Baby und Job

Baby und Job

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von DorisL am 12.03.2004, 13:11 Uhr

Lebenslauf - Formulierungshilfen gesucht

Hallo,

ich bin gerade dabei, meine Bewerbungsunterlagen zusammenzustellen. Mir ist klar, dass die Unterlagen immer auf eine bestimmte Stelle zugeschnitten sein müssen. Daher bastel ich zur Zeit an einem sehr ausführlichen Lebenslauf, den ich ggf. etwas verkürzen kann.

Ich habe jetzt drei konkrete Fragen:

1. Wie verpacke ich die Tatsache, dass ich AE bin und zwei kleine Kinder habe? Bis jetzt habe ich nur "getrennt lebend, zwei Kinder" geschrieben. Sollte ich irgendwie weiter darauf eingehen - eher nicht, oder? Und im Anschreiben? Ich habe einfach Angst, dass meine Bewerbung sofort zur Seite gelegt wird, ohne das ich dazu irgendetwas erklären kann...

2. Beim ersten Kind war ich direkt nach dem MuSchu wieder vollzeit berufstätig. Das ist aus meinem Lebenslauf nicht ersichtlich, da ich keine Geburtsdaten angegeben habe. Sollte ich das irgenwo erwähnen? Schließlich spricht es ja für mich, dass ich mit einem Kind vollzeit gearbeitet habe und auch weiss, was auf mich zukommt. Anderseits möchte ich nicht zu sehr betonen, dass ich Kinder habe ;-).

3. Ich habe 1997 eine Lücke von fast einem Jahr in meinem Lebenslauf. Zu der Zeit war ich offziel arbeitslos, in Wirklichkeit aber arbeitsunfähig aufgrund einer schlecht verlaufenden Erkrankung die mittlerweile ganz geheilt ist. Wie verpacke ich das am besten? Soll ich die Lücke einfach offen lassen und davon ausgehen, dass man mich direkt darauf anspricht? Mit meinen Qualifikationen glaubt mir keiner, dass ich fast ein Jahr lang arbeitslos war.

Habt ihr irgendwelche Tipps für mich?

Liest hier zufällig jemand aus der Personalbranche mit, der meinen Lebenslauf korrektur lesen möchte? Meine Mailaddy steht oben :-)).

Liebe Grüße,

Doris

 
8 Antworten:

Re: Lebenslauf - Formulierungshilfen gesucht

Antwort von krissie am 12.03.2004, 14:50 Uhr

Hallo Doris,
ich kann Dir leider nicht helfen, schließe mich aber einem Teil Deiner Fragen an, da ich gerade auch Lebenslauf bastele. Nur erwähnen, dass man ein Kleinkind hat (oder nur erwähnen, dass man ein Kind hat, ganz ohne Geburtsdatum)?. Oder noch betonen, dass man die Betreuung geregelt bekommt, oder ist das nicht sowieso klar, wenn man sich bewirbt? Wo bringt man das am Besten unter, im Lebenslauf, im Anschreiben? Ehrlich, keine Ahnung!. ABer Du könntest Dich vielleicht beim ARbeitsamt beraten lassen, möglicherweise haben die ja einen Experten dafür oder wissen eine Stelle, die sich damit befasst. Hier in der STadt gibt es glaub ich so Vereine zur (Wieder)eingliederung von Frauen in den Beruf, die müssten da ja auch kompetente Berater haben.
LG Kristina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Lebenslauf - Formulierungshilfen gesucht

Antwort von Henni am 12.03.2004, 16:10 Uhr

Hallöchen


also ich unterrichte grad ne 8 klasse in deutsch..da steht das thema bewerben ganz oben...aber die haben naklar noch keine kinder, also hier nur MEINE erfahrungen ::

also getrennt lebend , 2 kinder ist okay, ich würde aber die geburtsjahre der kinder schon unbedingt mit angeben.

Das "Fehljahr" im lebenslauf MUSST du erwähnen, sonst laden die dich gar nciht ein, also echt "arbeitssuchend " reinschreiben
wenndu offiziel eben arbeitslos warst..wieso warst du denn nicht krank geschrieben?? egal.

Dass man für die kidner eine betreuung hat darf NICHT in den lebenslauf, ich würds GANZ weglassen, DAS können die dann ja fragen beim gespräch



was noch...also wenn du willst lann cih deine bewerbung lesen, bin aber wie gesagt nur lehrerin..*gg*


LG Henni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Lebenslauf - Formulierungshilfen gesucht

Antwort von astrid67 am 12.03.2004, 20:01 Uhr

Hallo,

also nur ein paar Gedanken, da ich kein Experte auf dem Gebiet bin:
- zu den Kindern würde ich auf jeden Fall schreiben, dass sie zuverlässig und ganztägig untergebracht sind
- das Fehljahr würde ich auch erwähnen, z.B. als arbeitslos, arbeitssuchend oder Familienjahr (wenn Du von Deiner Erkrankung lieber nichts erwähnen möchtest)
- mit der Erkrankung würde ich auch im Lebenslauf oder Anschreiben nicht ins Haus fallen. So etwas zu erklären, kann leicht den falschen Verdacht, das da noch was nachkommt, wecken.

Viel Glück,
Astrid

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Lebenslauf - Formulierungshilfen gesucht

Antwort von desireekk am 12.03.2004, 22:32 Uhr

Hallo Doris,

in meinem Job lese ich jeden tag Bewerbungen, schick doch mal!

