Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von vallie am 19.03.2005, 19:51 Uhr

Wißt Ihr, was mich wundert....

...daß es so viele Mamas gibt, die die Trennung beschließen oder verlassen werden und die keine Ahnung haben, wie es weitergehen soll, vor allem natürlich in finanzieller Hinsicht. Das soll selbstverständlich kein Vorwurf sein, ich frage mich nur, ob ich da besonders abgebrüht bin oder gebranntes Kind, aber ich weiß ganz genau, obwohl ich superglücklich in meiner ehe bin, was ich machen kann oder soll, wenn die ehe scheitern sollte.
Sind die Mädels jung oder naiv oder was, ich für meinen Teil könnte nicht mit dem Wissen leben auf Gedeih und Verderb einem "Ernährer" ausgeliefert zu sein und so kommt es bei mir an, wenn hier ein Hilferuf steht.
Wie gesagt, es soll bitte kein Vorwurf sein, mich interessiert nur der Gedanke, der dahintersteht, wenn man heiratet oder beschließt, zusammen Kinder in die Welt zu setzen....
Ticke ich da so ganz anders ???

nachdenkliche Grüße

Vallie

 
6 Antworten:

Re: Wißt Ihr, was mich wundert....

Antwort von Petra-Tina am 19.03.2005, 20:40 Uhr

Hallo Vallie,

ich denke nicht das du anders "tickst". Mir ist meine Unabhängigkeit auch super wichtig. Aus finanziellen Gründen würd ich nicht bei einem Mann bleiben. Da bin ich wohl zu sehr der Freigeist.

Wenn ich daran denke das Junior und ich von meinem neuen Freund abhängig sein werden, sobald wir zusammenziehen, gefällt mir das ganz und gar nicht. Von meiner Seite wird da nur das Kindergeld und der Unterhalt für den Kleinen mit reinkommen. Und ich hoffe wirklich sehr das ich so schnell wie möglich einen neuen Job finde, damit wir einfach ganz "normal" miteinander als Familie leben können und Junior und ich nicht ein lästiges Anhängel sind (au weia...das darf er hier bloss nicht zu lesen bekommen *lacht).

Ich bin sicher kein schwarzseher, aber ich spiele auch immer den "waswärewenn" Fall durch, um dann nicht unvorbereitet in so einer Situation zu landen.

Grüßle,

Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wißt Ihr, was mich wundert....

Antwort von BineW am 19.03.2005, 22:50 Uhr

naja, es gibt kopfmenschen und bauchmenschen. ich zähle zu ersteren und weltfremdheit erstaunt mich immer wieder. warum sind andere nicht vorausschauend und für meine begriffe damit verantwortungsvoll und selbstbestimmt? der supergau muss doch wenigsten mal in betracht gezogen werden!
naja, bin steinbock, aszendent steinbock (also das oben beschriebene ist mein innerstes - dagegen komme ich auch nicht wirklich an - nur kopf, null bauch), zudem bin ich 39 jahre alt und habe einiges erlebt. in ganz wenigen fällen (und diese exemplare begegnen einem nicht unbedingt hier, aber ich habe schon mal in talkshows reingeschaut und fast den glauben an die menschheit verloren), fehlt es halt an grundlegendem.

ich lese hier so zwischen den zeilen eben dies, dass viele frauen jung, unerfahren und vom partner dermaßen runtergemacht wurden, dass da nicht mehr viel selbstwertgefühl und rückrat übrig ist.

verurteilen würde ich diese frauen auch niemals, unsere kopfgesteuerten und abgebrüht wirkenden ratschläge hauen auch manchmal mitten ins zentrum und rütteln damit ein wenig auf.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wißt Ihr, was mich wundert....

Antwort von Theea am 20.03.2005, 12:43 Uhr

Hallo, ich war auch so eine Mama, die verlassen wurde, von heute auf morgen. Also stand ich allein da mit einem 5 Tage alten Säugling und dachte die Welt geht unter. Ich heulte und heulte mir die Augen aus und dachte, das alleinerziehend schaffst du nie. Das ist jetzt 27 Monate her und soll ich euch was sagen? Ich bin stolz auf mich, das ich das alles schaffe, ich lebe nicht von Hartz 4, sondern ich habe nen 400 Euro Job und kriege Unterhalt für meine Tochter und für mich vom KV. So hab ich knapp 850 Euro im Monat. Das ist nicht viel, aber ich komm aus. Wenn mir sowas nochmal passieren sollte, dann weiß ich, dass die Welt nicht untergeht, denn ich bereue es, dass ich damals so unten war und das Säuglingsalter von meiner Tochter gar nicht richtig miterlebt habe.
Lg Theea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Kann ich verstehen...

Antwort von ursel66 am 21.03.2005, 18:33 Uhr

Hallo,
dass glaube ich auch manchmal nicht. Ich bezeichne mich auch als Kopfmensch!!! Trotzdem habe ich eine Beziehung zugelassen , der ich von vornherein KEINE Zukunft gegeben habe und....
zum Schluss war ich schwanger und der "Erzeuger" verabschiedete sich im 5. Monat.
Ich glaube, heute ich es für die selbstbewussten Frau immer möglich, auch in eine erst einmal "runterziehende" Situation zu kommen!
Ich habe auch einige Zeit gebraucht, bevor ich wieder so selbstbewusst wurde... lach
Man sollte auch nie jemand deswegen verurteilen. Jeder reagiert anders und braucht vielleicht auch mal mehr Zuspruch!
Liebe Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ihr Lieben...

