Baby und Job

Baby und Job

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von bine+tom am 08.09.2003, 12:34 Uhr

Oh Ihr Staatsschmarotzer, die Ihr Eure Kinder in kommunale Krippenbetreuung gebt!!!

Für mich der Aufreger der Woche oder des Monats: Herr Wunsch, seines Zeichens "Erziehungswissenschaftler" aus NRW, gestern Abend zu Gast in "Sabine Christiansen"...

Dieser Herr nämlich hat erkannt, dass wir Eltern die Kommunen monatlich mit 1100 Euro belasten (soviel soll ein Krippenplatz in NRW kosten) und diejenigen, die ihre Kiddies zuhause behalten, im Prinzip auf 1100 Euro monatlich verzichten würden.... Narürlich, ich habe jeden Monat 1100 Euro mehr in der Tasche...

HAT MAN DA NOCH WORTE?!?!

Also mir ist gestern vor dem Fernseher fast der Kragen geplatzt, als ich das gehört habe. Zumal ja auch unterstellt wurde (wortwörtlich!!!), dass manche Eltern Ihre Kinder dort nur parken würden, weil sie sich die Erziehungsarbeit nicht zumuten wollten... !!!!!!!!

Ich möchte mal wissen, in welchem Jahrhundert dieser Mann lebt. Solche Realitätsferne ist einfach unglaublich! Familienministerin Schmidt (auch zu Gast) hatte wenigstens ein Einsehen, dass, nur wenn man eine reale Wahlmöglichkeit hat, man auch wählen kann (und zwar zwischen Fremdbetreuung oder Eigenbetreuung), aber das in Deutschland derzeit nicht möglich ist.

Aber nach Ansicht des Herrn Wunsch ist ja der Staat hier garnicht gefragt, hier sollen gefälligst die Familien (oder Frauen?) erstmal ihre (gottgegebene?) Pflicht erfüllen, bevor er überhaupt über eine "Finanzierbarkeit" dieses für ihn so absurden Gedankens nachdenkt.

Ich möchte allen Ernstes wissen, wieso es in Frankreich oder Skandinavien (insbesondere Finnland) so gut funktioniert und auch die Geburtenraten wesentlich besser sind, als hier.

Es ist ja spätestens seit PISA bekannt, dass dort die Kinder schon ab 1 Jahr in Fremdbetreuung gegeben werden können und ab 4 Jahren mit einer Art Vorschule begonnen wird. Warum soll das also hier nicht funktionieren? Auch in der Schweiz hat man eine ganz simple Rechnung aufgemacht und ist zu dem Schluss gekommen, dass Investition in Kinder sehr rentabel ist (für 1 investierten Franken bekommt der Staat 1,40 Franken zurück).

Deutschland ist (nicht nur) in dieser Beziehung Entwicklungsland. Und wegen der Finanzierbarkeit: Geld ist genug da, es sollte nur etwas anders verteilt werden! Und wegen der "teuren kommunalen Krippenplätze" empfehle ich jedem Landesvater einen Unternehmensberater, damit kann man seine Verwaltung und Eigenbetriebe durchaus noch in Profitcenter verwandeln. Wie sollte den sonst erklärbar sein, dass eine private Betreuung in einer 1A Einrichtung nur etwa 600 Euro monatlich kostet??? Liegt wohl an der schlankeren Verwaltung.

Tut mir leid, aber das musste ich mal loswerden!

aufgeregte Grüße
die bine

 
12 Antworten:

Re: Oh Ihr Staatsschmarotzer, die Ihr Eure Kinder in kommunale Krippenbetreuung gebt!!!

Antwort von marit am 08.09.2003, 13:04 Uhr

Jaja, nur wer seine Kinder 3 Jahre zu hause läßt verzichtet nicht nur auf die ominösen 1100 Euro (is mir ein Rätsel, wie die sich bei den hohen Beiträgen zusammensetzen), sondern auch auf diverse Karrieresprünge, Arbeitslosenversicherungsbeiträge, Rentenversicherung, finanzielle Unabhängigkeit en général und, ach ja, die Möglichkeit Steuern zu zahlen. Ich wüßte gerne, wie die Rechnung aussieht, wenn man das alles mal gegenrechnet.

Abgesehen davon verzichten arbeitende Eltern in der Regel ja auch noch auf einen Großteil des Erziehungsgeldes (wenn nicht überhaupt auf alles).


Daß es also z.B. rentabler sein soll, einer alleinerziehenden jungen Mutter den Kitaplatz zu verweigern, ihr damit Ausbildungschancen langfristig zu verbauen und Karrierechancen zu vermasseln, woraufhin sie dann umso länger von Sozialhilfe abhängig ist oder aber nur schlechtbezahlte Jobs (mit niedrigen oder gar keinen Steuerbelastungen) bekommt, das will mir nicht recht in den Kopf...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ja, da fällt mir eine Sache ein, die schon 8 Jahre zurückliegt!!!

