Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von JoVi66 am 07.07.2005, 19:08 Uhr

London Bomben Terror , böse, böse Moslems! auch @ Monana

Was heißt hier " sich mit der muslimischen Welt anlegen"? Meines Wissens nach ist die gesamte muslimische Welt nicht nur El Kaida(!!!!!!!!!!!!!!!!!), die sich zu den Anschlägen in London bereits bekannt hat. Werfen wir jetzt wieder einmal alle Moslem in einen Topf und hetzen hier auch schon wieder gegen die bösen bösen Muslime? Gott ich habe es echt dick. Selbst Blair ist so ein Hohlkopf. Seine ersten Worte- zurück in London- waren:" Der Islam terroriesiert jetzt auch London". Hallo Der Islam ist eine Religion und nicht ein Nest voller Terroristen.

 
18 Antworten:

Re: London Bomben Terror , böse, böse Moslems! auch @ Monana

Antwort von vitaminchen am 07.07.2005, 19:19 Uhr

gebe dir vollkommen recht!

lieben gruss

vita

Re: London Bomben Terror , böse, böse Moslems! auch @ Monana

Antwort von Frosch am 07.07.2005, 19:57 Uhr

Hallo!

Ganz genau! Es ist gefährlich, so zu verallgemeinern. Es war ja nach dem 11. September so, daß (nicht nur) in New York Menschen mit Kopftuch oder Vollbart generell für potentielle Attentäter gehalten wurden (werden)...
Es lebe die Paranoia!

Außerdem WIDERSPRICHT dieser Aktionismus (Selbstmordattentate) absolut den Lehren des Islam, soweit ich richtig informiert bin.

((Es sind ja auch im Ausland "die Deutschen", die fremdenfeindlich sind, wenn wieder mal idiotische Hohlköpfe einen Ausländer zusammenschlagen... (Trotz allem ist der Rechtsruck hier beängstigend) ))

LG Antje

Re: mal vorsichtig was klar stelle.

Antwort von saulute am 07.07.2005, 20:35 Uhr

aber nur im Islam herrscht diese religiöse Weltanschauung, dass man ein held ist, wenn man für Djihad gestroben ist. ich habe mal Bericht gesehen, dass die meisten muslimischen Mütter bereit wären ihre söhne für diesen tod zu opfern, das wird schon kleinen Jungen erklärt, wwie heldenhaft das ist. es gibt jährlich eine Prozession in der islamischen welt, wo die Männer sich den Kopf aufschneiden und blut übers Gesicht fleißen lassen, als symbol, dass sie bereit sind für ihre religion zu sterben. Und das machen schon kleine Jungen mit. Babys, die sich noch nicht entscheiden können, werden von ihren Müttern aufgeschnitten. diesen fanatismus fand ich schon erschreckend, vor allem, weil die Jugend keine chance hat, sich ihre eigene Meinung zu bilden, sondern werden dazu von klein an erzogen.

Pisa-Studie: Eltliche Schüler sind nicht mehr im Stande, lange zusammenhänge Texte zu lesen. Bist du Schüler?

Antwort von Monana am 07.07.2005, 21:13 Uhr

Wo schrieb ich "böse, böse Moslems"?????

Vielmehr schrieb ich, dass die Befreier (auch für dich gerne noch mal ausgeschrieben: USA und blindes Gefolge, ganz vorne weg der wiedergewählte Blair) ziemlichen Bockmist für so etwas niederträchtiges wie Öl Kriege führen. Und nun kommen die schmierigen Bomben zurück!

Lesen und verstehen sind zweierlei Dinge, fällt mir hier im Forum oft auf, dass viele nicht erkennen, an wen das Posting ist und fangen an zu stänkern, ohne gemeint zu sein oder auch, weil sie nur halb bis gar nicht lesen?

