche kommen, sollte sie mit offenen Karten spielen und sagen, dass sie keine Ahnung hat im Umgang mit Computern, aber gerade dabei ist, diese Lücke zu schließen. Das gibt beim zukünftigen Chef 100%ig mehr Punkte als das Vortäuschen nicht vorhandener Kenntnisse, die sowieso am 1. Arbeitstag aufgedeckt werden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was meint ihr?

Antwort von LoveMum am 16.02.2006, 21:42 Uhr

Hallo!

Sie bewirbt sich "nur" als Verkäuferin. Aber ihr habt schon Recht, ich würde mich wahrscheinlich nie so bewerben. Obwohl, meine beste Freundin hat damals ( ok, ist schon ca. 10 Jahre her ) gerade dadurch den Job bekommen. Die Chefin war so angetan davon daß sie sich solche Mühe mit der Bewerbung gegeben hat und hat sie sofort eingestellt.

Aber wie gesagt, es ist lange her. Heute ersticken die Firmen ja an Bewerbungen und ich kann mir eigentlich auch nicht vorstellen, daß sich noch jemand die Mühe macht, Handgeschriebenes zu entziffern.

Aber falls meine Bekannte einen von den Jobs bekommt, setze ich es sofort hier rein *gg*

LG Heike

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Baby und Job
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.