Antwort von MichaelaS. am 08.09.2003, 14:04 Uhr

Ich lebte mit meinem Sohn (3 1/2) im Ausland und wollte in meinen Heimatort zurück, da ich mich von meinem Mann getrennt hatte. Meine Mutter erkundigte sich hier nach einem Kiga-Platz. Was sagte ihr der Leiter unserer katholischen Kigas hier im Ort? "Ja, die Plätze sind belegt, außerdem ist es mitten unter'm Kiga-Jahr, da geht das sowieso nicht. Dann muß Íhre Tochter eben Sozialhilfe beantragen." Ein starkes Stück! Von höchstoffizieller Stelle würde man dorthingeschickt werden. Er war damals zudem auch noch 2. Bürgermeister. Und seit letztem Jahr 1. Bürgermeister *heul*
Ich bekam dann doch noch einen Platz für meinen Sohn: im evangelischen Kiga -und konnte sofort wieder arbeiten gehen.

Hätte ich für meine Tochter dieses Jahr keinen Platz bekommen, dann wäre ich unserem "lieben" Bürgermeister aufs Dach gestiegen. Hatte mich mental schon darauf vorbereitet. Aber dann doch noch Glück gehabt.

Gruß,
Michaela

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Das einzige Wahre sprach die gute Frau Schmidt....

Antwort von Jessic@ am 08.09.2003, 14:14 Uhr

Familien die sich gegen Kinder entscheiden, gehen arbeiten, können sparen und mehr in die private Rente investieren... im gegensatz zu den Kinderreichen Familien.... die Frauen können nicht weiter arbeiten gehen, verdienen auch wenig/gar kein Geld und geben das bischen Geld auch noch für die Kinder aus, können somit nicht viel sparen und schon gar nicht in die private Rentenversicherung einbezahlen...eigentlich dürfte ich mir diese sendung nie ansehen, rege mich jedes mal auf, wenn ich merke wie weltfremd so einige Politiker sind.

Ich bin nun in der 10ssw mit meinem zweiten Kind schwanger und ich weiß nur eins, nach der Geburt bez. nach dem Erziehungegeld und der Betreuungskosten wenn ich wieder arbeiten gehen möchte, sieht´s duster aus, habe noch keinen richtigen schimmer wie es weiter gehen soll )c:

Mal sehen

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Prima, dann beantrage ich jetzt Sozialhilfe, Erziehungsgeld und anschließend Arbeitslosengeld, die KV soll mir bitte auch der Staat zahlen.......

Antwort von tinai am 08.09.2003, 14:39 Uhr

da kommen die mit 1100 Euro aber nicht zu Potte, ach ja, Krankenversicherungsbeiträge muss ich dann ja auch 3 Jahre lang nicht mehr für mich bezahlen und meine Kinder sind kostenlos bei mir mitversichert - suuuuupi, spart mir jeden Monat Rund 950 Euro (incl. AG-Anteil).
am besten gar kein Kind mehr, Frauen haben in leitenden Positionen (oder gar selbständig - pfui) eh nichts zu suchen, auch nicht, wenn sie Azubis ausbilden und andern Müttern den Arbeitsplatz sichern.
Wo lebt dieser Kerl? Warum darf der so einen Schmarrn veröffentlichen???? Und andere Leute glauben den Blödfug auch noch.
Tina auf 180!!!!! Tschuldigung, erlaube mir, meine Kinder halbtags durch öffentlich geförderte Einrichtungen fremd! betreuen zu lassen, den andern halben Tag finanziere ich aber ganz brav selbst und darf dafür auch nichts von der Steuer absetzen, weil AU Pair - ogott auch noch AUSLänder beschäftigt, die keine Rentenbeiträge einzahlen, könnte das kein Minijobber übernehmen, damit das Geld schön im Lande Bleibt.
Uaaaaahhhhhhh ich flippe aus!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ähnlich

Antwort von Ivonne S. am 08.09.2003, 18:14 Uhr

Hallo,

mir ging es ähnlich. Mußte auch mehrmals zum Bürgermeister. Aber es hat dann doch geklappt. Aber wie halt. Falls es euch interessiert, hier steht ein Bericht über uns.

http://www.bayreuth.de/xist4c/web/externalSearchAction.do?search_id=89&search_appname=&search_detail_id=993182

Gruß Ivonne

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Überall das Gleiche

Antwort von astrid67 am 08.09.2003, 21:14 Uhr

Hallo,
vor ca. anderthalb Jahren wollten sie hier in Dortmund auch die Kitas schließen.