Und noch ein winzig kleiner Hinweis zum Nachdenken: es sind mehr Briten (Soldaten) durch "friendly Fire" gestorben als bei dem heutigen Attentat. Bin ich jetzt Briten-Hasser??
Bild dir deine Meinung!

Re: London Bomben Terror , böse, böse Moslems! auch @ Monana

Antwort von letti04 am 07.07.2005, 21:24 Uhr

Hallo,
ich muß mich saulute anschliessen. Diese Islamisten werden von klein auf zu "Kämpfern" erzogen. Leider laufen da die kleinsten Jungs schon mit Handgranaten und MP`s rum. Na, was kommt dann dabei raus???
Tatsache ist, daß unschuldige Menschen sterben müssen, weil man nur an Vergeltung denkt!! New York, Madrid, London... was bringt`s denn?
Ich kann diese Leute nicht in Schutz nehmen!!
Gruß Birgit

Re: London Bomben Terror , böse, böse Moslems! auch @ Monana

Antwort von paularmandugolysandre am 08.07.2005, 7:12 Uhr

Bitte nicht alles zusammen mischen! Islamist heisst nicht terrorist. Fanatiker gibt es in jeder Religion, auch bei der katholiken (oder wie erklärt ihr die Kreuzzüge und der Jagd nach den Protestanten???)ich habe viele moslemischen Bekannten, die sind kein Schläfer oder Terroridten, wurden auch nicht als solche "gezüchtet"!wusstet ihr, dass vor ein paar Jahre in Frankreich Islam die 2. Religion (nach dem Katholizismus) war? ob es heute noch so ist, weiss ich nicht.
also, bitte, NICHT VERALLGEMEINERN!!!

Re: London Bomben Terror , böse, böse Moslems! auch @ Monana

Antwort von Martin am 08.07.2005, 9:34 Uhr

Hallo,

die Kreuzzüge sind schon lange her und das kannst Du nun nicht wirklich Ernst gemeint als Argument bringen.

Aber irgendwie liegt genau darin das Problem. Die "Moslems" sind durchgeknallte irre Fanatiker, mit denen man nicht reden kann. Ihr Religionswahn steht geistig noch auf dem Stand von vor 1000 Jahren, aber sie haben die Waffen von heute.

Und wenn man schon mit anderen Fanatikern vergleicht: Die Rechten bei uns sind genauso irre, aber nur einzelne Fanatiker, genauso wie die ETA, die IRA und viele andere.

Der Islam ist die einzige Religion weltweit, die systematisch andere Glaubensrichtungen als "ungläubig" bezeichnet und als Feinde definiert, die es zu bekämpfen gibt. Einen solchen religiösen Überheblichkeitswahn gibt es in keiner anderen Religion der Welt mehr.

Um dieses Ziel zu erreichen, schrecken sie vor gar nichts zurück, und irre Fanatiker, denen man schon als Kind eingebleut hat, dass der Tod eine ruhmreiche Tat sei, mit denen kann man nicht reden, die kann man auch nicht durch Gesetze oder Strafe abschrecken.

Und insofern ist dann doch wieder "der Islam" schuld an dem Terror, und es ist zu einfach den Terror herunterzuspielen als eine Tat einzelner Durchgeknallter.

Grüße, Martin

Oh Gott, dann wohnen bei uns ca 1000 fanatiker!!!!

Antwort von maleja am 08.07.2005, 10:20 Uhr

Wie kann ich mich davor nur schützen? Und die armen Berliner??? Wieviel moslemische Menschen (=Fanatiker)wohnen da wohl? Das geht ja in die hunderttausende... ojeojeoje

Ihr spinnt!

Klar sind es zum Großteil Moslems, die in der heutigen zeit für Terror sorgen (mal die ETA= Christen, IRA= im Zeichen der christlichen Religion, außen vor gelassen). Aber deshalb Millionen Menschen als Fanatiker zu bezeichnen finde ich mehr als befremdlich.

