Baby und Job

Baby und Job

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von marit am 10.05.2003, 8:32 Uhr

Off topic: berufstätige Mutter, Aufsichtspflicht bei erwachsenem behinderten Kind

Hallo, hier mal eine verzwickte Frage an die rechtsfirmen unter euch (Rainer?*hoff*)

Die eltern meines Mannes sind geschieden und haben außer meinem Mann noch einen erwachsenen Sohn (26), der eine psychische Störung (schizoide Psychose mit autistischen Anteilen) hat. Er hat auch ein "H" für 'hilflose Person' im Ausweis, ist aber als geschäftsfähig eingestuft. Karsten lebt bei seiner Mutter, ist aber tagsüber in einer Tageseinrichtung für junge Erwachsene mit psychischen Problemen untergebracht.Seine Mutter arbeitet währenddessen auf einer 3/4 Stelle als Verkäuferin (verdient ca 800 Euro im Monat), Karsten selbst erhält Wohngeld. Nun suchen wir gerade eine Einrichtung für ihn in der er besser gefördert werden kann, er soll auch weg von der Mutter, weil das zusammenleben immer schwieriger wird, Konflikte aber nicht ausgetragen werden können, weil sie Angst hat, daß er sonst wieder einen psychotischen Schub bekommt (was nicht ungefährlich für sie wäre). Er wiederum spürt offensichtlich, daß er nicht mehr so lange bei seiner Mutter sein wird und geht nun aus Trotz oder Angst nicht mehr in seine Tageseinrichtung. Bisher dachte seine Mutter, daß er zu hause im Bett liegt und fernsieht, nun hat sich aber herausgestellt, daß er über 2 Monate lang täglich Telefonsexhotlines angerufen hat... die Rechnungen belaufen sich auf ca 5000 euro!!!! (genau weiß man es noch nicht, wiel die letzte Woche in den Rechnungen noch nicht erfaßt war). Nun meint die Telecom, daß sie für diese Rechnung aufkommen müsse, weil es ihr Anschluß sei... Ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen, denn sie kann aufgrund ihrer Dienstpläne ja sogar beweisen, daß sie nicht selbst telefoniert hat... und kann man ihn (er wußte nicht, daß es mehr kostet, als ein normales Telefonat)wirklich voll dafür zur Verantwortung ziehen???? Und WENN man sich an ihn hält und dann in der Folge an sie als seine Mutter, müßte dann der Vater nicht auch mithelfen, die Rechnung zu tilgen? Bisher war Karsten so wenig kommunikativ, daß er das Telefon nicht mal abhob, wenn es klingelte. Kann man dann wirklich erwarten, daß sie das hätte voraussehen (und darum sichern) müssen?
Welche Möglichkeiten gibts seht ihr da?

 
1 Antwort:

Hab dir im andren Forum geantwortet! o.T.

Antwort von GoLLoM am 10.05.2003, 13:58 Uhr

:o)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Baby und Job
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.