Ich würde:
- die Kinder angeben, bei "getrennt lebend" würde ich schon überlegen.. wohl eher ja...

- Die Zeit arbeitssuchend würde ich schon reinschreiben, Du hast ja dann wieder einen Job gefunden :-)

- das kannst Du im Anschreiben evtl. untebringen, wenn Du behauptest daß Du engagiert und belastbar bist, da Du direkt nach der Geburt deiner Toschter wieder Volltzeit gearbeitet und die Familie ernährt hast...

Liebe Grüße

Désirée

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Lebenslauf - Formulierungshilfen gesucht

Antwort von Sunshine! am 13.03.2004, 15:28 Uhr

Hallo!

In meinen Bewerbungen steht auch "getrennt lebend, 2 Kinder".
Dass die Kinder gut versorgt sind während ich arbeiten will, ist ja Voraussetzung, so dass ich es nicht extra erwähnt habe. Außerdem dürfte sich aus der Tatsache, dass ich nach dem 1. Kind weiter gearbeitet habe und dies bereits im Anschreiben formuliert habe, ergeben, dass ich mich bereits um Kinderbetreuung gekümmert habe und Kind+Job gleichermaßen auf die Reihe bekommen habe.
Ich hoffe, zukünftige AG sehen das auch so ;-).

Evtl. kannst du ja die Kinderbetreuung im Anschreiben irgendwie unterbringen z.B. "Betr. Arbeitszeiten bin ich flexibel, da eine Kinderbetreuung von .. bis .. Uhr durch .... gewährleistet ist und in Krankheitsfällen ..... zur Verfügung steht". Mehr sollte da - meiner Meinung nach - aber dann auch nicht stehen. Man muss ja die AG auch nicht mit der Nase auf die Betreuungsproblematik stoßen. Aber so formuliert würde das in meinen Augen auch Organisationstalent signalisieren, was ja auch für viele Jobs unerlässlich ist. Könnte damit sogar zum Pluspunkt werden (falls der AG nciht sofort rot sieht, wenn er hört, dass du Kinder hast - aber wenn er so eingestellt ist, dann sieht er auch im Vorstellungsgespräch rot, wenn er es vorher noch nicht wusste.......).
Ich hab mal in einer Serie von Bewerbungen als besondere Fähigkeiten Organisationstalent, Belastbarkeit und Flexibilität gerade im Hinblick auf meine bisherige Berufstätigkeit mit Kind angegeben. Die Bewerbungen waren zwar nicht erfolgreich, da Blindbewerbungen udn gar keine Stelle frei, aber ich bekam einige positive Ressonanzen von den angeschriebenen Arbeitgebern.

Lücken im Lebenslauf soll man füllen. Ein Jahr arbeitssuchend ist selbst bei hoher Qualifikation heutzutage leider gut möglich und dürfte nicht unbedingt Zweifel hervorrufen, wenn danach ja wieder ein Job kam.
Familienpause klingt auch nicht schlecht (falls du damals schon Kinder hattest). "Arbeitsunfähig krank" klingt natürlich weniger gut. Wenns keine Krankheit ist, die du angeben musst, dann würde ich sie auch nicht erwähnen.

Viel Glück bei der Jobsuche!
Sunshine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Desiree: Mail folgt, sobald mein Lebenslauf fertig ist, danke :-)) ot

Antwort von DorisL am 15.03.2004, 11:02 Uhr

oooottt

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Lebenslauf - Formulierungshilfen gesucht

Antwort von lucile am 21.03.2004, 10:50 Uhr

Hallo Doris

Zu 1.
Kinder: 2 (19xx, w; 19xx, m), Betreeung flexibel gewährleistet.
Familienstand: geschieden


Zu 2.
Geht das nicht aus Deinem Lebenslauf hervor?
Ich meine, Du schreibst oben von mir aus Kinder: 1999
Und danach im Beschäftigungslverlauf: 08/1999 - 08/2004 Firma sowieso.
Damit ist doch schon alles erklärt, oder?

Zu 3.
Frägt jemand nach, ob Du arbeitslos warst? Wie wird das geprüft?
Wenn Nein, dann schreibe: "Carrier break" oder schreibe "Rekonvaleszenzzeit" mit einer kurzen Erläuterung, was für eine Krankheit Dich aus dem Beruf raus hielt.

Immerhin hast Du in dieser Zeit kein Arbeitsverhältnis gehabt, was aus Sicht eines Arbeitgebers für Dich spricht. Auch wenn es rechtlich andere Seiten geben mag ;-))

... immer schön das Positive daran sehen und auch rausarbeiten.

Grüsse
Heike

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ Henni - wieso darf Betreuung nicht in den Lebenslauf?

Antwort von lucile am 21.03.2004, 10:54 Uhr

Hallo Henni

Steht ja schon oben... Aber wer sagt oder wer möchte, dass das nicht drin steht?
Ich musste selbst auch schon Bewerber für Stellen sichten und weiss von daher, dass das eine der ersten Fragen ist, wenn sich jemand mit Kindern und dann evtl. sogar noch AE, auf eine Stelle meldet.

Flexibilität ist heute fast das A&O. M.E. gehört eine gewährleistete Betreuung zusammen mit der Qualifikation als wichtigste Punkte in eine Bewerbung, bzw. einen Lebenslauf.
Das Anschreiben sieht so gut wie niemand genauer an. Aber der Lebenslauf wird von Hand zu Hand gereicht.

LG
Heike

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Baby und Job
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.