Ach, und wie war das mit den Juden? Wurden die nicht auch von den Christen bedroht, bekämpft und vernichtet? Ach, stimmt, das war ja im letzten jahrtausend. Das kann man heutzutage nicht mehr anbringen, stimmt´s?

Also, erstmal nachdenken, bevor man solch Volksverhetzendes von sich gibt. Jede Religion, jedes Volk hat solche und solche Menschen unter sich. Auch die IRA Kämpfer werden von klein auf mit Hass gegen die anderen geimpft. Und da sind es sogar zwei Fronten der gleichen Religion! Nur eben katholisch und evangelisch.

Terror, Fanatismus etc gibt es überall da, wo Hass herrscht. Man sollte sich erstmal überlegen, woher dieser grenzenlose Hass herkommt. Vielleicht findet man dann einmal den Anfang des Fadens.

Gruß
Silvia

Re: Oh Gott, dann wohnen bei uns ca 1000 fanatiker!!!!

Antwort von Martin am 08.07.2005, 12:04 Uhr

Hallo,

die ETA kämpft für ein unabhängiges Baskenland, das hat nichts mit Religion zu tun; die IRA kämpft auch für Unabhängigkeit, das hat mit Religion nur durch die Geschichte etwas zu tun; die RAF hier in Dtl. hat gegen die Politik und Oberschicht gekämpft.

Der Islam -- und hier liegt schon ein deutlicher Unterschied -- kämpft fanatisch gegen "Ungläubige" und beruft sich dabei auf den Koran und auf Mohammed. Er stützt seinen Terror auf dem Glauben damit etwas "Gutes" zu tun und bildet sich ein, von Allah im Jenseits dafür belohnt zu werden.

Ich glaube kaum, dass ein ETA-/RAF-/sonstiger Terrorist sich einbildet, für seine Taten von Gott auch noch belohnt zu werden. Dieser Terror ist rein weltlich.

Wie schon erwähnt: Eine Geisteshaltung aus dem Mittelalter mit den Waffen von heute, legitimiert nicht durch weltliche, sondern durch göttliche Macht. Das ist eine Mischung, wie sie gefährlicher, brutaler, rücksichtsloser und auch widerwärtiger nicht sein kann.

Grüße, Martin

Euch ist nicht mer zu helfen!

Antwort von bengabi am 08.07.2005, 13:03 Uhr

Eigentlich wollte ich als Muslima mich zu euren saudämlichen Kommentaren äussern. Aber mit Leuten wie euch diskutieren, die noch n ie einen Blick in den Koran geworfen haben, nein danke!! Da habe ich besseres zu tun.

Gabi

Re: Guter Beitrag, Martin!!!

Antwort von saulute am 08.07.2005, 13:04 Uhr

.

Der Koran unterwirft Andersgläubige in keinem Fall!

Antwort von Andrealine am 08.07.2005, 13:13 Uhr

Also, dass ist der Hammer den Koran mit fanatischen Islamisten gleichzusetzen! Der Koran vereinigt in sich Bücher des Judentums und des CHristentums. Moses selbst ist auch im Koran als Prophet anerkannt! Also Leute verwechselt da nicht, dass es sog. Mullahs o.ä. gibt, die den Koran für ihre Zwecke instrumentalisieren! Der Koran selber schreibt genau vor, wann der Dschihad ein Mittel sein darf, aber nicht muss. Diese Islamisten missbrauchen den Islam für ihre Zwecke und sind in meinen Augen die wahren Ungläubigen, oder warum bringen die einen ägyptischen Diplomaten in Bagdad um, der auch MOslem ist! Vielleicht solltet Ihr euch mal über den Koran vernünftig informieren. Und die ausgebildeten Jung-Terroristen, wo kommen die denn her? Aus Palästina, Libanon, Syrien etc. Und was ist da? Bürgerkriegszustände, kein Selbstbestimmungsrecht einzelner Bevölkerungsgruppen und Unterdrückung bzw. Anektion durch andere Staaten (siehe Israel). Jedes Übel hat auch eine Wurzel, aber der Koran ist es mit Sicherheit nicht!
Grüsse
Andrea, die Atheistin ist und genügend fanatische Christen kennt, die auch jeden anderen als "ungläubig" ansehen

Danke Andrea

Antwort von maleja am 08.07.2005, 13:27 Uhr

habmich mal wieder ziemlich alleine gefühlt mit meinen Ansichten.

