Baby und Job

Baby und Job

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von ildiko am 11.09.2003, 16:23 Uhr

Eingewöhnung in die Kinderkrippe - bisschen lang

Hallo,

wie lief bei Euch die Eingewöhnung in die Kinderkrippe ab? Ich habe das Gefühl, dass die Erzieherin, die bei meiner Tochter die Eingewöhnung macht, ihre fertige Kochrezepte hat, und nicht bereit oder fähig ist davon abzuweichen. Es ist für sie z. B. völlig unvorstellbar, dass Mutter und Vater die Eingewöhnung abwechselnd machen. Machen wir aber trotzdem so ;-)

Meine Tochter wird in November 2 und ich arbeite schon seit über einem Jahr wieder vollzeit. Bis jetzt war sie bei einer Tagesmutter, die aber Ende August aufgehört hat. Deswegen war ich froh, dass wir in einer Kinderkrippe einen Platz gekriegt haben. Ich dachte dann, dass die Eingewöhnung in ein bis anderthalb Wochen gemacht werden kann, da Emma schon Erfahrung mit Fremdbetreuung hat. In der Krippe wurde mir dann erklärt, dass wir auf jeden Fall 2 Wochen ansetzen sollten, und dann schauen, ob es vielleicht auch schneller geht. Damit war ich auch einverstanden, da ich auf jeden Fall möchte, dass Emma sich dort wohl fühlt.

Die Erzieherin lässt mir aber überhaupt keine Möglichkeit die Eingewöhnung schneller zu machen. Sie erzählt mir dann z. B., so schnell machen sie die erste Trennung nicht. Ich durfte Emma erst am 5. Tag für eine halbe Stunde allein lassen. Ich hätte die erste Trennung schon am 3. oder spätestens am 4. Tag gemacht. Und jetzt streiten wir uns, wann Emma das erste mal ihr Mittagsschlaf in der Krippe machen soll. Ich bin der Meinung, dass wir es am Freitag versuchen sollten, dann ist sie schon seit anderthalb Wochen in der Krippe. Die Erzieherin meint aber, dass sie Freitag und Montag sowas grundsätzlich nicht machen und es wäre sowieso viel zu früh. Ich sehe auch ein, dass es dumm ist, dass ein Wochenende dazwischen ist, aber es geht halt nicht anders, da mein Mann und ich irgendwann wieder arbeiten müssen, und nicht unendlich viel Urlaub haben. Ich würde es auch einsehen, wenn Emma Probleme hätte, aber es klappt meiner Meinung nach super gut. Sie hat bis jetzt noch nicht ein einziges mal geweint. Wenn wir nach der Vorstellungen der Erzieherin die Eingewöhnung machen würden, wären wir noch nächste Woche nicht fertig.

So jetzt habe ich mich bisschen ausgekotzt!


liebe Grüße
ildiko

 
4 Antworten:

Re: Eingewöhnung in die Kinderkrippe - bisschen lang

Antwort von mogli+tom am 11.09.2003, 19:12 Uhr

hallo,

es ist wirklich schade, dass du auf so eine unkooperative erzieherin gestoßen bist. im vordergrung steht doch das kind. mein sohn hat sich mit 13 monaten ganz schnell eingewöhnt,am 2 tag er schon dort geschlafen (übrigens nicht zu de üblichen schlafenszeiten, sondern schon um 11.00, weil er einfach müde war), zum essen ist er auch da geblieben. die eingewöhnung hat mein mann gemacht, wäre aber kein problem sich abzuwechseln.

kannst du nicht mit iht reden, wie du das siehst, dass dein kind schon trennung durch die tamu kennt?

bei uns wurden 2-3 wochen angesetzt, es war kein problme alles zu verkürzen, es hat ja geklappt.

deinen frust kann ich aber gut verstehen.

liebe grüße

mogli+tom (02/02) +mini (ET:23.03.04)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mogli +tom

Antwort von ildiko am 12.09.2003, 7:54 Uhr

Hallo,

ich habe shcon versucht mit der Erzieherin zu reden. Ich stoße aber auf taube Ohren. Sie erzählt mir dann immer, daß es bei der Tagesmutter eine ganz andere Situation war etc.

Emma wird heute trotzdem dort schlafen. Gestern als mein Mann sie abgeholt hat, meinte die Erzieherin, dass sie es zwar zu früh findet, aber Emma sei unser Kind, und wir müssen wissen, was wir tun. Ist mir auch recht so.

liebe Grüße
ildiko

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mogli +tom

Antwort von tina29 am 12.09.2003, 12:45 Uhr

Hi,
bei uns wurden damals auch 2 bis 4 wochen angesetzt..... marie war vorher 10 monate bei einer Tamu und ist mit 11 monaten in den KIGA gekommen... nach 3 tagen hätte ich wieder gehen können ohne marie :o) sie fand es toll zumal sie altersbedingt ja immer kuschelkind war und es spannend fand. nach einer woche hat sie dort geschlafen, nach 8 tagen eingewöhnung habe ich es gewagt. alle schauten schief, war mir egal. ICH hatte ein gutes gefühl. und ,arie hat es prima gemacht!
Eine freundin (erzieherin) meinte ich würde die quittung irgendwann bekommen und das kind würde nur noch weinen... nunja... marie ist jetzt 3,5 und hat noch nie geweint und geht gerne in den KIGA mitlerweile hat sie einen 10 std. platzt. damals 6 stunden, dann ein jahr 8 stunden.
Dein Gefühl zählt, nicht das der erziéherinnen (manchmal glaube ich, die fühlen sich wie götter in weiß...)

lg tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mogli +tom

Antwort von Bine26 am 12.09.2003, 17:48 Uhr

Hallo,

das Mädchen, das mit meinem Sohn zusammen mit knapp einem Jahr in die Kita gekommen ist, ist vom ersten Tag an (ohne Eingewöhnung) 8 Stunden geblieben. Hat, so viel ich weiß, prima geklappt. Kannste ja mal deiner Erzieherin erzählen. Nur mal so zum Nachdenken ...

Tschüss Bine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Baby und Job
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.