Antwort von vallie am 21.03.2005, 19:20 Uhr

...jetzt haben alle geantwortet, die so denken, wie ich, aber was ich meinte ist, was denken sich die Mädels von heute, wenn sie eine Beziehung eingehen, heiraten, Kind planen etc....????
Denken sie im Ernst daran, daß immer alles 100%ig ewig halten wird, daß immer der Mann "das Wildbret einholen wird" ???
Das muß so sein, denn sonst wären nicht so viele völlig vor den Kopf gestoßen, wenn der Egon die Koffer packt(fünf Tage nach einer Entbindung ist natürlich schon der Megaknaller!!!) oder frau sich trennt....

immer noch nachdenkliche Grüße

Vallie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ihr Lieben...

Antwort von Petra-Tina am 21.03.2005, 21:28 Uhr

Sind wir im Grunde nicht alle auf der Suche nach der einen grossen Liebe? Die auch bitte noch ewig dauern soll?

Mag sein das es eine zu romantische Sicht der Dinge ist und man im Alltag sicher manches mal sagt "Was soll ich mit nem Kerl? Auf die ist doch eh kein Verlass!"

Ich kann auch nur für mich sprechen. Es gibt Unterschiede in Beziehungen. Ich hatte Beziehungen in denen ich froh war wenn ich den Kerl endlich los war, eine andere in der ich mich getrennt habe, obwohl er ein total süsser war und ich auch heute noch manches mal an ihn denken muss obwohl das mittlerweile schon 7 Jahre her ist. Dann traf ich meine "grosse Liebe". Von Blindheit geschlagen trifft es eher. Wir haben uns ein Kind gewünscht - für mich ist ein Kind der grösste Liebesbeweis den ein Mann von mir bekommen kann. Im Januar hab ich ihm dann die Koffer vor die Tür gestellt nachdem er das fremdpoppen nicht sein lassen konnte und im April kam Junior auf die Welt.

Kurz darauf bin ich eine Beziehung eingegangen für die ich überhaupt nicht bereit war. Mit einem tollen Mann und wir haben uns gegenseitig aufgebaut. Das Selbstvertrauen das mir der Erzeuger meines Kindes genommen hatte, bekam ich in der Beziehung doppelt und dreifach zurück. Er war aber niemand mit dem ich mir ein Kind vorstellen konnte. Als ich ihm das in einem Gespräch mal gesagt habe, war er sehr geknickt da er mich und Junior über alles liebte. Wir haben auch Zukunftspläne gemacht, allerdings waren das eher Vorstellungen als Pläne, da für mich fest stand das er nicht der Mann an meiner Seite sein würde.

Die Beziehnug die ich seit ca einem halben Jahr führe ist eine die bisher noch in den Kinderfüssen steckt. Es ist alles so kompliziert und ich weiss nicht ob er wirklich der eine ist, auf den ich hoffe. Ich würde es mir wünschen. Mein Sohn ist völlig vernarrt in ihn und wenn er hier ist, dann würde niemand annehmen das er nicht Robins Papa ist, so zärtlich und liebevoll verhält er sich dem Kleinen gegenüber.

Diesen Mann kann ich mir sehr gut als Mann an meiner Seite und Vater meines nächsten Kindes vorstellen. Allerdings bin ich nicht mehr so blauäugig wie in der Beziehung in der ich so verletzt wurde. Ich zeige ihm nicht wie viel er mir bedeutet, aus Angst heraus zu viel preis zu geben und ihm das Gefühl zu geben er kann sich seiner Sache sicher sein. Zu gross ist bei mir die Angst noch einmal so belogen und betrogen zu werden wie damals von Robins Erzeuger. Eine Garantie für eine Beziehung gibt es nicht. Ob man den richtigen Menschen an seiner Seite hat, zeigt erst die Zeit.

Sicher wird nicht immer alles toll sein in der Beziehung. Ich würde auch gerne in weis vor den Altar treten, aber wenn ich mir die Scheidungsraten und die der Trennungen anschaue, dann stimmt mich das wirklich nachdenklich ob ich diesen Schritt überhaupt wagen soll.

Nachher stehe ich vielleicht mit zwei Kindern alleine da, auch wenn der zweite "Papa" sich dann vielleicht um beide Kids liebevoll kümmert. Ich habe mir fest vorgenommen ein zweites Kind erst dann zu bekommen wenn ich geheiratet habe. Ich bin der Meinung das ein Mann sich bei einer Eheschliessung im klaren sein sollte was er da tut und diesen Schritt bewusst geht, mit dem Bewusstsein was das bedeutet, das er sich seiner Sache wirklich sicher ist. Erst dann möchte ich das nächste Kind haben.

Als vor einiger Zeit meine Regel ausgeblieben ist (stressbedingt wie sich später rausstellte), habe ich ernsthaft über eine Abtreibung nachgedacht. Er war alles andere als begeistert darüber. Auch mir gefiel der Gedanke gar nicht, da ich mir ein zweites Baby wünsche. Aber unter den jetzigen Umständen, so wie unsere Beziehung im MOment ist, würde ich kein Kind haben wollen.

Auch würde ich nicht nochmal über einen Seitesprung/oder Affaire hinwegsehen, aus der Hoffnung heraus das er "zur Vernunft kommt". Ein Fehltritt und die Beziehung ist zuende.

Ich liebe diesen Mann, aber ich würde nicht unter allen Umständen mit ihm zusammen sein wollen. Egal ob schwanger oder nichtschwanger.

Was für ein Typ ich bin? Kopf oder Bauch? Weder noch. Ich höre leider auf mein Herz und das hat mir schon verdammt viele tränenreiche Nächte eingebracht. Man hofft und hofft und hofft... und hofft doch oft vergebens.

Hellsehen müsste man können. Dann könnte man direkt beim ersten Date die Spreu vom Weizen trennen.

Sorry für das lange Posting...

Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.