Ich habe übrigens sehr viele türkische und arabische Freunde. und mir ist von keinem bekannt, dass er/sie irgendwie fanatisch ist.

oder sind das dann alle nur Schläfer??? Grübelgrübel

Re: Danke Andrea

Antwort von bengabi am 08.07.2005, 13:29 Uhr

Schliesse mich dem "Danke" an, das macht doch noch Hoffnung!!

Nein ganz bestimmt keine Schläfer, denn....

Antwort von Andrealine am 08.07.2005, 13:33 Uhr

es ist doch wohl offensichtlich, dass bei zig Millionen friedlich lebenden Moslems diese paar Idioten eine ganze Religion in den Schmutz ziehen! Ich habe ja wirklich nichts mit Religion am Hut (halte es für eine Art Volksverdummung), aber ich habe streng gläubige, muslimische Schwiegereltern, zu denen ich nächste Woche reise, und die mit den Terroristen in einen Topf zu werfen, beleidigt mich und meine Familie persönlich und zeugt nicht von einem grossen Informationsgrad (über Intelligenz schweige ich mich aus). Letztlich kann sich keine Religion als Unschuldslamm darstellen, alle haben ihre Fanatiker oder Religionsausleger, die das nach Gutdünken tun. Ich habe übrigens vorgestern den Dalai Lama im TV gesehen und war tief bewegt, mit welcher Demut, Witz und Scharfsinn dieser Mann sein Los und den Terror gegen sein Volk versucht zu bekämpfen.
Liebe Grüsse
Andrea

Martin, Du musst den koran ja gut kennen

Antwort von maleja am 08.07.2005, 13:42 Uhr

oder woher hast Du denn Deine Weisheiten?
So ein Schwachsinn hab ich selten gelesen. Sorry, aber bei Dir hat man das Gefühl, dass Du sehr gut Leute mit Deinem Halbwissen aufhetzen kannst.

Außerdem habe ich nicht geschrieben, dass die IRS und die ETA ihren Terror aus religiösen Gründen machen. (Obwohl, die IRA schon), aber ist er deshalb weniger gefährlich? Das sind doch fehlgeleitete Hassauübende Menschen. Denen es scheißegal ist, wieviele unschuldige Menschen bei ihren Anschlägen draufgehen. Oder siehst Du es so, dass politisch begründeter Terror akzeptiert werden kann?

Ich habe Angst vor jeglichem Terror. Sei er aus religiösen Gründen oder politischen.

Natürlich sind religiöse Fanatiker das Gefährlichste auf der Welt. Aber da muss ich sagen, da gibt es sogar in USA genügend davon. Die nennen sich weiß, protestantisch und was weiß ich noch alles. Und die haben auch noch einen an der Macht, vor dem ich am allermeisten Angst habe. Denn der besitzt neben seinem fanatismus auch noch den Schlüssel zum roten Knopf.

Und dann schau Dir auch mal "fahrenheit 9/11" von Michael Moore an. Kann man denn da noch von religiösen moslemischen Fanatikern reden? Oder ist das nicht doch alles ein abgekartertes Spiel?

Oje, solange es noch so viele Menschen gibt die so borniert sind wie Du, wird sich leider auch nichts ändern in dieser Welt. Hier nicht und dort nicht.

