Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von wolke76 am 21.09.2018, 22:56 Uhr

Plastik

Puh, so ein langer Strang! Ich habe die Antworten nicht gelesen, möchte aber dennoch antworten. Sollte sich jetzt alles wiederholen, was die anderen geschrieben haben, dann Entschuldigung!

Eines vorweg: Während wir noch im letzten Jahr mit einem 4-Personen-HH noch ca. 7-8 gelbe Säcke pro Monat hatten, sind es mittlerweile "nur" noch vier. Darauf bin ich ein bisschen stolz ;-) - trotzdem ist es natürlich immer noch viel zu viel. Denn das Plastik in Form von Einweg-pFandflaschen und so ist da ja nichtmal mit drin. Letztlich muss man es ja doch mitrechnen, denn es ist und bleibt ja nunmal "Einweg"...

Die Problematik beim Einkaufen kommt mir sehr bekannt vor. Selbst Bananen werden tw. eingeschweißt angeboten, dabei haben die eine perfekte Verpackung, nämlich ihre Schale. Ja und Brokkoli und Gurke, die du erwähnst, sind auch oft eingeschweißt. Nervig. Wirklich plastikfrei einzukaufen, gelingt wohl kaum. Leider.

Seit ich aber etwas bewusster einkaufe, hat es sich doch so langsam etwas reduziert, s.o.

Bei Obst und Gemüse achte ich weitgehend tatsächlich darauf, was unverpackt angeboten wird. Hat zur Folge, dass ich manchmal spontan entscheiden muss, was es zu essen gibt. Nicht immer einfach und nicht immer möglich aber durchaus machbar! Die dünnen Tütchen lasse ich übrigens komplett weg - so habe ich durchaus mal 5 Äpfel lose im Wagen liegen. An der Kasse wird manchmal die Nase gerümpft, klar Tütchen ist einfacher auf die Waage zu legen. Aber davon lasse ich mich nicht beirren. Diese kleinen Partytomaten sind fast immer im Plastikeimer. Einige davon habe ich gesammelt, nehmen wir zum Himbeerenpflücken oder so mit. Aber mittlerweile habe ich so viele, dass ich echt keine mehr brauche. Die lose verkauften Minitomaten kosten das dreifache - kann und will ich nicht zahlen. Kompromiss: Normale, lose Tomaten kaufen - zum Abendessen aufgeschnitten kein Problem. Für die Schule muss ich mir dann zwar was anderes überlegen, aber das ist letztlich auch kein Problem.

Konservendosen kaufe ich gar nicht mehr. Wenn es mal was aus der Konserve sein muss (für irgendein Rezept), dann sehe ich zu, dass ich das Produkt im Glas kaufe.
Alufolie benutze ich gar nicht mehr; stattdessen das gute alte Butterbrotpapier, welches heutzutage auch gar nicht mehr nach Butterbrotpapier schmeckt wie früher ;-) (also ich fand früher immer, dass das Brot nach diesem Papier schmeckte).

Pudding und Joghurt im Plastikbecher kaufe ich kaum noch. Das war ne ziemliche Umstellung. Pudding gibt es hier auch im Glas, das ist ganz gut. Am Wochenende koche ich hin und wieder auch selber welchen. Joghurt ebenfalls im Pfandglas - manchmal den mit Frucht, meist allerdings Naturjoghurt, den ich dann einfach mit pürierten Früchten (TK, leider in der Plastiktüte oder aber frisch) pimpe. Für die Schule fülle ich dann was ab in kleine Gläschen oder Tupperbehälter (die ja nun einmal noch da sind aber auch nicht neu angeschafft werden).

Handseife - bin auf feste Seifenstücke umgestiegen, so wie früher. Anfangs war das gewöhnungsbedürftig aber mittlerweile stört es mich gar nicht mehr. Für Gäste steht immer eine Flasche Flüssigseife da, die dann aus dem Nachfüllbeutel befüllt wird (spart auch Plastik). Schwer ist es bei Duschgel und so. Das gibt es kaum in was anderem als Plastikflaschen. Letztlich wollte ich auch kein Glas an der wanne stehen haben; die Bruchgefahr ist mir zu hoch. Allerdings habe ich jetzt eine angenehme Seife (Stück) gefunden, die ich in so einem Seifensächcken habe - schäumt gut, funktioniert super. Festes Shampoo habe ich noch nicht probiert, will ich aber bald mal tun.

Was mich übrigens gut unterstützt hat, ist die mittlerweile sehr gefestigte Meinung meiner Kinder (7 und 10). Da werde ich schon schief angeguckt, wenn ich bloß auf die Idee komme, was in eine Plastiktüte zu packen... Die beiden ziehen lieber mit dem Jutebeutel los und Einweg-Flaschen wollen sie auch nicht mitnehmen - voll peinlich. Und hey, das ist genau das, was wir brauchen! Kinder, die die Erwachsenen darauf hinweisen, sie "erziehen"!

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.