Der Familienbeauftragte der Stadtverwaltung (*lol*) meinte während einer offenen Diskussion, es wäre sowieso besser, wenn die Frauen zu Hause blieben und sich um ihre Kinder kümmerten, wie es nunmal ihre Aufgabe sei.

Wenn ich sehe, was ich jeden Monat an Steuern bezahle und dazu noch die horrenden Kita-Beiträge, frage ich mich, warum sollte ich keinen Anspruch auf einen Platz haben ?

Wut, Schnaub, Reg auf.
Liebe Grüße,
Astrid

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ivonne

Antwort von shortie am 08.09.2003, 21:51 Uhr

hallo,
habe auch zwei kinder in der krippe in bth, davon eines erst zwei monate, (pfui!), weil ich auch kurz vor studienende stehe. zum glück wohnen wir in bayreuth, und an der uni krippe war nichts mehr frei. und ich finde meine krippe supertoll und bin froh, dass, wo nunmal bei mir bedarf besteht, meine kiddies gerade in diese krippe gehen können!
am bodenseering, so wir sind, wurde das auch diskutiert. bist du die betroffene mutter?

lg shortie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von shortie am 08.09.2003, 21:56 Uhr

siehste mal, obwohl meine gerade am verwahrlosenden kinder auch in staatlich geförderten krippen sind, weil ich fleissig mein studium zu ende bringe, habe ich beim verfolgen dieser sendung von den putzigen rechnungen nichts mitgekriegt, weil ich eben doch den haupteil der 24 std, eines tages zusammen mit papa böse tiger aus schlafzimmern vertreiben muß, bauchweh wegpusten, zähne putzen, windeln wechseln, haushalt und auch noch lernen.
dabei war ich der meinung die sendung mal ganz konzentriert und ungestört verfolgt zu haben. hatte wohl doch gerade mal jemand ´ne volle hose oder so...
soviel zum thema: tun, was frau tun muss, und was nach der fremdbetreuung noch überbleibt!

lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Zum Thema Sozialhilfe und kita-platz..

Antwort von Elmosfreundin am 09.09.2003, 12:34 Uhr

Ich bin alleinerziehend und bekomme Sozialhilfe.
Mein Kind ist seit 1 1/2 Jahren beim Jugendamt auf der Liste für nen Kitaplatz.
Bekomme ich nicht!
Man sagte mir: legen sie uns arbeit vor und sie bekommen einen Platz.
OK. Ich also mich für ne Umschulung/Ausbildung angemeldet, Eignungstest alles gemacht.
Gehe wieder zum Jugendamt und die sagt mir kackfrech ich soll meine Ausbildung verschiében weil nix frei is.
Ausserdem wieso ich denn auch unbedingt arbeiten gehen will, wenn das Sozi-amt doch alles bezahlt..

Das nenne ich doch Menschenvera...schung (sorry)
Aber ich möchte wirklich arbeiten aber darf nicht?!

Nun hat der Kiga Plätze frei, aber ich bekomme keinen Kita-gutschein ( seit 1.8. gibts in HH kita-gutscheine ).
Ja und warum nicht? Ich arbeite geringfügig, aber die Gutscheine sind alle..

Tolles System, wirlich
Ich bekomme mir wirklich vergaggeiert vor.

Lg
ELmosfreundin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Hör bloß auf mit diesen Kita-Gutscheinen, schon bei Nennung dieses Wortes kriege ich Zustände;-)...mT.

Antwort von Anna und Paul am 09.09.2003, 13:19 Uhr

...und die Behörde hängt Plakate auf mit den Worten: "So viele Plätze gab es noch nie" etc. Echt witzig, Herr Lange, echt witzig...

Das neue System in Hamburg ist ein Skandal, VÖLLIG an den Kindern vorbei und im übrigen mit hintergründigem, aber dennoch offensichtlichem, politischem Ziel...

Grrrr...

Grüße
Anna.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @ivonne @shortie

Antwort von Ivonne S. am 09.09.2003, 13:47 Uhr

Hallo,

wir sind in der Kinderkrippe Weiherstraße.

Ich weiß nicht ob ihe über uns diskutiert habt wir sind ja zwei;-) Ehepaar und als Verheiratete können die Frauen daheim bleiben;-)

Nichts pfui, weil es sein muss und wenn sich alle wohlfühlen, dann ist doch alles okay.

Gruß Ivonne

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ging mir genauso

Antwort von grobi am 10.09.2003, 14:10 Uhr

ich hatte auch nen hals!

vor allem sollte mal dieses familienbild abgeschafft werden,in der der mann die familie ernährt!das ist doch schon seit jahren vorbei,viele väter können von ihrem einkommen(siehe zeitarbeitsfirmen ) doch gar keine familien mehr unterhalten.
und da wird man dann noch als rabeneltern beschimpft,wenn man sein kind in die krippe gibt-unglaublich.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Baby und Job
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.