Re: Martin, Du musst den Koran ja gut kennen

Antwort von Martin am 08.07.2005, 14:55 Uhr

Hallo,

politisch begründeter Terror ist ganz sicher nicht besser als religiöser; mit politisch motivierten Terroristen lässt sich aber i.Allg. reden (zumindest begrenzt), mit religiös motivierten ist dies nicht möglich, weil sie sich über Menschen und deren Ordnungen stellen, und ihre Motivation nicht aus Menschen- sondern Gottesgesetzen ableiten.

Wenn Du die USA anspricht, halte ich deren Moral für überaus verlogen; und sicher gibt es dort Waco, den Ku-Klux-Klan und George W. Bush. Und wenn letzterer von der "Achse des Bösen" spricht, so definiere ich diese als "Condoleeza Rice, Donald Rumsfeld und George W. Bush" (werde ich jetzt als Antiamerikaner angemotzt).

Michael Moore wiederum zeigt einiges deutlich auf, andererseits legt er auch Wert auf Publicity, und so sind seine Filme auch angelegt, und "Fahrenheit 9/11" ist eigentlich eine Enttäuschung, weil er nichts bringt, was hier in Dtl. nicht schon längst von den TV-Sendern gebracht wurde; der Film konnte nur deshalb erfolgreich sein (in den USA), weil deren "News" keine Information sondern weitgehend Volksverblödung bringen.

Wenn ich mich heute auf den Marktplatz stelle und sage: "Im Namen Jesu rufe ich zu einen Kreuzzug gegen xxx auf", lachen mich die Leute aus. Wenn ich sage: "Im Namen Allahs rufe ich zum Kreuzzug gegen die ungläubigen Kapitalisten auf.", werde ich sehr schnell Anhänger finden.

Dabei ist es ganz egal, ob ich oder andere den Koran *wirklich* kennen, ob es richtig oder falsch ist (in Bezug auf die Lehre Mohammeds), was einige Fanatiker von sich geben. Im Mittelalter haben sich auch Kirche und Staat auf die Bibel berufen, um Bevölkerung zu unterdrücken oder Kriege zu führen. Es ist aber völlig egal, ob die Berufung auf oder die Begründung mit der Bibel oder dem Koran theologisch richtig ist, solange es die Leute nur als richtig glauben wollen.

Warum wurde der Anschlag in London schon wieder einmal mit dem "Heiligen Krieg gegen Ungläubige" begründet? Warum sagt man nicht einfach (völlig unreligiös): "Wir haben es satt, uns von Euch wie der letzte Dreck behandeln zu lassen."? Warum wird schon wieder im Zusammenhang mit Mord der Koran zitiert? (Wobei, wie gesagt, es völlig egal ist, ob dies der Lehre entspricht.) Warum ist es überhaupt möglich, Terror mit dem Koran zu begründen oder zu rechtfertigen? (Mit der Bibel wäre dies heutzutage längst nicht mehr möglich - warum kann man dies noch mit dem Koran?)

Ich wiederhole mich schon wieder: Eine Geisteshaltung aus dem Mittelalter mit den Waffen von heute, legitimiert nicht durch weltliche, sondern durch göttliche Macht. Das ist eine Mischung, wie sie gefährlicher, brutaler, rücksichtsloser und auch widerwärtiger nicht sein kann.

Grüße, Martin

Re: London Bomben Terror , böse, böse Moslems! auch @ Monana

Antwort von paularmandugolysandre am 09.07.2005, 19:30 Uhr

ich meinte mein Argument mit den Kreuzzüge ernst!
was sagten die über die anderen Religionen? Barabaren, die sterben mussten oder konvertiert werden mussten, ok, damals gab es keine Bomben, aber Katholizismus ist für mich sehr intolerant (ich bin aber selbst katholikin)als ich im College war (5. bis 9.Klasse bei uns) war ich in einer Schule mit 90% Moslems...ich bn nicht konvertiert worden, hatte nie ein Problem, mein Vater, der dort lehrt auch nicht und meine Schwestern auch nicht...
also, nicht alle Mosles sind böse oder versuchen, die anderen zu zwingen!

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.